Nachrichten

Wie Geckos Geräusche orten
Bild vergrößern

Wissenschaft

Wie Geckos Geräusche orten

24.02.2016 - Links rein und rechts raus, das ist bei Geckos wörtlich zu verstehen. Münchner Forscher fanden heraus: Geckoohren sind durch einen Tunnel verbunden, in dem akustische Signale verstärkt und Geräusche geortet werden können.

Wo versteckt sich die Beute? Von woher droht Gefahr? Ein Geräusch richtig zu orten ist für Mensch und Tier gleichermaßen lebenswichtig. Die meisten Säugetiere nutzen dafür den Zeitunterschied, mit dem ein Schallsignal an beiden Ohren ankommt. Aus der zeitlichen Verzögerung errechnet das Gehirn, aus welcher Richtung das Geräusch kommt. Diese Art der Richtungsbestimmung setzt jedoch einen gewissen Abstand zwischen den Ohren voraus. Bei Echsen wie dem Gecko, aber auch Fröschen und Vögeln, ist die Distanz dafür zu gering. Stattdessen verfügen sie über ein einfaches aber sehr effizientes Hörsystem, wie Forscher der Universität München jetzt im Fachjournal Physical Review Letter berichten.

Dabei handelt es sich um eine Art Tunnel – einen luftgefüllten Hohlraum, der die Trommelfelle beider Ohren verbindet und Signale verstärkt, die eine Ortung der Geräusche möglich machen. Dieser quer durch den Schädel verlaufende Hohlraum sorgt für eine Kopplung der beiden Trommelfelle, weshalb die Wissenschaftler auch von „intern gekoppelten Ohren“ sprechen. Beim Gecko ist dieser „Tunnel im Kopf“ besonders gut zu sehen. Wird das eine Ohr des Tieres beleuchtet, tritt der Lichtstrahl auf der anderen Seite wieder aus. 

Der Studie zufolge nehmen die Tiere über das innere Ohr –anders als der Mensch­–­ nicht nur die von außen auftreffenden Signale wahr, sondern auch jene, die im Inneren des Verbindungsganges durch die Kopplung mit der anderen Seite entstehen. Dass die Tiere dieses Signal zur Richtungsbestimmung nutzen, war bereits bekannt. Leo van Hemmen und sein Team haben nun aber erstmals klären können, wie sich die Schallwellen im „Tunnel“ ausbreiten und welche Hinweise auf die Richtung des Signals gegeben werden.

Mit Hilfe eines neu entwickelten universellen mathematischen Modells fanden sie heraus,  dass sich die Tiere zwei verschiedener Hör-Methoden bedienen. Diese treten nicht nur in unterschiedlichen Frequenzbereichen auf, sondern ergänzen sich auch gegenseitig. Bei Tönen mit einer Frequenz unterhalb der Grundfrequenz des Trommelfells wird der Zeitunterschied, der durch die Überlagerung der äußeren und der inneren Signale entsteht, um das Fünffache verstärkt. So kann das Geräusch geortet werden. Bei höheren Frequenzen greift dagegen der Unterschied in der Amplitude, also der Lautstärkepegel, mit dem das Signal an beiden Ohren wahrgenommen wird. „Diese Amplitudendifferenz entsteht allein durch die Kopplung der beiden Ohren“, erklärt van Hemmen. Die Wissenschaftler sind überzeugt, dass dieses System später einmal auch Robotern das Hören ermöglichen könnte, weil die Signalverstärkung keine Energie kostet. Als nächstes wollen van Hemmen und sein Team  das mathematische Modell aber noch verfeinern. „Unser Modell lässt sich auf alle Tiere mit diesem Hörsystem anwenden, auch wenn die Hohlräume zwischen den Trommelfellen bei den unterschiedlichen Spezies sehr verschieden aussehen“, betont der Forscher.

© laborwelt.de/bb

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/wie-geckos-geraeusche-orten.html

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte