Nachrichten

Tod beim Arzneimitteltest
Bild vergrößern

Klinische Studie

Tod beim Arzneimitteltest

18.01.2016 - Ein Medikamententest in Frankreich endete im Desaster. Ein Proband ist tot, fünf weitere haben möglicherweise irreversible Nervenschäden davongetragen.

Zu Beginn lief die Studie, in der das Medikament das erste Mal im Menschen getestet werden sollte, völlig unauffällig. 90 Probanden hatten das Mittel bereits erhalten, sodass die niedrige Anfangsdosis am 7. Januar wie vorgesehen erhöht wurde. Doch drei Tage später wird einer der Probanden ins Krankenhaus in Rennes eingeliefert. Die Symptome sind so ernst, dass die Ärzte erst an einen Schlaganfall denken. Später tritt bei dem Mann der Hirntod ein. Noch immer sind fünf weitere Patienten in ärztlicher Behandlung – mindestens drei von ihnen tragen allerdings höchstwahrscheinlich Schäden im Nervengewebe davon. “Schäden, die möglicherweise irreversibel sind,” so Pierre-Gilles Edan, Leiter der neurologischen Abteilung im Krankenhaus Rennes, gegenüber Francetvinfo.

Bei dem Medikament handelt es sich vermutlich um das experimentelle BIA 10-2474, einem Fettsäureamidhydrolase-Inihibitor. Fettsäureamidhydrolase, kurz FAAH, sorgt für den Abbau von schmerzhemmenden Neurotransmittern. Sie zu blocken gilt daher als vielversprechender Ansatz bei der Behandlung von Störungen des zentralen Nervensystems. Entwickelt hat den Arzneikandidaten die portugiesische Traditionsfirma Bial. Sie ist auf das zentrale Nervensystem spezialisiert, hat bereits Produkte auf dem Markt. Bei der Durchführung der Arzneimitteltests verließ sich Bial auf den französischen Anbieter Biotrial in Rennes. Hier sollten – so wie es für die Phase I vorgesehen ist – gesunde Probanden das Mittel erhalten, um seine Sicherheit und Verträglichkeit zu prüfen. Vorher war das Medikament im Tierversuch getestet worden. 

Das französische Gesundheitsministerium sprach von einem “schrecklichen Unglück" und hat eine Untersuchung einberufen. Biotrial erklärte: “Wir arbeiten Hand in Hand mit den Gesundheitsbehörden, um die Ursache dieses Unfalls zu ergründen.” Noch ist völlig unklar, wie es zu den schweren Nebenwirkungen kommen konnte. Ob es an der Dosierung lag oder möglicherweise die Charge verunreinigt war, ob die Ursache das Medikament selbst oder eine davon ausgelöste Immunreaktion war, soll nun die französische Behörde für Medikamentensicherheit klären. 

© laborwelt.de/um

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/tod-beim-arzneimitteltest.html

Ernährung

25.05.2016 Mehlwurm am Spieß oder Heuschrecken-Gulasch? Das finden viele ekelhaft. Wissenschaftler wollen uns Raupe und Co. schmackhaft machen. Sie setzen auf Aufklärung durch mehr Forschung.

Pubertät

23.05.2016 Warum sind einige Heranwachsende plötzlich so unbeholfen und linkisch? Italienische Forscher fanden heraus, dass das Teenager-Gehirn plötzlichen Wachstumsschüben einfach nicht gewachsen ist. Trost für tollpatschige Teenies: Es geht vorbei.

Mikrobiologie

18.05.2016 Nicht nur Joghurt – auch Tee, Kaffee und Wein sind gut für die Darmflora. Wie ein internationales Forscherteam herausfand, sorgen sie für mehr Vielfalt im Mikrobiom, was gut für unsere Gesundheit ist.

Mikrobiologie

11.05.2016 Komödie oder Horrorfilm? Allein an der Luft in Kinosälen können Max-Planck-Forscher erkennen, ob die gezeigten Filmszenen spannend, lustig oder langweilig sind. Jeder Film hat seinen eigenen Luftcharakter.

Mikrobiologie

11.05.2016 Nicht nur Menschen wollen etwas ganz besonderes sein – manchen Bakterien geht es genauso. In schlechten Zeiten sichern die Individualisten unter den Einzellern sogar das Überleben einer ganzen Gruppe, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Biomaterialien

09.05.2016 Ob Erdbeeren oder Bananen: Eine Menge Obst bleibt nicht lange frisch. Wissenschaftler haben nun einen essbaren Schutzüberzug aus Seidenproteinen entwickelt, der die Früchte vor dem Verderben schützt.

Tierwelt

02.05.2016 Bei Spinnensex ist man an vieles gewöhnt, dass die Spinnendame ihren Sexualpartner nach dem Akt aufisst, zum Beispiel. Doch der Achtbeinersex hat noch eine Besonderheit: Spinnen betreiben auch Cunnilingus.

Krebs

29.04.2016 Bei Blutkrebs bietet oft eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Das Problem: Das Immunsystem des Empfängers bekämpft die fremden Zellen. Für eine recht ungewöhnliche Idee, dies zu unterbinden, hat die Ärztin Andrea Tüttenberg nun einen Preis abgeräumt.

Nutrigenomik

25.04.2016 Glukose-Fruktose-Sirup ist als billiges Süßungsmittel weltweit auf dem Vormarsch. Allerdings wird er häufig in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten gebracht. Jetzt zeigt eine US-Studie: Fruktose krempelt tatsächlich die Hirnfunktionen gehörig um. Als Gegenmittel kommt eine allseits beliebte Fettsäure ins Spiel.

Genomanalytik

20.04.2016 Wer ist glücklich? Zum großen Teil sind es Umweltfaktoren, die Menschen zufrieden machen. Doch ein bisschen Glück ist in den Genen verankert – dies stellte sich nun in einer internationalen Langzeitstudie heraus.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte