NACHRICHTENTICKER

HeidelbergPharma verkauft Diagnose-Rechte

Die Heidelberg Pharma AG (FWB: HPHA) hat an HealthCare Royalty (HCRx) seine künftigen Lizenzgebühren aus den weltweiten Verkäufen von Zircaix (TLX250-CDx) für 115 Mio. US-Dollar verkauft. Die Substanz wird als radiopharmazeutisches Bildgebungsverfahren für die Diagnose von klarzelligem Nierenkrebs mittels Positronen-Emissions-Tomographie (PET) entwickelt. |transkript

ANZEIGE

Bayer kauft sich Herzmedikament von BridgeBio ein

Für 310 Mio. US-Dollar erwirbt die Leverkusener Bayer AG ein bereits im Zulassungsprozess befindliches Herzmedikament der US-amerikanischen BridgeBio Inc. Der Anspruch auf gestaffelte Lizenzgebühren beginnend im unteren 30-Prozent Bereich und Umsatz-Meilensteinzahlungen in nicht genannter Höhe verteuern den Erwerb zusätzlich und zeigen den hohen Bedarf von Bayer. |transkript

4SC AG reicht Zulassungsantrag bei EMA ein

Die 4SC AG (4SC, FSE Prime Standard: VSC) gab heute bekannt, dass das Unternehmen seinen Zulassungsantrag für Resminostat (Kinselby) bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eingereicht hat und dieser als ausreichend für die Prüfung akzeptiert wurde. Der Wirkstoff erzielte (in Kombination) beim kutanem T-Zell-Lymphom (CTCL) sehr überzeugende Studienergebnisse. |transkript

Spezialchemie der Aufreinigung trotzt Abwärtstrend

Die Alzchem Group AG aus dem bayerischen Trostberg wiederholt mit einem Jahresumsatz von 540 Mio. Euro fast das vorangegangene Rekordjahr (542 Mio. Euro). Insbesondere in der Aufreinigungschemie von PCR und biopharmazeutischen Verfahren hat sich die Firma mit ihren Guanidinsalzen eine Nische geschaffen, die von der Steigerung der Produkte in dem Sektor profitiert. |transkript

Idorsia schließt Großkooperation mit Viatris

Die Schweizer Idorsia Ltd (SIX: IDIA) gab heute den Abschluss ihrer bisher größten globalen Forschungs- und Entwicklungskooperationen bekannt. Gemeinsam mit Viatris Inc. (NASDAQ: VTRS) soll die Entwicklung und Vermarktung von zwei Phase III-Produkten – Autoimmunkrankheit sowie Herzinfarkt – gegen eine Vorauszahlung von 350 Mio. US-Dollar vorangetrieben werden. |transkript

ANZEIGE

SCHOTT Pharma meldet guten Jahresstart

Die SCHOTT Pharma AG & Co. KGaA erzielte für ihre pharmazeutischen Aufbewahrungs- und Verabreichungssysteme in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres einen Umsatz von 232 Mio. Euro (Q1 2023: 225 Mio. Euro), was einem währungsbereinigten Anstieg von 8% entspricht. Der Bereich Drug Delivery Systems sei weiter stark angewachsen, der Bereich Drug Containment stabil. |transkript

Qiagen: KI-Service für Wirkstoffforschung

Mit einer KI-gestützten biomedizinischen Wissensdatenbank will Qiagen die datenbasierte Arzneimittelforschung beschleunigen. QIAGEN Biomedical KB-AI enthält laut Unternehmen mehr als 640 Millionen biomedizinische Beziehungen wie Kausalzusammenhänge zwischen Genen, Krankheiten und Medikamenten. Die händisch kuratierte Datenbank QIAGEN Biomedical KB-HD ergänzt sie. |transkript

BMWK mit Förderaufruf zu „Startup Factories“

Play it like UnternehmerTUM … – auch ohne dieses offizielle Motto läuft der neue Förderaufruf des BMWK darauf hinaus, das erfolgreiche Gründerökosystem rings um die Technische Universität München nachzuahmen. National sollen in einem mehrstufigen Prozess zehn leuchtturmhohe, hochschulübergreifende, international sichtbare Gründungskonzepte ausgewählt werden. |transkript

ANZEIGE

Eckert & Ziegler: Ausbau von Radiodiagnostik in Japan

Eckert & Ziegler (ISIN DE0005659700, SDAX) weitet gemeinsam mit Novartis Pharma K.K. (Japan) seine Aktivitäten im Bereich der Gallium-68 (Ga-68) markierten Diagnostika in Japan aus. Derzeit muss noch für die japanische Arzneimittelbehörde PMDA der eigenentwickelte Ge-68/Ga-68-Generator GalliaPharm® als alleinige Lieferquelle für Ga-68 validiert werden. |transkript

MENSCHEN

BRAIN Biotech: Umsatzrückgang und positiver Ausblick

Die Brain Biotech AG weist in den Drei-Monatszahlen im Geschäftsjahr 23/24 einen Umsatzrückgang von rund 7% aus. Das Segment BioProducts blieb hinter den Erwartungen zurück, das Segment BioScience konnte dagegen um 13,5% zulegen. Brain bleibt beim positiven Ausblick zum Geschäftsjahr 23/24 mit einer erwarteten Umsatzspanne von 58-62 Mio. Euro. |transkript

ANZEIGE

BAIN-Report zieht M&A-Bilanz: Gesundheit läuft

Das weltweite M&A-Transaktionsvolumen ist 2023 um 15% auf 3,2 Billionen US-Dollar gesunken – den niedrigsten Wert in den vergangenen zehn Jahren. Im Rahmen des „Global M&A Report 2024“ der Unternehmensberatung Bain & Company wird jedoch festgestellt, dass es gegen den Trend im Energie- und Gesundheitssektor erhebliche Zuwächse gab. Auch 2024 sieht Bain eher positiv. |transkript

LimmaTech Biologics: 2,2 Mio. US-$ von CARB-X

Der Combating Antibiotic-Resistant Bacteria Biopharmaceutical Accelerator (CARB-X) zahlt LimmaTech Biologics 2,2 Mio. US-Dollar für die Weiterenwicklung des Impfstoffkandidaten gegen Gonorrhoe. Die sexuell übertragbare Infektion stellt wegen der zunehmenden Arzneimittelresistenz eine große Gesundheitsbedrohung dar, denn es gibt nur noch ein Reserveantibiotikum. |transkript

Bayer: Breaktrough für Tyrosinkinase-Inhibitor

Die US-amerikanische FDA hat dem oralen, reversiblen Tyrosinkinase-Inhibitor (BAY 2927088) von Bayer den Status einer Breakthrough Therapy erteilt. Indikation ist nicht-kleinzelliger Lungenkrebs (NSCLC), dessen Tumoren HER2-aktivierende Mutationen (ERBB2) aufweisen, die der Wirkstoff laut Unternehmensangaben mit hoher Selektivität für mutierte EGF-Rezeptoren hemmt. |transkript

ANZEIGE

LimmaTech kommt bei Shigella-Impfung voran

LimmaTech Biologics meldet positive Zwischenergebnisse aus der klinischen Phase I/II-Studie zu Shigella4V (S4V) mit einem tetravalenten Impfstoffkandidat. Die Shigellose/Durchfall trifft insbesondere Kinder in Entwicklungsländern. S4V wurde bei Kleinkindern (9 Monate alt) getestet, zeigte ein günstiges Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil sowie Immunogenität. |transkript