Nachrichten

DNA taugt zur Festplatte
Bild vergrößern

Bioinformatik

DNA taugt zur Festplatte

08.03.2017 - Die Natur hat einen Weg gefunden, riesige Datenmengen auf kleinstem Raum zu sichern: unser Erbgut. Nun soll das biologische Material auch digitale Daten speichern können. Ein Gramm DNA soll laut US-Forschern 215.000 Terabyte Daten dauerhaft speichern.

Mehr als 3 Milliarden Basenpaare enthält das menschliche Genom, gespeichert auf kleinstem Raum. Die DNA (vom Englischen deoxyribonucleic acid) kommt in der Zelle als Doppelhelix vor und speichert das komplette Erbgut des Menschen als Code aus vier Basenpaaren. Warum sollten diese Basen nicht auch als Datenspeicher für Computer dienen? Diese Frage stellten sich Bioinformatiker um Yaniv Erlich von der Columbia University in New York. Sie konnten jüngst in einem Experiment zeigen, dass nur ein Gramm DNA ausreicht, um 215.000 Terabyte Daten zu speichern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler im Fachjournal Science

Aus Video-, Bild- und Textdateien konstruierten die Forscher insgesamt 67.088 Segmente mit je 32 Byte Datenvolumen. Diesen Datenschnipseln fügten sie noch weitere sechs Megabyte Informationen für eine anschließende Fehlerkorrektur und korrekte Anordnung der Segmente hinzu. Mit Hilfe eines Algorithmus ordneten die Forscher jedem Segment eine bestimmte Nukleinbasenabfolge aus Adenin, Guanin, Cytosin und Thymin zu. Dann kodierten sie virtuelle Dateien in eine für biochemische Sequenzierverfahren lesbare Form. Anhand dieser Bauplanliste ließen die Forscher synthetische DNA-Stränge herstellen und versuchten die Video-,Bild-, und Textdateien wieder rückwärts aus der DNA auszulesen. Mittels kommerziell verfügbaren Sequenzierautomaten konnten sie alle ursprünglichen Dateien wieder herstellen und sogar auf einem Computer abspielen. 

Mit ihrem Versuch konnten die Bioinformatiker belegen, dass DNA als Datenspeicher tauglich ist. Jedoch sind der Aufwand und die Kosten der Technologie noch extrem hoch. 

© laborwelt.de/hm

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2017/dna-taugt-zur-festplatte.html

Medizin

24.03.2017 Nach einem Schlaganfall kommt das Blut nicht mehr überall im Gehirn an – oft mit schlimmen Folgen. Doch ausgerechnet das tödliche Gift einer australischen Spinnenart könnte nun Heilung bedeuten.

Big Data

20.03.2017 Kinder bedeuten Sorgen, wenig Schlaf und ein leeres Portemonnaie. Doch das alles zahlt sich im Alter aus – schon ein Kind lässt die Lebenserwartung steigen. Wie schwedische Forscher berichten, profitieren besonders unverheiratete Väter.

Gesundheit

15.03.2017 Praktikanten aufgepasst: Eine unfaire Entlohnung zieht nicht nur die Laune in den Keller sondern wirkt sich auch unmittelbar auf die Herzaktivität aus.

Genetik

13.03.2017 Von Napoleon bis Danny DeVito: dass die Glatze oft mit geringer Körpergröße einhergeht könnte alles andere als ein Zufall sein. Bonner Genetiker fanden einen Zusammenhang in den Genen kahlköpfiger Männer.

Bioinformatik

06.03.2017 Wie lässt sich die Aufgabe eines bestimmten DNA-Abschnitts herausfinden? Ganz einfach: man schneidet ihn heraus und schaut, was nicht mehr funktioniert. Eine Software, die dies mit wenigen Klicks kann, haben Berner Forscher entwickelt.

Wettbewerb

01.03.2017 Das Web hat abgestimmt: Der diesjährige Lab Grammy geht an ein Remake des Hip Hop Songs „Ice Ice Baby“ von Vanilla Sky. Im Rap-Style erklärt der Lehrer Jay Richards mit seinen Schülern den Zellaufbau.

Psychologie

27.02.2017 Ein Psychopath als Kollegen oder Chef – für viele ein Albtraum. Doch einige Menschen mit dieser Persönlichkeit laufen zu Spitzenleistungen auf, ohne antisoziales Verhalten zu zeigen oder ihr Unternehmen zu schädigen.

Gesundheit

22.02.2017 Keine Zeit mehr fürs Zähneputzen, trotzdem soll der Atem schön frisch sein? Rund 5,5 Millionen Deutsche greifen täglich zum Kaugummi. Doch Vorsicht: bereits das Kauen der mintfrischen Masse kann Darmschäden verursachen, wie US-amerikanische Forscher nun nachgewiesen haben.

Diabetes

20.02.2017 Einmal ist keinmal? Man muss nicht täglich Pizza futtern, um sein Diabetesrisiko zu erhöhen. Schon eine fettreiche Mahlzeit reicht aus, um Insulinresistenzen hervorzurufen, sagen Diabetes-Forscher.

Bild der Woche

Alle Bilder



Produkt der Woche

Alle Produkte