Nachrichten

Verpackungen enthalten heimliche Dickmacher
Bild vergrößern

Chemie

Verpackungen enthalten heimliche Dickmacher

20.01.2016 - Nicht nur Süßes macht dick. Weichmacher von Wurst-und Käseverpackungen können den Hormonhaushalt durcheinander bringen und so Übergewicht verursachen.

Fakt ist: Bonbons, Schokolade und Chips sind Kalorienbomben und machen dick. Ein weiterer, gefährlicher Dickmacher schleicht sich jedoch über die Hintertür in unseren Körper und lässt die Pfunde ansteigen. Bei diesen hinterhältigen Dickmachern handelt es sich um Phthalate, die in zahlreichen Kunststoffverpackungen als Weichmacher verwendet werden. Diese Moleküle können aus dem Kunststoff austreten und über die Nahrung oder über die Haut ins Blut gelangen. Besonders gut werden die Weichmacher von fetthaltigen Nahrungsmitteln aufgenommen wie zum Beispiel Käse oder Wurst. Den Stoffwechselweg der Phthalate als Dickmacher konnten nun Forscher vom Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in Kooperation mit dem Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) Adipositas Erkrankungen der Universität und des Universitätsklinikums Leipzig  aufdecken. 

Die Ergebnisse der nun im Fachjournal PLoS ONE erschienenen  Studie zeigen, wo Phthalate in den Stoffwechsel eingreifen und wie sie den Weg für eine Gewichtszunahme ebnen können. Im Tierversuch legten vor allem weibliche Mäuse, denen Phthalat DEHP ins Trinkwasser gegeben wurde, deutlich an Gewicht zu. Die Forscher kommen daher zu dem Schluss: Phthalate beeinflussen offensichtlich ganz massiv den Hormonhaushalt und führen bereits bei geringer Konzentration zur Gewichtszunahme.  

Bei der Charakterisierung der Stoffwechselprodukte im Blut der Mäuse stellten die Forscher feine Zunahmen des Anteils ungesättigter Fettsäuren im Blut und einen gestörten Glukosestoffwechsel fest. Daneben war auch die Zusammensetzung von im Blut befindlichen Rezeptoren bei den Tieren verändert, die für den Gesamtstoffwechsel wichtig sind und zu einer Umstellung des Stoffwechsels führen können. „Einige Stoffwechselprodukte, die vom Fettgewebe gebildet werden sind unter anderem auch als Botenstoffe aktiv und steuern Funktionen in anderen Organen“, erläutert Martin von Bergen, Leiter des Departments Molekulare Systembiologie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ).  Von Bergen und sein Team werden den Einfluss der  Phthalate weiter untersuchen, um stickhaltige Ergebnisse den für die Risikobewertung von Chemikalien zuständigen Behörden vorlegen zu können, sowohl auf deutscher als auch europäischer Ebene.

© laborwelt.de/bb

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/verpackungen-sind-heimliche-dickmacher.html

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte