Nachrichten

Migränepillen gegen Hepatitis C
Bild vergrößern

Infektion

Migränepillen gegen Hepatitis C

14.01.2016 - Die 1000-Dollar-Pille zur Behandlung von Hepatitis C war ein Schock und hat die
Debatte um Arzneipreise heftig angeheizt. Aber es geht auch günstiger: mit einer Migränepille.

1000 Dollar oder 700 Euro für nur eine Tablette: Dieser Preisschocker hatte im vergangenen Jahr weltweit zu heftigen Diskussionen um die Höhe von Arzneimittelkosten geführt. Der US-Pharmakonzern Gilhead hatte mit seinem neuen Hepatitis-C-Medikament Sofosbuvir buchstäblich die Schallmauer aller bisher üblichen Preise für Arzneimittel durchbrochen und sogar Krankenkassen Alarm schlagen lassen. Denn die Kosten einer Therapie mit Sofosbuvir soll pro Patient bei 60.000 Euro liegen. Alle Hepatitis-C-Patienten in Deutschland damit zu behandeln, würde in die Milliarden gehen und die Ausgaben der Krankenkassen ins Uferlose treiben.

Wissenschaftler vom Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung Twincore in Hannover haben daher nach neuen, kostengünstigen Therapiemöglichkeiten für Patienten mit chronischen Hepatitis-C-Virusinfektionen (HCV-Infektionen) geforscht. Im Vordergrund stand nicht die Entwicklung eines neuen Medikaments, sondern die Suche nach Wirkstoffen, die für die Behandlung von Krankheiten bereits zugelassen und erprobt sind. „Wir haben uns bei der Suche nach neuen Ansätzen gegen HCV zunächst auf Medikamente konzentriert, die Ionenkanäle blockieren“, erklärt Paula Perin, Wissenschaftlerin am Institut für Experimentelle Virologie.

Wie das Team im Fachjorunal  Hepatology berichtet, spielen Ionenkanäle eine wichtige Rolle bei der Infektion der einzelnen Leberzellen mit den unterschiedlichen Hepatitis-C-Virusstämmen. Denn Heptitis-C-Viren sind sehr verschieden. Es gibt sieben Genotypen mit wiederum diversen Subtypen, die sich mit leicht unterschiedlichen Mechanismen ihren Platz in der menschlichen Leber sichern. Insgesamt 23 verschiedene Medikamente hat das Hannoveraner Team durchforstet und dabei in einem Migränemedikament den Wirkstoff gegen einen Genotyp von HCV gefunden. Flunarizin ist in Europa und Kanada zur Migräne-Therapie zugelassen. „Flunarizin bremst HC-Viren vom Genotyp II, während des Viruseintritts. Wenn die Membran des Virus und der Wirtszelle miteinander verschmelzen, stört es diese Verschmelzung und verhindert so, dass die Viren in die Leberzelle hineingelangen“, erklärt Perin.

Auch wenn der Wirkstoff nur einen von sieben HCV-Genotypen blockiert – weltweit sind etwa 16 Millionen Patienten mit diesem Virusgenotypen infiziert. Mit einer nur leichten Veränderung der Substanz könnte der Wirkstoff auch zur Behandlung anderer Hepatitis-C-Virenstämme eingesetzt werden. „Darin liegt durchaus das Potenzial für eine kostengünstige Strategie gegen HCV – und nebenbei hat unser Team noch grundlegende Fragen zum Viruseintritt in die Zelle beantworten können", sagt Twincore-Leiter Thomas Pietschmann.

© laborwelt.de/bb

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/migraenepillen-gegen-hepatitis-c.html

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Fotosynthese

15.06.2016 Krebsrot nach dem Sonnenbaden - das kann weh tun. Aber nicht nur Menschen, auch Pflanzen müssen sich vor Sonnenbrand schützen. Die Grünalge C.reinhardtii tut das mit einem speziellen Protein, wie Forscher herausfanden.

Psychologie

13.06.2016 Die meisten glauben, sie wären glücklicher, hätten sie nur mehr Geld. Die wirklich glücklichen Menschen jedoch wünschen sich nur eins: mehr Zeit. Das fanden kalifornische Forscher heraus.

Psychiatrie

08.06.2016 Ärger zu Hause oder im Büro zehrt an den Nerven und beeinflusst enorm die Leistung. Verantwortlich dafür ist das Hormon CRH, dass bei sozialem Stress aktiv wird, wie Max-Planck-Forscher erstmals zeigen konnten.

Ökologie

06.06.2016 Die Weltmeere sind voller Plastik. Das hat einen gewaltigen Einfluss auf das Leben von Fischen. Diejenigen von ihnen, die mit Plastikkost aufwachsen, legen merkwürdige Verhaltensweisen an den Tag – und sterben schnell.

Epigenetik

01.06.2016 Kinder, die in Armut aufwachsen, leiden später häufiger an Depressionen, wie US-Forscher jetzt beweisen konnten. Die Veränderungen im Gehirn können danach sogar das Erbgut verändern, so dass die Krankheit möglicherweise weiter vererbt wird.

Klimaerwärmung

30.05.2016 Steigende Wassertemperatur in den Ozeanen ist keine gute Nachricht für die meisten Meeresbewohner. Aber nicht für den Oktopus. Die achtarmigen Kopffüßer sind unter den Gewinnern der Ozeanerwärmung, zeigen australische Forscher.

Ernährung

25.05.2016 Mehlwurm am Spieß oder Heuschrecken-Gulasch? Das finden viele ekelhaft. Wissenschaftler wollen uns Raupe und Co. schmackhaft machen. Sie setzen auf Aufklärung durch mehr Forschung.

Pubertät

23.05.2016 Warum sind einige Heranwachsende plötzlich so unbeholfen und linkisch? Italienische Forscher fanden heraus, dass das Teenager-Gehirn plötzlichen Wachstumsschüben einfach nicht gewachsen ist. Trost für tollpatschige Teenies: Es geht vorbei.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte