Nachrichten

Muttermilch liefert Waffe gegen Keime
Bild vergrößern

Antibiotika

Muttermilch liefert Waffe gegen Keime

25.01.2016 - Scharfe Geschütze für Babys: Muttermilch macht gefährlichen Mikroorganismen den Garaus. Britische Forscher kupferten den antibakteriellen Wirkmechanismus nun ab und bastelten ein künstliches Virus, das Bakterien mit nur einer Berührung töten soll.

Muttermilch ist ein wahres Wunder. Sie liefert alle Nährstoffe, die Neugeborene in den ersten Lebensmonaten brauchen. Außerdem schützt sie die Kleinsten vor Infektionskrankheiten – dank des Proteins Lactoferrin, das wirksam Bakterien, Pilze und sogar Viren vernichtet. 

Forscher des britischen National Physical Laboratory und dem University College London fanden heraus, dass die antimikrobielle Wirkung auf ein winziges Fragment zurückzuführen ist. Dieses Bruchstück ist weniger als einen Nanometer groß und besteht aus sechs Aminosäuren. Wie die Wissenschaftler im Fachjournal Chemical Science berichten, schufen sie aus diesem Fragment nanoskalige Bausteine, die sich selbst zu Bakterien-bekämpfenden, virusartigen Peptidkapseln zusammenfügen.

Diese Kapseln erkennen Bakterien und binden sie. Sie können sich auch im Handumdrehen umbauen und die Membrane der Bakterien angreifen. „Die Kapseln verhielten sich wie Geschosse und durchlöcherten die Membrane schnell und wirkungsvoll“, beschrieb Hasan Alkassem, einer der Autoren. Um die synthetischen Viren bei ihrer Arbeit beobachten zu können, mussten die Chemiker ein Hochgeschwindigkeits-Rasterkraftmikroskop entwickeln. „Die Herausforderung war dabei nicht nur, die Kapseln zu sehen, sondern auch, sie bei ihrem Angriff auf die Bakterienmembran beobachten zu können“, so Alkassem. 

Dabei waren die Forscher verblüfft, dass die künstlichen Viren nur Bakterien angriffen – bei gesunden menschlichen Zellen verhielten sie sich wie normale Viren. Sie „infizierten“ die Zellen und nutzten sie, um sich selbst zu vervielfachen. Die Wissenschaftler hoffen nun, dass sich die Ergebnisse einsetzen lassen, um virusähnliche Gerüste mit verschiedenen Eigenschaften zu entwickeln. Vor allem multiresistente Keime stehen dabei im Fokus der Forschung. Jason Crain, Forschungsleiter am National Physical Laboratory, sagt: „Die Studie zeigt, wie wirkungsvoll Physik, Ingenieurswesen und innovative Messmethoden verknüpft werden können, um neue Lösungsstrategien für das Problem [der antimikrobiellen Resistenzen] zu entwickeln.“

© laborwelt.de/um

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/muttermilch-liefert-waffe-gegen-keime.html

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte