Nachrichten

Migränepillen gegen Hepatitis C
Bild vergrößern

Infektion

Migränepillen gegen Hepatitis C

14.01.2016 - Die 1000-Dollar-Pille zur Behandlung von Hepatitis C war ein Schock und hat die
Debatte um Arzneipreise heftig angeheizt. Aber es geht auch günstiger: mit einer Migränepille.

1000 Dollar oder 700 Euro für nur eine Tablette: Dieser Preisschocker hatte im vergangenen Jahr weltweit zu heftigen Diskussionen um die Höhe von Arzneimittelkosten geführt. Der US-Pharmakonzern Gilhead hatte mit seinem neuen Hepatitis-C-Medikament Sofosbuvir buchstäblich die Schallmauer aller bisher üblichen Preise für Arzneimittel durchbrochen und sogar Krankenkassen Alarm schlagen lassen. Denn die Kosten einer Therapie mit Sofosbuvir soll pro Patient bei 60.000 Euro liegen. Alle Hepatitis-C-Patienten in Deutschland damit zu behandeln, würde in die Milliarden gehen und die Ausgaben der Krankenkassen ins Uferlose treiben.

Wissenschaftler vom Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung Twincore in Hannover haben daher nach neuen, kostengünstigen Therapiemöglichkeiten für Patienten mit chronischen Hepatitis-C-Virusinfektionen (HCV-Infektionen) geforscht. Im Vordergrund stand nicht die Entwicklung eines neuen Medikaments, sondern die Suche nach Wirkstoffen, die für die Behandlung von Krankheiten bereits zugelassen und erprobt sind. „Wir haben uns bei der Suche nach neuen Ansätzen gegen HCV zunächst auf Medikamente konzentriert, die Ionenkanäle blockieren“, erklärt Paula Perin, Wissenschaftlerin am Institut für Experimentelle Virologie.

Wie das Team im Fachjorunal  Hepatology berichtet, spielen Ionenkanäle eine wichtige Rolle bei der Infektion der einzelnen Leberzellen mit den unterschiedlichen Hepatitis-C-Virusstämmen. Denn Heptitis-C-Viren sind sehr verschieden. Es gibt sieben Genotypen mit wiederum diversen Subtypen, die sich mit leicht unterschiedlichen Mechanismen ihren Platz in der menschlichen Leber sichern. Insgesamt 23 verschiedene Medikamente hat das Hannoveraner Team durchforstet und dabei in einem Migränemedikament den Wirkstoff gegen einen Genotyp von HCV gefunden. Flunarizin ist in Europa und Kanada zur Migräne-Therapie zugelassen. „Flunarizin bremst HC-Viren vom Genotyp II, während des Viruseintritts. Wenn die Membran des Virus und der Wirtszelle miteinander verschmelzen, stört es diese Verschmelzung und verhindert so, dass die Viren in die Leberzelle hineingelangen“, erklärt Perin.

Auch wenn der Wirkstoff nur einen von sieben HCV-Genotypen blockiert – weltweit sind etwa 16 Millionen Patienten mit diesem Virusgenotypen infiziert. Mit einer nur leichten Veränderung der Substanz könnte der Wirkstoff auch zur Behandlung anderer Hepatitis-C-Virenstämme eingesetzt werden. „Darin liegt durchaus das Potenzial für eine kostengünstige Strategie gegen HCV – und nebenbei hat unser Team noch grundlegende Fragen zum Viruseintritt in die Zelle beantworten können", sagt Twincore-Leiter Thomas Pietschmann.

© laborwelt.de/bb

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/migraenepillen-gegen-hepatitis-c.html

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte