Nachrichten

Wie Geckos Geräusche orten
Bild vergrößern

Wissenschaft

Wie Geckos Geräusche orten

24.02.2016 - Links rein und rechts raus, das ist bei Geckos wörtlich zu verstehen. Münchner Forscher fanden heraus: Geckoohren sind durch einen Tunnel verbunden, in dem akustische Signale verstärkt und Geräusche geortet werden können.

Wo versteckt sich die Beute? Von woher droht Gefahr? Ein Geräusch richtig zu orten ist für Mensch und Tier gleichermaßen lebenswichtig. Die meisten Säugetiere nutzen dafür den Zeitunterschied, mit dem ein Schallsignal an beiden Ohren ankommt. Aus der zeitlichen Verzögerung errechnet das Gehirn, aus welcher Richtung das Geräusch kommt. Diese Art der Richtungsbestimmung setzt jedoch einen gewissen Abstand zwischen den Ohren voraus. Bei Echsen wie dem Gecko, aber auch Fröschen und Vögeln, ist die Distanz dafür zu gering. Stattdessen verfügen sie über ein einfaches aber sehr effizientes Hörsystem, wie Forscher der Universität München jetzt im Fachjournal Physical Review Letter berichten.

Dabei handelt es sich um eine Art Tunnel – einen luftgefüllten Hohlraum, der die Trommelfelle beider Ohren verbindet und Signale verstärkt, die eine Ortung der Geräusche möglich machen. Dieser quer durch den Schädel verlaufende Hohlraum sorgt für eine Kopplung der beiden Trommelfelle, weshalb die Wissenschaftler auch von „intern gekoppelten Ohren“ sprechen. Beim Gecko ist dieser „Tunnel im Kopf“ besonders gut zu sehen. Wird das eine Ohr des Tieres beleuchtet, tritt der Lichtstrahl auf der anderen Seite wieder aus. 

Der Studie zufolge nehmen die Tiere über das innere Ohr –anders als der Mensch­–­ nicht nur die von außen auftreffenden Signale wahr, sondern auch jene, die im Inneren des Verbindungsganges durch die Kopplung mit der anderen Seite entstehen. Dass die Tiere dieses Signal zur Richtungsbestimmung nutzen, war bereits bekannt. Leo van Hemmen und sein Team haben nun aber erstmals klären können, wie sich die Schallwellen im „Tunnel“ ausbreiten und welche Hinweise auf die Richtung des Signals gegeben werden.

Mit Hilfe eines neu entwickelten universellen mathematischen Modells fanden sie heraus,  dass sich die Tiere zwei verschiedener Hör-Methoden bedienen. Diese treten nicht nur in unterschiedlichen Frequenzbereichen auf, sondern ergänzen sich auch gegenseitig. Bei Tönen mit einer Frequenz unterhalb der Grundfrequenz des Trommelfells wird der Zeitunterschied, der durch die Überlagerung der äußeren und der inneren Signale entsteht, um das Fünffache verstärkt. So kann das Geräusch geortet werden. Bei höheren Frequenzen greift dagegen der Unterschied in der Amplitude, also der Lautstärkepegel, mit dem das Signal an beiden Ohren wahrgenommen wird. „Diese Amplitudendifferenz entsteht allein durch die Kopplung der beiden Ohren“, erklärt van Hemmen. Die Wissenschaftler sind überzeugt, dass dieses System später einmal auch Robotern das Hören ermöglichen könnte, weil die Signalverstärkung keine Energie kostet. Als nächstes wollen van Hemmen und sein Team  das mathematische Modell aber noch verfeinern. „Unser Modell lässt sich auf alle Tiere mit diesem Hörsystem anwenden, auch wenn die Hohlräume zwischen den Trommelfellen bei den unterschiedlichen Spezies sehr verschieden aussehen“, betont der Forscher.

© laborwelt.de/bb

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/wie-geckos-geraeusche-orten.html

Chemie

29.08.2016 Der neue Teppich riecht auch nach Wochen noch nach Chemie? Flüchtige organische Verbindungen in der Wohnungsluft können die Gesundheit gefährden. Welche Zimmerpflanze solche Stoffe am besten aus der Luft entfernt, untersuchten nun New Yorker Forscher.

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte