Nachrichten

Wie Axolotl sich selbst heilen
Bild vergrößern

Regeneration

Wie Axolotl sich selbst heilen

17.03.2016 - Der Salamander Axolotl ist ein Regenerationsgenie. Abgetrennte Gliedmaßen wachsen einfach wieder nach. Dresdner Entwicklungsbiologen haben nun das Schlüsselmolekül gefunden, das diesen Prozess in Gang setzt.

Verschiedene Tiere im Tierreich sind in der Lage, ihre Organe bis hin zu vollständigen Gliedmaßen nach Verletzung voll funktionsfähig und ohne Narbenbildung wiederherzustellen. Dazu gehört auch der Querzahnmolch Ambystoma mexicanum (Axolotl). Der Schwanzlurch ist bei der Wirbeltieren der unangefochtene Meister der Gliedmaßen-Regeneration. Menschen können von solchen Selbstheilungskräften bislang nur träumen. Wissenschaftler in der ganzen Welt versuchen seit Langem, die Geheimnisse der Prozesse zu lüften, um auf der Basis dieser Erkenntnisse Therapieansätze für die Regnerative Medizin entwickeln zu können.

Der Entwicklungsbiologin Elly Tanaka ist mit ihrem Team am CRTD nun gelungen, einen entscheidenden molekularen Akteur der Regeneration beim Axolotl dingfest zu machen. Im Rahmen ihrer Forschung gelang es den Dresdner Wissenschaftlern, das MARCKS-like Protein (MLP) zu identifizieren, welches ein Schlüsselmolekül für das Auslösen der Regenerationsprozesse darstellt. Wird das Molekül blockiert, findet auch der Regenerationsprozess nicht statt, wie das Team im Fachjournal Nature berichtet.

Interessanterweise konnte die Existenz des MARCKS-like Proteins auch in Säugetieren nachgewiesen werden, allerdings scheint es hier anders reguliert zu sein. „Während es im Axolotl von den Zellen an deren Umgebung abgegeben wird, verbleibt es beim Menschen innerhalb der Zellen“, sagt Takuji Suguira. Genau deshalb ist es so wichtig, die Signalkette des Proteins zu identifizieren und seinen Wirkmechanismus zu verstehen.

In den kommenden Jahren soll daher untersucht werden, wie und ob das menschliche MARCKS-Molekül auch die Zellteilung beim Menschen anregen kann. Tanaka sieht dieses wissenschaftliche Ergebnis als fundamental für die Forschung an: „Erst das detailierte Entschlüsseln des Regenerationsprozesses im Tiermodell Axolotl erlaubt es uns, grundsätzlich darüber nachzudenken, wie wir Gewebe von Gliedmaßen, zum Beispiel im Falle einer Amputation beim Menschen, entwickeln können.“

© laborwelt.de/pg

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/wie-axolotl-sich-selbst-heilt.html

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte