Nachrichten

Verpackungen enthalten heimliche Dickmacher
Bild vergrößern

Chemie

Verpackungen enthalten heimliche Dickmacher

20.01.2016 - Nicht nur Süßes macht dick. Weichmacher von Wurst-und Käseverpackungen können den Hormonhaushalt durcheinander bringen und so Übergewicht verursachen.

Fakt ist: Bonbons, Schokolade und Chips sind Kalorienbomben und machen dick. Ein weiterer, gefährlicher Dickmacher schleicht sich jedoch über die Hintertür in unseren Körper und lässt die Pfunde ansteigen. Bei diesen hinterhältigen Dickmachern handelt es sich um Phthalate, die in zahlreichen Kunststoffverpackungen als Weichmacher verwendet werden. Diese Moleküle können aus dem Kunststoff austreten und über die Nahrung oder über die Haut ins Blut gelangen. Besonders gut werden die Weichmacher von fetthaltigen Nahrungsmitteln aufgenommen wie zum Beispiel Käse oder Wurst. Den Stoffwechselweg der Phthalate als Dickmacher konnten nun Forscher vom Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in Kooperation mit dem Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) Adipositas Erkrankungen der Universität und des Universitätsklinikums Leipzig  aufdecken. 

Die Ergebnisse der nun im Fachjournal PLoS ONE erschienenen  Studie zeigen, wo Phthalate in den Stoffwechsel eingreifen und wie sie den Weg für eine Gewichtszunahme ebnen können. Im Tierversuch legten vor allem weibliche Mäuse, denen Phthalat DEHP ins Trinkwasser gegeben wurde, deutlich an Gewicht zu. Die Forscher kommen daher zu dem Schluss: Phthalate beeinflussen offensichtlich ganz massiv den Hormonhaushalt und führen bereits bei geringer Konzentration zur Gewichtszunahme.  

Bei der Charakterisierung der Stoffwechselprodukte im Blut der Mäuse stellten die Forscher feine Zunahmen des Anteils ungesättigter Fettsäuren im Blut und einen gestörten Glukosestoffwechsel fest. Daneben war auch die Zusammensetzung von im Blut befindlichen Rezeptoren bei den Tieren verändert, die für den Gesamtstoffwechsel wichtig sind und zu einer Umstellung des Stoffwechsels führen können. „Einige Stoffwechselprodukte, die vom Fettgewebe gebildet werden sind unter anderem auch als Botenstoffe aktiv und steuern Funktionen in anderen Organen“, erläutert Martin von Bergen, Leiter des Departments Molekulare Systembiologie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ).  Von Bergen und sein Team werden den Einfluss der  Phthalate weiter untersuchen, um stickhaltige Ergebnisse den für die Risikobewertung von Chemikalien zuständigen Behörden vorlegen zu können, sowohl auf deutscher als auch europäischer Ebene.

© laborwelt.de/bb

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/verpackungen-sind-heimliche-dickmacher.html

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Fotosynthese

15.06.2016 Krebsrot nach dem Sonnenbaden - das kann weh tun. Aber nicht nur Menschen, auch Pflanzen müssen sich vor Sonnenbrand schützen. Die Grünalge C.reinhardtii tut das mit einem speziellen Protein, wie Forscher herausfanden.

Psychologie

13.06.2016 Die meisten glauben, sie wären glücklicher, hätten sie nur mehr Geld. Die wirklich glücklichen Menschen jedoch wünschen sich nur eins: mehr Zeit. Das fanden kalifornische Forscher heraus.

Psychiatrie

08.06.2016 Ärger zu Hause oder im Büro zehrt an den Nerven und beeinflusst enorm die Leistung. Verantwortlich dafür ist das Hormon CRH, dass bei sozialem Stress aktiv wird, wie Max-Planck-Forscher erstmals zeigen konnten.

Ökologie

06.06.2016 Die Weltmeere sind voller Plastik. Das hat einen gewaltigen Einfluss auf das Leben von Fischen. Diejenigen von ihnen, die mit Plastikkost aufwachsen, legen merkwürdige Verhaltensweisen an den Tag – und sterben schnell.

Epigenetik

01.06.2016 Kinder, die in Armut aufwachsen, leiden später häufiger an Depressionen, wie US-Forscher jetzt beweisen konnten. Die Veränderungen im Gehirn können danach sogar das Erbgut verändern, so dass die Krankheit möglicherweise weiter vererbt wird.

Klimaerwärmung

30.05.2016 Steigende Wassertemperatur in den Ozeanen ist keine gute Nachricht für die meisten Meeresbewohner. Aber nicht für den Oktopus. Die achtarmigen Kopffüßer sind unter den Gewinnern der Ozeanerwärmung, zeigen australische Forscher.

Ernährung

25.05.2016 Mehlwurm am Spieß oder Heuschrecken-Gulasch? Das finden viele ekelhaft. Wissenschaftler wollen uns Raupe und Co. schmackhaft machen. Sie setzen auf Aufklärung durch mehr Forschung.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte