Nachrichten

Wie Geckos Geräusche orten
Bild vergrößern

Wissenschaft

Wie Geckos Geräusche orten

24.02.2016 - Links rein und rechts raus, das ist bei Geckos wörtlich zu verstehen. Münchner Forscher fanden heraus: Geckoohren sind durch einen Tunnel verbunden, in dem akustische Signale verstärkt und Geräusche geortet werden können.

Wo versteckt sich die Beute? Von woher droht Gefahr? Ein Geräusch richtig zu orten ist für Mensch und Tier gleichermaßen lebenswichtig. Die meisten Säugetiere nutzen dafür den Zeitunterschied, mit dem ein Schallsignal an beiden Ohren ankommt. Aus der zeitlichen Verzögerung errechnet das Gehirn, aus welcher Richtung das Geräusch kommt. Diese Art der Richtungsbestimmung setzt jedoch einen gewissen Abstand zwischen den Ohren voraus. Bei Echsen wie dem Gecko, aber auch Fröschen und Vögeln, ist die Distanz dafür zu gering. Stattdessen verfügen sie über ein einfaches aber sehr effizientes Hörsystem, wie Forscher der Universität München jetzt im Fachjournal Physical Review Letter berichten.

Dabei handelt es sich um eine Art Tunnel – einen luftgefüllten Hohlraum, der die Trommelfelle beider Ohren verbindet und Signale verstärkt, die eine Ortung der Geräusche möglich machen. Dieser quer durch den Schädel verlaufende Hohlraum sorgt für eine Kopplung der beiden Trommelfelle, weshalb die Wissenschaftler auch von „intern gekoppelten Ohren“ sprechen. Beim Gecko ist dieser „Tunnel im Kopf“ besonders gut zu sehen. Wird das eine Ohr des Tieres beleuchtet, tritt der Lichtstrahl auf der anderen Seite wieder aus. 

Der Studie zufolge nehmen die Tiere über das innere Ohr –anders als der Mensch­–­ nicht nur die von außen auftreffenden Signale wahr, sondern auch jene, die im Inneren des Verbindungsganges durch die Kopplung mit der anderen Seite entstehen. Dass die Tiere dieses Signal zur Richtungsbestimmung nutzen, war bereits bekannt. Leo van Hemmen und sein Team haben nun aber erstmals klären können, wie sich die Schallwellen im „Tunnel“ ausbreiten und welche Hinweise auf die Richtung des Signals gegeben werden.

Mit Hilfe eines neu entwickelten universellen mathematischen Modells fanden sie heraus,  dass sich die Tiere zwei verschiedener Hör-Methoden bedienen. Diese treten nicht nur in unterschiedlichen Frequenzbereichen auf, sondern ergänzen sich auch gegenseitig. Bei Tönen mit einer Frequenz unterhalb der Grundfrequenz des Trommelfells wird der Zeitunterschied, der durch die Überlagerung der äußeren und der inneren Signale entsteht, um das Fünffache verstärkt. So kann das Geräusch geortet werden. Bei höheren Frequenzen greift dagegen der Unterschied in der Amplitude, also der Lautstärkepegel, mit dem das Signal an beiden Ohren wahrgenommen wird. „Diese Amplitudendifferenz entsteht allein durch die Kopplung der beiden Ohren“, erklärt van Hemmen. Die Wissenschaftler sind überzeugt, dass dieses System später einmal auch Robotern das Hören ermöglichen könnte, weil die Signalverstärkung keine Energie kostet. Als nächstes wollen van Hemmen und sein Team  das mathematische Modell aber noch verfeinern. „Unser Modell lässt sich auf alle Tiere mit diesem Hörsystem anwenden, auch wenn die Hohlräume zwischen den Trommelfellen bei den unterschiedlichen Spezies sehr verschieden aussehen“, betont der Forscher.

© laborwelt.de/bb

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/wie-geckos-geraeusche-orten.html

Klimaerwärmung

30.05.2016 Steigende Wassertemperatur in den Ozeanen ist keine gute Nachricht für die meisten Meeresbewohner. Aber nicht für den Oktopus. Die achtarmigen Kopffüßer sind unter den Gewinnern der Ozeanerwärmung, zeigen australische Forscher.

Ernährung

25.05.2016 Mehlwurm am Spieß oder Heuschrecken-Gulasch? Das finden viele ekelhaft. Wissenschaftler wollen uns Raupe und Co. schmackhaft machen. Sie setzen auf Aufklärung durch mehr Forschung.

Pubertät

23.05.2016 Warum sind einige Heranwachsende plötzlich so unbeholfen und linkisch? Italienische Forscher fanden heraus, dass das Teenager-Gehirn plötzlichen Wachstumsschüben einfach nicht gewachsen ist. Trost für tollpatschige Teenies: Es geht vorbei.

Mikrobiologie

18.05.2016 Nicht nur Joghurt – auch Tee, Kaffee und Wein sind gut für die Darmflora. Wie ein internationales Forscherteam herausfand, sorgen sie für mehr Vielfalt im Mikrobiom, was gut für unsere Gesundheit ist.

Mikrobiologie

11.05.2016 Komödie oder Horrorfilm? Allein an der Luft in Kinosälen können Max-Planck-Forscher erkennen, ob die gezeigten Filmszenen spannend, lustig oder langweilig sind. Jeder Film hat seinen eigenen Luftcharakter.

Mikrobiologie

11.05.2016 Nicht nur Menschen wollen etwas ganz besonderes sein – manchen Bakterien geht es genauso. In schlechten Zeiten sichern die Individualisten unter den Einzellern sogar das Überleben einer ganzen Gruppe, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Biomaterialien

09.05.2016 Ob Erdbeeren oder Bananen: Eine Menge Obst bleibt nicht lange frisch. Wissenschaftler haben nun einen essbaren Schutzüberzug aus Seidenproteinen entwickelt, der die Früchte vor dem Verderben schützt.

Tierwelt

02.05.2016 Bei Spinnensex ist man an vieles gewöhnt, dass die Spinnendame ihren Sexualpartner nach dem Akt aufisst, zum Beispiel. Doch der Achtbeinersex hat noch eine Besonderheit: Spinnen betreiben auch Cunnilingus.

Krebs

29.04.2016 Bei Blutkrebs bietet oft eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Das Problem: Das Immunsystem des Empfängers bekämpft die fremden Zellen. Für eine recht ungewöhnliche Idee, dies zu unterbinden, hat die Ärztin Andrea Tüttenberg nun einen Preis abgeräumt.

Nutrigenomik

25.04.2016 Glukose-Fruktose-Sirup ist als billiges Süßungsmittel weltweit auf dem Vormarsch. Allerdings wird er häufig in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten gebracht. Jetzt zeigt eine US-Studie: Fruktose krempelt tatsächlich die Hirnfunktionen gehörig um. Als Gegenmittel kommt eine allseits beliebte Fettsäure ins Spiel.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte