Nachrichten

UK erlaubt Gen-Chirurgie an Embryonen
Bild vergrößern

Genome Editing

UK erlaubt Gen-Chirurgie an Embryonen

27.01.2016 - Grünes Licht für Keimbahn-Experimente: Erstmals wird britischen Forschern erlaubt, gezielt das Erbgut von menschlichen Embryonen zu verändern. Dazu nutzen sie die Präzisions-Genschere CRISPR/Cas9.

Erst vor ein paar Jahren entdeckten Wissenschaftler ein neues molekularbiologisches Werkzeug: die Genschere CRISPR/Cas9. Mit der revolutionären Technik lässt sich genetisches Material bearbeiten und so die Funktion von Genen untersuchen – und dies preiswert, schnell und mit relativ einfachen Mitteln. Die Entdeckung hat in den letzten Jahren eine neue Diskussion um Möglichkeiten, Grenzen und Ethik entfacht. Insbesondere Eingriffe in die Keimbahn wurden bislang nicht genehmigt. Nun hat erstmals eine staatliche Behörde die Erlaubnis für solche Forschungsarbeiten erteilt: Wissenschaftler am britischen Francis Crick-Institut dürfen nun Genversuche an menschlichen Embryonen durchführen. Die Forscher wollen an bis zu sieben Tage alten Embryonen untersuchen, welche Gene die Weiterentwicklung von befruchteten Eizellen beeinflussen.

Forschungsleiterin Kathy Niakan vom Crick-Institut hatte den Antrag bei der Human Fertilisation and Embryology Authority (HFEA) eingereicht. Zum Einsatz kommen dabei jene Embryonen, die bei In-vitro-Fertilisationsbehandlungen übrig blieben, so das Institut. Crick-Direktor Paul Nurse freute sich über den Bescheid: “Ich bin hocherfreut dass die HFEA Dr. Niakan’s Antrag zugestimmt hat.” Er hofft, dass die Forschungsergebnisse helfen werden, die Erfolgschancen bei einer künstlichen Befruchtung zu verbessern.

Ob die Resonanz überall so positiv sein wird, ist zu bezweifeln. Erst im Dezember hatte ein zwölfköpfiges Expertenkommittee auf dem Global Summit for Human Gene Editing die Grundlagenforschung zwar verteidigt, aber auch wichtige Einwände gegen die Forschung an Embryonen vorgebracht. “Es wäre unverantwortlich, die klinische Anwendung von genetischen Veränderungen der Keimbahn voranzutreiben, solange nicht alle sicherheits- und wirksamkeitsrelevanten Bedenken ausgeräumt sind [...] und es einen breiten gesellschaftlichen Konsens über ihre Angemessenheit gibt,” so ihre Stellungnahme. Gerade von einem solchen Konsens scheinen die meisten Länder noch weit entfernt. Während einige Menschen die Möglichkeiten der Genmodifizierung ausloten wollen, warnen andere vor dem Designerbabys der Zukunft. Die Diskussion wurde im April 2015 noch befeuert, als ein chinesisches Forscherteam  als erstes an menschlichen Embryonen experimentierte, wenn auch mit wenig Erfolg. Nun bleibt abzuwarten, ob auch andere Länder mit Genversuchen am embryonalen Erbgut beginnen werden.

© laborwelt.de/um

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/uk-erlaubt-gen-chirurgie-an-embryos.html

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Fotosynthese

15.06.2016 Krebsrot nach dem Sonnenbaden - das kann weh tun. Aber nicht nur Menschen, auch Pflanzen müssen sich vor Sonnenbrand schützen. Die Grünalge C.reinhardtii tut das mit einem speziellen Protein, wie Forscher herausfanden.

Psychologie

13.06.2016 Die meisten glauben, sie wären glücklicher, hätten sie nur mehr Geld. Die wirklich glücklichen Menschen jedoch wünschen sich nur eins: mehr Zeit. Das fanden kalifornische Forscher heraus.

Psychiatrie

08.06.2016 Ärger zu Hause oder im Büro zehrt an den Nerven und beeinflusst enorm die Leistung. Verantwortlich dafür ist das Hormon CRH, dass bei sozialem Stress aktiv wird, wie Max-Planck-Forscher erstmals zeigen konnten.

Ökologie

06.06.2016 Die Weltmeere sind voller Plastik. Das hat einen gewaltigen Einfluss auf das Leben von Fischen. Diejenigen von ihnen, die mit Plastikkost aufwachsen, legen merkwürdige Verhaltensweisen an den Tag – und sterben schnell.

Epigenetik

01.06.2016 Kinder, die in Armut aufwachsen, leiden später häufiger an Depressionen, wie US-Forscher jetzt beweisen konnten. Die Veränderungen im Gehirn können danach sogar das Erbgut verändern, so dass die Krankheit möglicherweise weiter vererbt wird.

Klimaerwärmung

30.05.2016 Steigende Wassertemperatur in den Ozeanen ist keine gute Nachricht für die meisten Meeresbewohner. Aber nicht für den Oktopus. Die achtarmigen Kopffüßer sind unter den Gewinnern der Ozeanerwärmung, zeigen australische Forscher.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte