Nachrichten

Frühwarnsystem als Erbschaft
Bild vergrößern

Vegetationsforschung

Frühwarnsystem als Erbschaft

08.02.2017 - Wenn Eltern es könnten, dann würden sie ihre Nachkommen am liebsten noch vor der Geburt vor Gefahren im Leben warnen. Genau das können Pflanzen, wie Tübinger Biologen erstmals in der Praxis nachweisen konnten.

Das Phänomen in der Pflanzenwelt wird parentaler Umwelteffekt genannt. Pflanzen können nämlich nicht nur Genvarianten an ihre Nachkommen weitergeben, sondern auch Informationen über Umwelterfahrungen, die sie selbst gemacht haben. Beeinflusst werden diese Erfahrungen von Klimabedingungen und Pflanzendichte, das heißt dem Maß, in dem Pflanzen um ihre Ressourcen konkurrieren. Veröffentlicht ist die Studie der Tübinger Forscher in der Zeitschrift New Phytologist.

Die Vegetationsökologen untersuchten, wie stark der parentale Umwelteffekt in vier Populationen von Nord- bis Südisrael unter verschiedenen Klimabedingungen für zwei einjährige Pflanzen war. Vor allem in einer abwechslungsreichen Umwelt, wie sie in Wüstenregionen mit stark schwankenden Regenmengen vorkommt, ist der Effekt von Vorteil für die Pflanzen. In trockenen Landschaften können viele Pflanzenarten nur überleben, wenn sie Samenreserven im Boden anlegen. Beim Kreuzblütler Biscutella didyma, bekannt als Brillenschötchen, legen demnach die Elternpflanzen fest, wann die Nachfahren keimen. Die Pflanze beruft sich hier auf ihre Erfahrungen. Je regenreicher das Vorjahr, desto mehr Konkurrenten keimen aus. In diesem Fall lohnt es sich, die Samen für trockenere Zeiten im Boden zurückzuhalten. „Wenn bereits in der Elterngeneration festgelegt werden kann, wann ein günstiger Zeitpunkt für die Keimung ist, kann dies Verluste durch Auskeimen in einem schlechten Jahr minimieren“, so Erstautor Christian Lampei.

Eine andere untersuchte Spezies, das Gras Bromus fasciculatus, zeigte diesen Effekt dagegen nicht, so die Forscher. „Tatsächlich zeigt Bromus fasciculatus eine hohe Trockenresistenz. Das könnte eine Samenreserve überflüssig machen", vermutet Lampei.

© laborwelt.de/hm

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2017/fruehwarnsystem-als-erbschaft.html

Medizin

24.03.2017 Nach einem Schlaganfall kommt das Blut nicht mehr überall im Gehirn an – oft mit schlimmen Folgen. Doch ausgerechnet das tödliche Gift einer australischen Spinnenart könnte nun Heilung bedeuten.

Big Data

20.03.2017 Kinder bedeuten Sorgen, wenig Schlaf und ein leeres Portemonnaie. Doch das alles zahlt sich im Alter aus – schon ein Kind lässt die Lebenserwartung steigen. Wie schwedische Forscher berichten, profitieren besonders unverheiratete Väter.

Gesundheit

15.03.2017 Praktikanten aufgepasst: Eine unfaire Entlohnung zieht nicht nur die Laune in den Keller sondern wirkt sich auch unmittelbar auf die Herzaktivität aus.

Genetik

13.03.2017 Von Napoleon bis Danny DeVito: dass die Glatze oft mit geringer Körpergröße einhergeht könnte alles andere als ein Zufall sein. Bonner Genetiker fanden einen Zusammenhang in den Genen kahlköpfiger Männer.

Bioinformatik

08.03.2017 Die Natur hat einen Weg gefunden, riesige Datenmengen auf kleinstem Raum zu sichern: unser Erbgut. Nun soll das biologische Material auch digitale Daten speichern können. Ein Gramm DNA soll laut US-Forschern 215.000 Terabyte Daten dauerhaft speichern.

Bioinformatik

06.03.2017 Wie lässt sich die Aufgabe eines bestimmten DNA-Abschnitts herausfinden? Ganz einfach: man schneidet ihn heraus und schaut, was nicht mehr funktioniert. Eine Software, die dies mit wenigen Klicks kann, haben Berner Forscher entwickelt.

Wettbewerb

01.03.2017 Das Web hat abgestimmt: Der diesjährige Lab Grammy geht an ein Remake des Hip Hop Songs „Ice Ice Baby“ von Vanilla Sky. Im Rap-Style erklärt der Lehrer Jay Richards mit seinen Schülern den Zellaufbau.

Psychologie

27.02.2017 Ein Psychopath als Kollegen oder Chef – für viele ein Albtraum. Doch einige Menschen mit dieser Persönlichkeit laufen zu Spitzenleistungen auf, ohne antisoziales Verhalten zu zeigen oder ihr Unternehmen zu schädigen.

Gesundheit

22.02.2017 Keine Zeit mehr fürs Zähneputzen, trotzdem soll der Atem schön frisch sein? Rund 5,5 Millionen Deutsche greifen täglich zum Kaugummi. Doch Vorsicht: bereits das Kauen der mintfrischen Masse kann Darmschäden verursachen, wie US-amerikanische Forscher nun nachgewiesen haben.

Diabetes

20.02.2017 Einmal ist keinmal? Man muss nicht täglich Pizza futtern, um sein Diabetesrisiko zu erhöhen. Schon eine fettreiche Mahlzeit reicht aus, um Insulinresistenzen hervorzurufen, sagen Diabetes-Forscher.

Bild der Woche

Alle Bilder



Produkt der Woche

Alle Produkte