Nachrichten

Tod beim Arzneimitteltest
Bild vergrößern

Klinische Studie

Tod beim Arzneimitteltest

18.01.2016 - Ein Medikamententest in Frankreich endete im Desaster. Ein Proband ist tot, fünf weitere haben möglicherweise irreversible Nervenschäden davongetragen.

Zu Beginn lief die Studie, in der das Medikament das erste Mal im Menschen getestet werden sollte, völlig unauffällig. 90 Probanden hatten das Mittel bereits erhalten, sodass die niedrige Anfangsdosis am 7. Januar wie vorgesehen erhöht wurde. Doch drei Tage später wird einer der Probanden ins Krankenhaus in Rennes eingeliefert. Die Symptome sind so ernst, dass die Ärzte erst an einen Schlaganfall denken. Später tritt bei dem Mann der Hirntod ein. Noch immer sind fünf weitere Patienten in ärztlicher Behandlung – mindestens drei von ihnen tragen allerdings höchstwahrscheinlich Schäden im Nervengewebe davon. “Schäden, die möglicherweise irreversibel sind,” so Pierre-Gilles Edan, Leiter der neurologischen Abteilung im Krankenhaus Rennes, gegenüber Francetvinfo.

Bei dem Medikament handelt es sich vermutlich um das experimentelle BIA 10-2474, einem Fettsäureamidhydrolase-Inihibitor. Fettsäureamidhydrolase, kurz FAAH, sorgt für den Abbau von schmerzhemmenden Neurotransmittern. Sie zu blocken gilt daher als vielversprechender Ansatz bei der Behandlung von Störungen des zentralen Nervensystems. Entwickelt hat den Arzneikandidaten die portugiesische Traditionsfirma Bial. Sie ist auf das zentrale Nervensystem spezialisiert, hat bereits Produkte auf dem Markt. Bei der Durchführung der Arzneimitteltests verließ sich Bial auf den französischen Anbieter Biotrial in Rennes. Hier sollten – so wie es für die Phase I vorgesehen ist – gesunde Probanden das Mittel erhalten, um seine Sicherheit und Verträglichkeit zu prüfen. Vorher war das Medikament im Tierversuch getestet worden. 

Das französische Gesundheitsministerium sprach von einem “schrecklichen Unglück" und hat eine Untersuchung einberufen. Biotrial erklärte: “Wir arbeiten Hand in Hand mit den Gesundheitsbehörden, um die Ursache dieses Unfalls zu ergründen.” Noch ist völlig unklar, wie es zu den schweren Nebenwirkungen kommen konnte. Ob es an der Dosierung lag oder möglicherweise die Charge verunreinigt war, ob die Ursache das Medikament selbst oder eine davon ausgelöste Immunreaktion war, soll nun die französische Behörde für Medikamentensicherheit klären. 

© laborwelt.de/um

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/tod-beim-arzneimitteltest.html

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte