Nachrichten

Wie Geckos Geräusche orten
Bild vergrößern

Wissenschaft

Wie Geckos Geräusche orten

24.02.2016 - Links rein und rechts raus, das ist bei Geckos wörtlich zu verstehen. Münchner Forscher fanden heraus: Geckoohren sind durch einen Tunnel verbunden, in dem akustische Signale verstärkt und Geräusche geortet werden können.

Wo versteckt sich die Beute? Von woher droht Gefahr? Ein Geräusch richtig zu orten ist für Mensch und Tier gleichermaßen lebenswichtig. Die meisten Säugetiere nutzen dafür den Zeitunterschied, mit dem ein Schallsignal an beiden Ohren ankommt. Aus der zeitlichen Verzögerung errechnet das Gehirn, aus welcher Richtung das Geräusch kommt. Diese Art der Richtungsbestimmung setzt jedoch einen gewissen Abstand zwischen den Ohren voraus. Bei Echsen wie dem Gecko, aber auch Fröschen und Vögeln, ist die Distanz dafür zu gering. Stattdessen verfügen sie über ein einfaches aber sehr effizientes Hörsystem, wie Forscher der Universität München jetzt im Fachjournal Physical Review Letter berichten.

Dabei handelt es sich um eine Art Tunnel – einen luftgefüllten Hohlraum, der die Trommelfelle beider Ohren verbindet und Signale verstärkt, die eine Ortung der Geräusche möglich machen. Dieser quer durch den Schädel verlaufende Hohlraum sorgt für eine Kopplung der beiden Trommelfelle, weshalb die Wissenschaftler auch von „intern gekoppelten Ohren“ sprechen. Beim Gecko ist dieser „Tunnel im Kopf“ besonders gut zu sehen. Wird das eine Ohr des Tieres beleuchtet, tritt der Lichtstrahl auf der anderen Seite wieder aus. 

Der Studie zufolge nehmen die Tiere über das innere Ohr –anders als der Mensch­–­ nicht nur die von außen auftreffenden Signale wahr, sondern auch jene, die im Inneren des Verbindungsganges durch die Kopplung mit der anderen Seite entstehen. Dass die Tiere dieses Signal zur Richtungsbestimmung nutzen, war bereits bekannt. Leo van Hemmen und sein Team haben nun aber erstmals klären können, wie sich die Schallwellen im „Tunnel“ ausbreiten und welche Hinweise auf die Richtung des Signals gegeben werden.

Mit Hilfe eines neu entwickelten universellen mathematischen Modells fanden sie heraus,  dass sich die Tiere zwei verschiedener Hör-Methoden bedienen. Diese treten nicht nur in unterschiedlichen Frequenzbereichen auf, sondern ergänzen sich auch gegenseitig. Bei Tönen mit einer Frequenz unterhalb der Grundfrequenz des Trommelfells wird der Zeitunterschied, der durch die Überlagerung der äußeren und der inneren Signale entsteht, um das Fünffache verstärkt. So kann das Geräusch geortet werden. Bei höheren Frequenzen greift dagegen der Unterschied in der Amplitude, also der Lautstärkepegel, mit dem das Signal an beiden Ohren wahrgenommen wird. „Diese Amplitudendifferenz entsteht allein durch die Kopplung der beiden Ohren“, erklärt van Hemmen. Die Wissenschaftler sind überzeugt, dass dieses System später einmal auch Robotern das Hören ermöglichen könnte, weil die Signalverstärkung keine Energie kostet. Als nächstes wollen van Hemmen und sein Team  das mathematische Modell aber noch verfeinern. „Unser Modell lässt sich auf alle Tiere mit diesem Hörsystem anwenden, auch wenn die Hohlräume zwischen den Trommelfellen bei den unterschiedlichen Spezies sehr verschieden aussehen“, betont der Forscher.

© laborwelt.de/bb

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/wie-geckos-geraeusche-orten.html

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Fotosynthese

15.06.2016 Krebsrot nach dem Sonnenbaden - das kann weh tun. Aber nicht nur Menschen, auch Pflanzen müssen sich vor Sonnenbrand schützen. Die Grünalge C.reinhardtii tut das mit einem speziellen Protein, wie Forscher herausfanden.

Psychologie

13.06.2016 Die meisten glauben, sie wären glücklicher, hätten sie nur mehr Geld. Die wirklich glücklichen Menschen jedoch wünschen sich nur eins: mehr Zeit. Das fanden kalifornische Forscher heraus.

Psychiatrie

08.06.2016 Ärger zu Hause oder im Büro zehrt an den Nerven und beeinflusst enorm die Leistung. Verantwortlich dafür ist das Hormon CRH, dass bei sozialem Stress aktiv wird, wie Max-Planck-Forscher erstmals zeigen konnten.

Ökologie

06.06.2016 Die Weltmeere sind voller Plastik. Das hat einen gewaltigen Einfluss auf das Leben von Fischen. Diejenigen von ihnen, die mit Plastikkost aufwachsen, legen merkwürdige Verhaltensweisen an den Tag – und sterben schnell.

Epigenetik

01.06.2016 Kinder, die in Armut aufwachsen, leiden später häufiger an Depressionen, wie US-Forscher jetzt beweisen konnten. Die Veränderungen im Gehirn können danach sogar das Erbgut verändern, so dass die Krankheit möglicherweise weiter vererbt wird.

Klimaerwärmung

30.05.2016 Steigende Wassertemperatur in den Ozeanen ist keine gute Nachricht für die meisten Meeresbewohner. Aber nicht für den Oktopus. Die achtarmigen Kopffüßer sind unter den Gewinnern der Ozeanerwärmung, zeigen australische Forscher.

Ernährung

25.05.2016 Mehlwurm am Spieß oder Heuschrecken-Gulasch? Das finden viele ekelhaft. Wissenschaftler wollen uns Raupe und Co. schmackhaft machen. Sie setzen auf Aufklärung durch mehr Forschung.

Pubertät

23.05.2016 Warum sind einige Heranwachsende plötzlich so unbeholfen und linkisch? Italienische Forscher fanden heraus, dass das Teenager-Gehirn plötzlichen Wachstumsschüben einfach nicht gewachsen ist. Trost für tollpatschige Teenies: Es geht vorbei.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte