Nachrichten

Mit vollem Bauch auf Essenssuche
Bild vergrößern

Neurowissenschaft

Mit vollem Bauch auf Essenssuche

06.02.2017 - Gerade gab es Abendbrot, und doch schauen wir, was noch im Kühlschrank ist. Ganz normal, sagen Leibniz-Forscher. Sie haben erstmals den neuronalen Schaltkreis entdeckt, der uns auf die Suche nach Nahrung schickt – selbst wenn wir satt sind.

Mäuse haben Nahrung stets im Blick, selbst wenn sie gerade gefressen haben. Das fanden Forscher des Leibniz-Instituts für Molekulare Pharmakologie (FMP) in Berlin und dem Exzellenzcluster NeuroCure heraus und kamen sogar dem neuronalen Schaltkreis auf die Spur, der die Nahrungssuche aktiviert. Tatiana Korotkova und Alexey Ponomarenko zeigten im Fachjournal Nature, dass es sogenannte Gamma-Oszillationen sind, die diesen Mechanismus im lateralen Hypothalamus organisieren. Gamma-Oszillationen sind rasend schnelle Wellen mit 30 bis 100 Schwingungen pro Sekunde, die im Gehirn wesentliche kognitive Funktionen wie Gedächtnis, Aufmerksamkeit und geistige Flexibilität unterstützen. Neu ist, dass sie auch überlebenswichtiges Verhalten unterstützen – wie eben die Nahrungssuche.

„Zusammen mit Kollegen aus den USA und Großbritannien konnten wir den Schaltkreis auf verschiedenen Ebenen präzise charakterisieren – von anatomischen Verbindungen bis hin zur Erregung einzelner Zellen“, beschreiben Korotkova und Ponomarenko die Forschungsergebnisse.  Eine weitere verblüffende Erkenntnis: Die Mäuse, bei denen die  Futtersuche aktiviert worden war, fraßen nicht etwa mehr. Für die Forscher weist dies darauf hin, dass Nahrungssuche und Essverhalten teilweise unabhängige Mechanismen haben. Diese Theorie konnten die Wissenschaftler in späteren Experimenten auch bestätigen. „Geeignetes Futter zu finden, ist in der freien Natur ein zeitraubendes Unterfangen“, erklärt Korotkova, „deshalb beginnen Tiere schon damit, bevor sie hungrig werden und es vielleicht zu spät sein könnte.“

„Wahrscheinlich ist es dieser Schaltkreis, der uns veranlasst, die Restaurants in einer fremden Stadt abzuchecken oder immer wieder einen Blick in den Kühlschrank zu werfen“, fährt die Biologin fort. „Wir wissen jetzt auch, dass der präfrontale Kortex, das ist eine Hirnregion, die zielgerichtetes Verhalten koordiniert, dabei eine wichtige Rolle spielt.“ Die Forscher hoffen, dass ihre Erkenntnisse die Behandlung von Essstörungen voranbringen kann.

© laborwelt.de/um

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2017/auf-essenssuche-mit-vollem-bauch.html

Gesundheit

22.02.2017 Keine Zeit mehr fürs Zähneputzen, trotzdem soll der Atem schön frisch sein? Rund 5,5 Millionen Deutsche greifen täglich zum Kaugummi. Doch Vorsicht: bereits das Kauen der mintfrischen Masse kann Darmschäden verursachen, wie US-amerikanische Forscher nun nachgewiesen haben.

Diabetes

20.02.2017 Einmal ist keinmal? Man muss nicht täglich Pizza futtern, um sein Diabetesrisiko zu erhöhen. Schon eine fettreiche Mahlzeit reicht aus, um Insulinresistenzen hervorzurufen, sagen Diabetes-Forscher.

Meeresbiologie

20.02.2017 Die Tiefsee ist ein dunkler und kalter Ort. Menschen verirren sich nur zu Forschungszwecken in die gruseligen Tiefen. Trotzdem konnten Wissenschaftler nun organische Giftstoffe in Bewohnern dieses Lebensraums nachweisen.

Immunologie

13.02.2017 Der Bürokollege schnieft, der Nebenmann in der S-Bahn hustet ohne Unterlass? Im Winter hätten Erkältungsviren noch leichteres Spiel – wären da nicht die Killerzellen, die sich den Krankheitserregern entgegenstellen. Wie diese Zellen blitzschnell ein Heer rekrutieren, fanden nun Bonner Forscher heraus.

Vegetationsforschung

08.02.2017 Wenn Eltern es könnten, dann würden sie ihre Nachkommen am liebsten noch vor der Geburt vor Gefahren im Leben warnen. Genau das können Pflanzen, wie Tübinger Biologen erstmals in der Praxis nachweisen konnten.

Raumfahrt

01.02.2017 Astronauten dürfen nicht wählerisch sein: Im Weltall gibt es Essen nur aus der Tube. Doch demnächst könnte frisches Gemüse auf dem kosmischen Speiseplan stehen. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt will in diesem Jahr mit der Tomatenzucht im All beginnen.

Vorurteile

30.01.2017 Wirklich, wirklich schlau? Das kann keine Frau sein! Diese Lektion lernen Mädchen offenbar im Alter von sechs Jahren – und halten sich auch selbst fortan eher für fleißig als genial.

Ernährung

25.01.2017 Wurstessen als Gesundheitsvorsorge? Klingt unglaublich, ist aber wahr. Forscher haben Wurstsorten mit Heilkräutern hergestellt, die Magen-Darm-Erkrankungen vorbeugen können.

Psychologie

23.01.2017 Impfgegner, Klimaskeptiker, Homöopathieanhänger: Viele Menschen trauen der Wissenschaft nicht. So manche tun diese Wissenschaftsskeptiker als dumm ab – zu Unrecht, wie Forscher herausfanden. Sie stellten nun vor, was sie für den wahren Grund halten.

Bild der Woche

Alle Bilder



Produkt der Woche

Alle Produkte