Nachrichten

Auf in den Kampf, Killerzelle!
Bild vergrößern

Immunologie

Auf in den Kampf, Killerzelle!

13.02.2017 - Der Bürokollege schnieft, der Nebenmann in der S-Bahn hustet ohne Unterlass? Im Winter hätten Erkältungsviren noch leichteres Spiel – wären da nicht die Killerzellen, die sich den Krankheitserregern entgegenstellen. Wie diese Zellen blitzschnell ein Heer rekrutieren, fanden nun Bonner Forscher heraus.

Der Name sagt alles: Killerzellen wollen nur eins – Eindringlinge finden und zerstören. Forscher aus Japan, den USA, Italien und Deutschland unter der Federführung von Bonner Wissenschaftlern berichten im Fachjournal Immunity, was passiert, damit es zu einer möglichst effektiven Vermehrung der Killerzellen kommt. 

Killerzellen, oder auch zytotoxische T-Zellen, verhalten sich die meiste Zeit friedlich. Erst wenn dendritische Zellen ihnen Fremdmoleküle präsentieren, werden sie aktiv. Dendritische Zellen laufen rund um die Uhr Patrouille, immer auf der Suche nach Molekülen, die im Körper nichts zu suchen haben. Finden sie so eins, präsentieren sie das Fremdmolekül auf ihrer Oberfläche und warten auf eine Killerzelle. Nicht jede Killerzelle springt jedoch auf jedes Molekül an – jede einzelne ist auf einen bestimmten Stoff spezialisiert. Sobald die Killerzelle allerdings anspringt, geht es schnell: Innerhalb kürzester Zeit steht ein ganzes Heer an Spezialkräften bereit, um gegen den Virus anzukämpfen. 

Anders als bisher angenommen, reicht der Kontakt mit der dendritischen Zelle aber nicht aus, um dieses Heer aufzustellen, so die Forscher. „Wir konnten zeigen, dass die Killerzelle zunächst eine Art Mitarbeiterstab zusammenstellt, indem sie gezielt andere Zelltypen herbei ordert“, beschreibt Studienleiter Wolfgang Kastenmüller vom Institut für Experimentelle Immunologie der Universität Bonn. Mithilfe eines speziellen Mikroskops konnte das Team um Kastenmüller zeigen: Nach dem Kontakt mit dem Fremdstoff beordert die Killerzelle über eine Art chemischen Hilferuf bestimmte Spezialzellen der Körperabwehr zu sich. Diese Helfer setzen verschiedene Immunprozesse in Gang, die auch die Killerzelle vollständig aktivieren. Nun kann sie beginnen, sich rapide zu teilen. Außerdem differenziert sich die entstehende Armee: Einige Zellen werden zu besonders schlagkräftigen, aber kurzlebigen Killern. Andere dagegen werden etwa zu Gedächtniszellen, die im Falle einer erneuten Infektion schneller aktiviert werden können. „Die Killerzelle schafft sich also zunächst eine ganz spezifische Mikroumgebung“, betont Kastenmüller. „Diese ist für eine koordinierte und schlagkräftige Immunabwehr essentiell.“ 

Die Wissenschaftler hoffen, dass sie durch ihre Grundlagenarbeit dazu beitragen können, Impfungen gegen Viren oder Tumore zu verbessern.

© laborwelt.de/um

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2017/auf-in-den-kampf-killerzelle.html

Gesundheit

22.02.2017 Keine Zeit mehr fürs Zähneputzen, trotzdem soll der Atem schön frisch sein? Rund 5,5 Millionen Deutsche greifen täglich zum Kaugummi. Doch Vorsicht: bereits das Kauen der mintfrischen Masse kann Darmschäden verursachen, wie US-amerikanische Forscher nun nachgewiesen haben.

Diabetes

20.02.2017 Einmal ist keinmal? Man muss nicht täglich Pizza futtern, um sein Diabetesrisiko zu erhöhen. Schon eine fettreiche Mahlzeit reicht aus, um Insulinresistenzen hervorzurufen, sagen Diabetes-Forscher.

Meeresbiologie

20.02.2017 Die Tiefsee ist ein dunkler und kalter Ort. Menschen verirren sich nur zu Forschungszwecken in die gruseligen Tiefen. Trotzdem konnten Wissenschaftler nun organische Giftstoffe in Bewohnern dieses Lebensraums nachweisen.

Vegetationsforschung

08.02.2017 Wenn Eltern es könnten, dann würden sie ihre Nachkommen am liebsten noch vor der Geburt vor Gefahren im Leben warnen. Genau das können Pflanzen, wie Tübinger Biologen erstmals in der Praxis nachweisen konnten.

Neurowissenschaft

06.02.2017 Gerade gab es Abendbrot, und doch schauen wir, was noch im Kühlschrank ist. Ganz normal, sagen Leibniz-Forscher. Sie haben erstmals den neuronalen Schaltkreis entdeckt, der uns auf die Suche nach Nahrung schickt – selbst wenn wir satt sind.

Raumfahrt

01.02.2017 Astronauten dürfen nicht wählerisch sein: Im Weltall gibt es Essen nur aus der Tube. Doch demnächst könnte frisches Gemüse auf dem kosmischen Speiseplan stehen. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt will in diesem Jahr mit der Tomatenzucht im All beginnen.

Vorurteile

30.01.2017 Wirklich, wirklich schlau? Das kann keine Frau sein! Diese Lektion lernen Mädchen offenbar im Alter von sechs Jahren – und halten sich auch selbst fortan eher für fleißig als genial.

Ernährung

25.01.2017 Wurstessen als Gesundheitsvorsorge? Klingt unglaublich, ist aber wahr. Forscher haben Wurstsorten mit Heilkräutern hergestellt, die Magen-Darm-Erkrankungen vorbeugen können.

Psychologie

23.01.2017 Impfgegner, Klimaskeptiker, Homöopathieanhänger: Viele Menschen trauen der Wissenschaft nicht. So manche tun diese Wissenschaftsskeptiker als dumm ab – zu Unrecht, wie Forscher herausfanden. Sie stellten nun vor, was sie für den wahren Grund halten.

Bild der Woche

Alle Bilder



Produkt der Woche

Alle Produkte