Nachrichten

Viren-DNA schützt gegen Infektionen
Bild vergrößern

Genomik

Viren-DNA schützt gegen Infektionen

07.03.2016 - Warum ist unser Immunsystem so erfolgreich im Kampf gegen Krankheitserreger? Ausgerechnet gezähmte Virenreste in unserer DNA helfen bei der Abwehr, fanden US-Forscher heraus.

Das Humangenomprojekt brachte 2003 die unglaubliche Wahrheit ans Licht: Etwa 8 Prozent unserer Gene stammen ursprünglich von Viren. Tausende solcher endogenen Retroviren haben sich in unserer DNA eingenistet, einige bereits vor Millionen von Jahren. Was genau ihre Funktion ist galt lange als unklar. Forscher von der Universität von Utah fanden nun heraus, dass einige der Retroviren sich mit unserem Immunsystem verbündet haben und heute eine wichtige Rolle bei der angeborenen Immunantwort spielen. Die gezähmten Virenschnipsel helfen dabei, Angriffe von Krankheitserregern schnell abzuwehren, schreiben die Wissenschaftler um Edward Chuong im Fachjournal Science. Entfernt man sie, wird das Immunsystem lahmgelegt. 

Die Forscher untersuchten erst, wo die meisten Retroviren in der menschlichen DNA auftauchen. Denn sie sind nicht beliebig verteilt – sie treten überwiegend in der Nähe von DNA auf, die die Immunreaktion steuert. Das Team um Chuong ging daher davon aus, dass die Virenfossilien unerlässlich für das Funktionieren des Immunsystems sind. Um ihre Hypothese zu prüfen, entfernten sie mit der CRISPR/Cas9-Genschere die Virensequenzen aus der DNA von Zellen einer Zellkultur. Infizierte Zellen schütten Interferone aus, molekulare Signale, die eine Hundertschaft von Immungenen aktivieren. Zellen ohne virale DNA-Schnipsel jedoch reagierten nicht auf das Interferon, die Immungene blieben inaktiv. Die Virenreste fungieren als Schalter für die Immunantwort der Zelle, schlossen die Forscher.

„Die Interferon-Ausschüttung ist wie ein Alarmsystem der Zelle“, so Chuong. „Wir haben herausgefunden, dass einige der wichtigsten Schalter in diesem System von uralten Viren abstammen.“ Dass unser Erbgut die Viren-DNA aus reinem Zufall wiederverwendete, das glauben die Forscher nicht. Die Immunabwehr ist ständig unter Beschuss von Krankheitserregern, die sich schnell anpassen und ihre Taktik ändern. Um damit Schritt zu halten, hätte die Evolution einfach das genetische Material von Viren umgerüstet. Chuong und sein Team wollen nun ein ähnliches Experiment an Mäusen durchführen.

© laborwelt.de/um

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/uralte-viren-dna-schuetzt-gegen-infektionen.html

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte