Nachrichten

Schlechte Bezahlung geht aufs Herz
Bild vergrößern

Gesundheit

Schlechte Bezahlung geht aufs Herz

15.03.2017 - Praktikanten aufgepasst: Eine unfaire Entlohnung zieht nicht nur die Laune in den Keller sondern wirkt sich auch unmittelbar auf die Herzaktivität aus.

Das Ungerechtigkeitsempfinden über zu geringe Löhne wirkt sich nicht nur auf die Laune, sondern auch auf den Gesundheitszustand und vor allem die Herzaktivität aus. Zu diesen Ergebnissen gelangten Bonner Wissenschaftler des Institute on Behavior & Inequality (briq) nach Durchführung eines Verhaltensexperiments und anschließendem Abgleich der Beobachtungen mit Befragungsdaten. Die Studie wurde Mitte März im Magazin Management Science veröffentlicht.

Die Bonner Ökonomen und Medizinsoziologen teilten die insgesamt 80 Studienteilnehmer in Vierergruppen auf, jeweils bestehend aus zwei Chefs und zwei Arbeitern. Die Arbeiter mussten 25 Minuten lang eintönige Rechenaufgaben lösen, während die Chefs entspannten. Je mehr Aufgaben die Arbeiter richtig lösten, desto mehr Geld erwirtschaftete das Team. Am Schluss teilten die Chefs den Gewinn ungerecht und in der Regel mit einem niedrigen Gewinnanteil zwischen den Arbeitern auf. Im Anschluss wurde die  Herzfrequenzvariabilität (HFV) der Arbeiter gemessen. Die Auswertung ergab: Je stärker die Bezahlung von einer fair erachteten Summe abwich, desto niedriger war die HFV. Dies deute auf mentale Belastung und ein erhöhtes Risiko koronarer Herzerkrankungen hin. Laut Studienautor Fabian Koss wirkt sich Unfairness demnach unmittelbar auf das autonome Nervensystem aus. Aufgrund der geringen Teilnehmergröße ist das Ergebnis jedoch noch mit Vorsicht zu genießen.

Gestützt werden die beobachteten kurzfristigen Effekte durch Erkenntnisse aus langfristigen Befragungsdaten des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP). Je häufiger die Befragten ihren Lohn als unfair empfanden, desto schlechter schätzten sie auch ihre Gesundheit ein. „Faire Bezahlung ist also nicht nur eine Frage der sozialen Gerechtigkeit und der Mitarbeitermotivation, sondern auch der Gesundheit,“ so Armin Falk Co-Autor der Studie.

© laborwelt.de/hm

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2017/schlechte-bezahlung-geht-aufs-herz.html

Mathematik

27.03.2017 Kein Fleisch, kein Stress, kein Nikotin - viele Menschen wollen sich so vor Erkrankungen schützen. Doch noch der gesündeste Lebensstil kommt nicht gegen den Zufall an: Etwa zwei Drittel aller Krebserkrankungen sind auf rein zufällige Genmutationen zurückzuführen, sagen US-Forscher.

Medizin

24.03.2017 Nach einem Schlaganfall kommt das Blut nicht mehr überall im Gehirn an – oft mit schlimmen Folgen. Doch ausgerechnet das tödliche Gift einer australischen Spinnenart könnte nun Heilung bedeuten.

Big Data

20.03.2017 Kinder bedeuten Sorgen, wenig Schlaf und ein leeres Portemonnaie. Doch das alles zahlt sich im Alter aus – schon ein Kind lässt die Lebenserwartung steigen. Wie schwedische Forscher berichten, profitieren besonders unverheiratete Väter.

Genetik

13.03.2017 Von Napoleon bis Danny DeVito: dass die Glatze oft mit geringer Körpergröße einhergeht könnte alles andere als ein Zufall sein. Bonner Genetiker fanden einen Zusammenhang in den Genen kahlköpfiger Männer.

Bioinformatik

08.03.2017 Die Natur hat einen Weg gefunden, riesige Datenmengen auf kleinstem Raum zu sichern: unser Erbgut. Nun soll das biologische Material auch digitale Daten speichern können. Ein Gramm DNA soll laut US-Forschern 215.000 Terabyte Daten dauerhaft speichern.

Bioinformatik

06.03.2017 Wie lässt sich die Aufgabe eines bestimmten DNA-Abschnitts herausfinden? Ganz einfach: man schneidet ihn heraus und schaut, was nicht mehr funktioniert. Eine Software, die dies mit wenigen Klicks kann, haben Berner Forscher entwickelt.

Wettbewerb

01.03.2017 Das Web hat abgestimmt: Der diesjährige Lab Grammy geht an ein Remake des Hip Hop Songs „Ice Ice Baby“ von Vanilla Sky. Im Rap-Style erklärt der Lehrer Jay Richards mit seinen Schülern den Zellaufbau.

Psychologie

27.02.2017 Ein Psychopath als Kollegen oder Chef – für viele ein Albtraum. Doch einige Menschen mit dieser Persönlichkeit laufen zu Spitzenleistungen auf, ohne antisoziales Verhalten zu zeigen oder ihr Unternehmen zu schädigen.

Gesundheit

22.02.2017 Keine Zeit mehr fürs Zähneputzen, trotzdem soll der Atem schön frisch sein? Rund 5,5 Millionen Deutsche greifen täglich zum Kaugummi. Doch Vorsicht: bereits das Kauen der mintfrischen Masse kann Darmschäden verursachen, wie US-amerikanische Forscher nun nachgewiesen haben.

Bild der Woche

Alle Bilder



Produkt der Woche

Alle Produkte