Nachrichten

Viren-DNA schützt gegen Infektionen
Bild vergrößern

Genomik

Viren-DNA schützt gegen Infektionen

07.03.2016 - Warum ist unser Immunsystem so erfolgreich im Kampf gegen Krankheitserreger? Ausgerechnet gezähmte Virenreste in unserer DNA helfen bei der Abwehr, fanden US-Forscher heraus.

Das Humangenomprojekt brachte 2003 die unglaubliche Wahrheit ans Licht: Etwa 8 Prozent unserer Gene stammen ursprünglich von Viren. Tausende solcher endogenen Retroviren haben sich in unserer DNA eingenistet, einige bereits vor Millionen von Jahren. Was genau ihre Funktion ist galt lange als unklar. Forscher von der Universität von Utah fanden nun heraus, dass einige der Retroviren sich mit unserem Immunsystem verbündet haben und heute eine wichtige Rolle bei der angeborenen Immunantwort spielen. Die gezähmten Virenschnipsel helfen dabei, Angriffe von Krankheitserregern schnell abzuwehren, schreiben die Wissenschaftler um Edward Chuong im Fachjournal Science. Entfernt man sie, wird das Immunsystem lahmgelegt. 

Die Forscher untersuchten erst, wo die meisten Retroviren in der menschlichen DNA auftauchen. Denn sie sind nicht beliebig verteilt – sie treten überwiegend in der Nähe von DNA auf, die die Immunreaktion steuert. Das Team um Chuong ging daher davon aus, dass die Virenfossilien unerlässlich für das Funktionieren des Immunsystems sind. Um ihre Hypothese zu prüfen, entfernten sie mit der CRISPR/Cas9-Genschere die Virensequenzen aus der DNA von Zellen einer Zellkultur. Infizierte Zellen schütten Interferone aus, molekulare Signale, die eine Hundertschaft von Immungenen aktivieren. Zellen ohne virale DNA-Schnipsel jedoch reagierten nicht auf das Interferon, die Immungene blieben inaktiv. Die Virenreste fungieren als Schalter für die Immunantwort der Zelle, schlossen die Forscher.

„Die Interferon-Ausschüttung ist wie ein Alarmsystem der Zelle“, so Chuong. „Wir haben herausgefunden, dass einige der wichtigsten Schalter in diesem System von uralten Viren abstammen.“ Dass unser Erbgut die Viren-DNA aus reinem Zufall wiederverwendete, das glauben die Forscher nicht. Die Immunabwehr ist ständig unter Beschuss von Krankheitserregern, die sich schnell anpassen und ihre Taktik ändern. Um damit Schritt zu halten, hätte die Evolution einfach das genetische Material von Viren umgerüstet. Chuong und sein Team wollen nun ein ähnliches Experiment an Mäusen durchführen.

© laborwelt.de/um

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/uralte-viren-dna-schuetzt-gegen-infektionen.html

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte