Nachrichten

Verpackungen enthalten heimliche Dickmacher
Bild vergrößern

Chemie

Verpackungen enthalten heimliche Dickmacher

20.01.2016 - Nicht nur Süßes macht dick. Weichmacher von Wurst-und Käseverpackungen können den Hormonhaushalt durcheinander bringen und so Übergewicht verursachen.

Fakt ist: Bonbons, Schokolade und Chips sind Kalorienbomben und machen dick. Ein weiterer, gefährlicher Dickmacher schleicht sich jedoch über die Hintertür in unseren Körper und lässt die Pfunde ansteigen. Bei diesen hinterhältigen Dickmachern handelt es sich um Phthalate, die in zahlreichen Kunststoffverpackungen als Weichmacher verwendet werden. Diese Moleküle können aus dem Kunststoff austreten und über die Nahrung oder über die Haut ins Blut gelangen. Besonders gut werden die Weichmacher von fetthaltigen Nahrungsmitteln aufgenommen wie zum Beispiel Käse oder Wurst. Den Stoffwechselweg der Phthalate als Dickmacher konnten nun Forscher vom Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in Kooperation mit dem Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) Adipositas Erkrankungen der Universität und des Universitätsklinikums Leipzig  aufdecken. 

Die Ergebnisse der nun im Fachjournal PLoS ONE erschienenen  Studie zeigen, wo Phthalate in den Stoffwechsel eingreifen und wie sie den Weg für eine Gewichtszunahme ebnen können. Im Tierversuch legten vor allem weibliche Mäuse, denen Phthalat DEHP ins Trinkwasser gegeben wurde, deutlich an Gewicht zu. Die Forscher kommen daher zu dem Schluss: Phthalate beeinflussen offensichtlich ganz massiv den Hormonhaushalt und führen bereits bei geringer Konzentration zur Gewichtszunahme.  

Bei der Charakterisierung der Stoffwechselprodukte im Blut der Mäuse stellten die Forscher feine Zunahmen des Anteils ungesättigter Fettsäuren im Blut und einen gestörten Glukosestoffwechsel fest. Daneben war auch die Zusammensetzung von im Blut befindlichen Rezeptoren bei den Tieren verändert, die für den Gesamtstoffwechsel wichtig sind und zu einer Umstellung des Stoffwechsels führen können. „Einige Stoffwechselprodukte, die vom Fettgewebe gebildet werden sind unter anderem auch als Botenstoffe aktiv und steuern Funktionen in anderen Organen“, erläutert Martin von Bergen, Leiter des Departments Molekulare Systembiologie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ).  Von Bergen und sein Team werden den Einfluss der  Phthalate weiter untersuchen, um stickhaltige Ergebnisse den für die Risikobewertung von Chemikalien zuständigen Behörden vorlegen zu können, sowohl auf deutscher als auch europäischer Ebene.

© laborwelt.de/bb

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/verpackungen-sind-heimliche-dickmacher.html

Ernährung

25.05.2016 Mehlwurm am Spieß oder Heuschrecken-Gulasch? Das finden viele ekelhaft. Wissenschaftler wollen uns Raupe und Co. schmackhaft machen. Sie setzen auf Aufklärung durch mehr Forschung.

Pubertät

23.05.2016 Warum sind einige Heranwachsende plötzlich so unbeholfen und linkisch? Italienische Forscher fanden heraus, dass das Teenager-Gehirn plötzlichen Wachstumsschüben einfach nicht gewachsen ist. Trost für tollpatschige Teenies: Es geht vorbei.

Mikrobiologie

18.05.2016 Nicht nur Jogurt – auch Tee, Kaffee und Wein sind gut für die Darmflora. Wie ein internationales Forscherteam herausfand, sorgen sie für mehr Vielfalt im Mikrobiom, was gut für unsere Gesundheit ist.

Mikrobiologie

11.05.2016 Komödie oder Horrorfilm? Allein an der Luft in Kinosälen können Max-Planck-Forscher erkennen, ob die gezeigten Filmszenen spannend, lustig oder langweilig sind. Jeder Film hat seinen eigenen Luftcharakter.

Mikrobiologie

11.05.2016 Nicht nur Menschen wollen etwas ganz besonderes sein – manchen Bakterien geht es genauso. In schlechten Zeiten sichern die Individualisten unter den Einzellern sogar das Überleben einer ganzen Gruppe, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Biomaterialien

09.05.2016 Ob Erdbeeren oder Bananen: Eine Menge Obst bleibt nicht lange frisch. Wissenschaftler haben nun einen essbaren Schutzüberzug aus Seidenproteinen entwickelt, der die Früchte vor dem Verderben schützt.

Tierwelt

02.05.2016 Bei Spinnensex ist man an vieles gewöhnt, dass die Spinnendame ihren Sexualpartner nach dem Akt aufisst, zum Beispiel. Doch der Achtbeinersex hat noch eine Besonderheit: Spinnen betreiben auch Cunnilingus.

Krebs

29.04.2016 Bei Blutkrebs bietet oft eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Das Problem: Das Immunsystem des Empfängers bekämpft die fremden Zellen. Für eine recht ungewöhnliche Idee, dies zu unterbinden, hat die Ärztin Andrea Tüttenberg nun einen Preis abgeräumt.

Nutrigenomik

25.04.2016 Glukose-Fruktose-Sirup ist als billiges Süßungsmittel weltweit auf dem Vormarsch. Allerdings wird er häufig in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten gebracht. Jetzt zeigt eine US-Studie: Fruktose krempelt tatsächlich die Hirnfunktionen gehörig um. Als Gegenmittel kommt eine allseits beliebte Fettsäure ins Spiel.

Genomanalytik

20.04.2016 Wer ist glücklich? Zum großen Teil sind es Umweltfaktoren, die Menschen zufrieden machen. Doch ein bisschen Glück ist in den Genen verankert – dies stellte sich nun in einer internationalen Langzeitstudie heraus.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte