Blogs

Spiegel Online versucht Wissenschaft
Bild vergrößern

Erklär Fix

Spiegel Online versucht Wissenschaft

Das ist so eine Sache mit der Wissenschaftskommunikation. Man ist ja mal froh, wenn überhaupt wissenschaftliche Themen es bis in die großen Publikumsmedien schaffen. Zu oft wird es dann sehr reißerisch, beim CERN werden dann "Gottesteilchen" gesucht oder Katzen (und andere Tiere) "leuchten".

Nur selten, viel zu selten wird der Wissenschaftsprozess als solches beleuchtet. WIE wird denn eigentlich Forschung gemacht? (Wissenschaftler selbst geraten fast nie in den Mittelpunkt einer Berichterstattung, aber das ist eine andere Geschichte). Daher ist es eigentlich löblich, wenn bei SpOn mal ein Blick auf den Alltagsbetrieb geworfen wird - eigentlich.

Denn was hier thematisiert wird, ist zum einen extrem alt und zum anderen sachlich falsch. Das neue Buch der verrückten Experimente ist ein altes Buch vom Autor, Reto Schneider. Warum es jetzt noch mal aufgewärmt wird, wird der Verlag vermutlich sagen können. Falsch finde ich schon die Überschrift des Spiegelartikels: Missglückte Experimente. Weiter heißt es dann im Teaser: Vier Beispiele für grandios gescheiterte Experimente.

Wenn man es genau nimmt, gibt es keine gescheiterten Experimente. Ein Ergebnis gibt es IMMER. Oft nicht übereinstimmend mit der ersten Hypothese, aber das ist egal. Versucht man hingegen sogar, ein bestimmtes Ziel zu erreichen, dann besteht die Gefahr, dass man (unbewusst) den Verlauf des Versuches beeinflusst. Dass Forscher nicht darüber sprechen, ist schade, denn Missgeschicke und Komplikationen gehören genauso gut zum Erkenntnisprozess der Wissenschaft wie Statistiken und belastbare Ergebnisse. Das ist dann wieder vollkommen korrekt, aber dann geht es direkt weiter: Warum aber werden die missratenen Versuche in Studien verschwiegen?

Weiterlesen auf: Erklär fix bei scienceblogs.de

 

Über den Autor auf Erklär Fix:

 

Forschung ist sexy! Zumindest wenn man verstanden hat, um was es geht. Wissenschaft und Forschung so zu vermitteln, dass es auch begriffen wird, ist Beruf(ung) von Christoph Larssen, Biologe und Wissenschaftsredakteur. 

 

Lesen Sie weitere Blogeinträge von Christoph Larssen bei scienceblogs.de

Video

Alle Videos

Nachrichten

Nachrichten