Nachrichten

Todesfall bei Studie untersucht
Bild vergrößern

Klinische Studie

Todesfall bei Studie untersucht

08.02.2016 - Warum starb ein Mann bei einer klinischen Studie? Das französische Gesundheitsministerium untersucht den Vorfall. Das erste Fazit: Das Forschungsinstitut hat zu langsam reagiert.

Bei einem Medikamententest in Frankreich war im Januar ein Proband ums Leben gekommen (http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/tod-beim-arzneimitteltest.html). Fünf weitere Personen mussten zeitweise im Krankenhaus behandelt werden. Doch wie konnte es soweit kommen?  Der vorläufige Bericht der Generalinspektion für soziale Angelegenheiten (http://www.igas.gouv.fr/IMG/pdf/2016-012N_note.pdf) bleibt in diesem Punkt konkrete Auskünfte schuldig. Jedoch habe das beauftragte Forschungsinstitut Biotrial “eklatante Fehler“ gemacht. Zudem hätten die Studienleiter schneller reagieren müssen, als der erste Proband ins Krankenhaus eingeliefert wurde, der kurz darauf verstarb. Dies erklärte die französische Gesundheitsministerin Marisol Touraine (http://social-sante.gouv.fr/actualites/presse/discours/article/intervention-de-marisol-touraine-conference-de-presse-accident-d-essai-clinique) am Donnerstag. 

Vor allem hätte der Test mit dem Medikament BIA 10-2474 des portugiesischen Entwicklers Bial sofort gestoppt werden müssen. Tatsächlich bekamen einige Testpersonen noch Dosen verabreicht, nachdem der Mann bereits im Krankenhaus lag. Die Probanden hätten außerdem über die Vorkommnisse informiert werden müssen, um selbst entscheiden zu können, ob sie die Tests fortsetzen wollen. Und nicht zuletzt hätte Biotrial sofort die Behörden informieren müssen. Dies geschah erst vier Tage später – viel zu spät, so Touraine.

Eine Schuld Biotrials an den Vorfällen selbst konnte dagegen nicht festgestellt werden. "Die Tests wurden in Übereinstimmung mit geltenden Regularien durchgeführt,” sagte Marisol Touraine. Um seine Zulassung, klinische Studien durchführen zu können, muss sich der französische CRO also vorerst keine Sorgen machen.

Die abschließenden Ergebnisse werden noch bis Ende März auf sich warten lassen. Bis dahin fordert die Ministerin die Labors, die mit klinischen Studien beauftragt sind, zu besonderer Sorgfalt auf. Wird ein Proband ins Krankenhaus eingeliefert, so sei die Studie sofort zu stoppen und die Behörden zu informieren. Darüber hinaus will sie sich nun an die Europäische Kommission wenden, um die freiwilligen Teilnehmer von Medikamentenstudien besser zu beschützen.

© laborwelt.de/um

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/todesfall-bei-studie-untersucht.html

Pubertät

23.05.2016 Warum sind einige Heranwachsende plötzlich so unbeholfen und linkisch? Italienische Forscher fanden heraus, dass das Teenager-Gehirn plötzlichen Wachstumsschüben einfach nicht gewachsen ist. Trost für tollpatschige Teenies: Es geht vorbei.

Mikrobiologie

18.05.2016 Nicht nur Jogurt – auch Tee, Kaffee und Wein sind gut für die Darmflora. Wie ein internationales Forscherteam herausfand, sorgen sie für mehr Vielfalt im Mikrobiom, was gut für unsere Gesundheit ist.

Mikrobiologie

11.05.2016 Komödie oder Horrorfilm? Allein an der Luft in Kinosälen können Max-Planck-Forscher erkennen, ob die gezeigten Filmszenen spannend, lustig oder langweilig sind. Jeder Film hat seinen eigenen Luftcharakter.

Mikrobiologie

11.05.2016 Nicht nur Menschen wollen etwas ganz besonderes sein – manchen Bakterien geht es genauso. In schlechten Zeiten sichern die Individualisten unter den Einzellern sogar das Überleben einer ganzen Gruppe, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Biomaterialien

09.05.2016 Ob Erdbeeren oder Bananen: Eine Menge Obst bleibt nicht lange frisch. Wissenschaftler haben nun einen essbaren Schutzüberzug aus Seidenproteinen entwickelt, der die Früchte vor dem Verderben schützt.

Tierwelt

02.05.2016 Bei Spinnensex ist man an vieles gewöhnt, dass die Spinnendame ihren Sexualpartner nach dem Akt aufisst, zum Beispiel. Doch der Achtbeinersex hat noch eine Besonderheit: Spinnen betreiben auch Cunnilingus.

Krebs

29.04.2016 Bei Blutkrebs bietet oft eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Das Problem: Das Immunsystem des Empfängers bekämpft die fremden Zellen. Für eine recht ungewöhnliche Idee, dies zu unterbinden, hat die Ärztin Andrea Tüttenberg nun einen Preis abgeräumt.

Nutrigenomik

25.04.2016 Glukose-Fruktose-Sirup ist als billiges Süßungsmittel weltweit auf dem Vormarsch. Allerdings wird er häufig in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten gebracht. Jetzt zeigt eine US-Studie: Fruktose krempelt tatsächlich die Hirnfunktionen gehörig um. Als Gegenmittel kommt eine allseits beliebte Fettsäure ins Spiel.

Genomanalytik

20.04.2016 Wer ist glücklich? Zum großen Teil sind es Umweltfaktoren, die Menschen zufrieden machen. Doch ein bisschen Glück ist in den Genen verankert – dies stellte sich nun in einer internationalen Langzeitstudie heraus.

Evolution

18.04.2016 Ein Harem voller Frauen? Tatsächlich hat sich die Monogamie beim Menschen schon lange durchgesetzt. Neueste Forschung legt nahe, dass Geschlechtskrankheiten der Vielweiberei den Garaus machten.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte