Nachrichten

Frühwarnsystem als Erbschaft
Bild vergrößern

Vegetationsforschung

Frühwarnsystem als Erbschaft

08.02.2017 - Wenn Eltern es könnten, dann würden sie ihre Nachkommen am liebsten noch vor der Geburt vor Gefahren im Leben warnen. Genau das können Pflanzen, wie Tübinger Biologen erstmals in der Praxis nachweisen konnten.

Das Phänomen in der Pflanzenwelt wird parentaler Umwelteffekt genannt. Pflanzen können nämlich nicht nur Genvarianten an ihre Nachkommen weitergeben, sondern auch Informationen über Umwelterfahrungen, die sie selbst gemacht haben. Beeinflusst werden diese Erfahrungen von Klimabedingungen und Pflanzendichte, das heißt dem Maß, in dem Pflanzen um ihre Ressourcen konkurrieren. Veröffentlicht ist die Studie der Tübinger Forscher in der Zeitschrift New Phytologist.

Die Vegetationsökologen untersuchten, wie stark der parentale Umwelteffekt in vier Populationen von Nord- bis Südisrael unter verschiedenen Klimabedingungen für zwei einjährige Pflanzen war. Vor allem in einer abwechslungsreichen Umwelt, wie sie in Wüstenregionen mit stark schwankenden Regenmengen vorkommt, ist der Effekt von Vorteil für die Pflanzen. In trockenen Landschaften können viele Pflanzenarten nur überleben, wenn sie Samenreserven im Boden anlegen. Beim Kreuzblütler Biscutella didyma, bekannt als Brillenschötchen, legen demnach die Elternpflanzen fest, wann die Nachfahren keimen. Die Pflanze beruft sich hier auf ihre Erfahrungen. Je regenreicher das Vorjahr, desto mehr Konkurrenten keimen aus. In diesem Fall lohnt es sich, die Samen für trockenere Zeiten im Boden zurückzuhalten. „Wenn bereits in der Elterngeneration festgelegt werden kann, wann ein günstiger Zeitpunkt für die Keimung ist, kann dies Verluste durch Auskeimen in einem schlechten Jahr minimieren“, so Erstautor Christian Lampei.

Eine andere untersuchte Spezies, das Gras Bromus fasciculatus, zeigte diesen Effekt dagegen nicht, so die Forscher. „Tatsächlich zeigt Bromus fasciculatus eine hohe Trockenresistenz. Das könnte eine Samenreserve überflüssig machen", vermutet Lampei.

© laborwelt.de/hm

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2017/fruehwarnsystem-als-erbschaft.html

Gesundheit

22.02.2017 Keine Zeit mehr fürs Zähneputzen, trotzdem soll der Atem schön frisch sein? Rund 5,5 Millionen Deutsche greifen täglich zum Kaugummi. Doch Vorsicht: bereits das Kauen der mintfrischen Masse kann Darmschäden verursachen, wie US-amerikanische Forscher nun nachgewiesen haben.

Diabetes

20.02.2017 Einmal ist keinmal? Man muss nicht täglich Pizza futtern, um sein Diabetesrisiko zu erhöhen. Schon eine fettreiche Mahlzeit reicht aus, um Insulinresistenzen hervorzurufen, sagen Diabetes-Forscher.

Meeresbiologie

20.02.2017 Die Tiefsee ist ein dunkler und kalter Ort. Menschen verirren sich nur zu Forschungszwecken in die gruseligen Tiefen. Trotzdem konnten Wissenschaftler nun organische Giftstoffe in Bewohnern dieses Lebensraums nachweisen.

Immunologie

13.02.2017 Der Bürokollege schnieft, der Nebenmann in der S-Bahn hustet ohne Unterlass? Im Winter hätten Erkältungsviren noch leichteres Spiel – wären da nicht die Killerzellen, die sich den Krankheitserregern entgegenstellen. Wie diese Zellen blitzschnell ein Heer rekrutieren, fanden nun Bonner Forscher heraus.

Neurowissenschaft

06.02.2017 Gerade gab es Abendbrot, und doch schauen wir, was noch im Kühlschrank ist. Ganz normal, sagen Leibniz-Forscher. Sie haben erstmals den neuronalen Schaltkreis entdeckt, der uns auf die Suche nach Nahrung schickt – selbst wenn wir satt sind.

Raumfahrt

01.02.2017 Astronauten dürfen nicht wählerisch sein: Im Weltall gibt es Essen nur aus der Tube. Doch demnächst könnte frisches Gemüse auf dem kosmischen Speiseplan stehen. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt will in diesem Jahr mit der Tomatenzucht im All beginnen.

Vorurteile

30.01.2017 Wirklich, wirklich schlau? Das kann keine Frau sein! Diese Lektion lernen Mädchen offenbar im Alter von sechs Jahren – und halten sich auch selbst fortan eher für fleißig als genial.

Ernährung

25.01.2017 Wurstessen als Gesundheitsvorsorge? Klingt unglaublich, ist aber wahr. Forscher haben Wurstsorten mit Heilkräutern hergestellt, die Magen-Darm-Erkrankungen vorbeugen können.

Psychologie

23.01.2017 Impfgegner, Klimaskeptiker, Homöopathieanhänger: Viele Menschen trauen der Wissenschaft nicht. So manche tun diese Wissenschaftsskeptiker als dumm ab – zu Unrecht, wie Forscher herausfanden. Sie stellten nun vor, was sie für den wahren Grund halten.

Bild der Woche

Alle Bilder



Produkt der Woche

Alle Produkte