Nachrichten

Kuschelhormon lindert Schmerzen
Bild vergrößern

Medizinische Forschung

Kuschelhormon lindert Schmerzen

09.03.2016 - Das Kuschelhormon Oxytocin sorgt bekannterweise für Liebe und Vertrauen. Jetzt fanden Forscher heraus: der neuronale Glücksbote kann sogar Schmerzen lindern.

Nur wenige Moleküle im Gehirn reichen aus, um unsere Stimmung zu verändern. Gefühle wie Liebe und Vertrauen werden bekannterweise dem Botenstoff Oxytocin zugeschrieben, der umgangssprachlich auch als Kuschelhormon bezeichnet wird. Diese Neurotransmitter, die ausschließlich im Zwischenhirn – konkret im Hypothalamus– gebildet werden, gelangen über die Hirnanhangsdrüse ins Blut und damit in unseren Körper. Vor allem beim Geburtsvorgang und der Bindung von Mutter und Kind spielt das Hormon eine wichtige Rolle. Doch die Moleküle können noch mehr. Ein internationales Team von Forschern um den Heidelberger Max-Planck-Wissenschaftler Peter Seeburg fand heraus, dass Oxytocin auch eine schmerzstillende Wirkung hat. Die Studie ist soeben im Fachjournal Neuron erschienen. „Wir konnten einen neuen Aspekt der Wirkung von Oxytocin nachweisen und haben zudem eine neue Subpopulation an kleinen Oxytocin-produzierenden Neuronen entdeckt“, sagt Seeburg.

Bekannt war, dass diese Oxytocin-produzierenden Nervenzellen nicht nur mit dem Hirnstamm, sondern auch dem Rückenmark verbunden sind. Warum das so ist, war bisher unbekannt. Der Studie zufolge wird die Oxytocin-Freigabe nicht nur über das Blut, sondern auch über das Rückenmarkt reguliert und von nur einigen wenigen Molekülen gesteuert. "Eine Gruppe des kleinen Zelltyps von etwa 30 Zellen sendet seine Nervenenden zu den großen Neuronen, wodurch Oxytocin über die Hirnanhangsdrüse ins Blut abgegeben als auch zum Rückenmark, wo Oxytocin als Neurotransmitter dient, um Nervenzellen zu hemmen", erklärt Seeburg.

Mit Hilfe der Optogenetik konnten die Forscher die Gruppe der kleinen Zellen bei Ratten gezielt mit Licht stimulieren und dazu bringen, über beide Wege mehr Oxytocin auszuschütten. Das Ergebnis: Jene Tiere, die danach einen erhöhten Oxytocin-Spiegel im Blut hatten, waren weniger schmerzempfindlich und reagierten weniger auf Berührung eines entzündeten Fußes. Eine Hemmung der Oxytocinwirkung erhöhte dagegen das Schmerzempfinden der Tiere. Die Forscher sind überzeugt, dass diese Zellpopulation auch im menschlichen Gehirn zu finden ist, auch wenn das schwieriger nachzuweisen ist. Dieses Wissen könnte jedoch schon jetzt die Basis für die Entwicklung neuer Schmerztherapien sein.

© laborwelt.de/bb

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/kuschelhormon-lindert-schmerzen.html

Klimaerwärmung

30.05.2016 Steigende Wassertemperatur in den Ozeanen ist keine gute Nachricht für die meisten Meeresbewohner. Aber nicht für den Oktopus. Die achtarmigen Kopffüßer sind unter den Gewinnern der Ozeanerwärmung, zeigen australische Forscher.

Ernährung

25.05.2016 Mehlwurm am Spieß oder Heuschrecken-Gulasch? Das finden viele ekelhaft. Wissenschaftler wollen uns Raupe und Co. schmackhaft machen. Sie setzen auf Aufklärung durch mehr Forschung.

Pubertät

23.05.2016 Warum sind einige Heranwachsende plötzlich so unbeholfen und linkisch? Italienische Forscher fanden heraus, dass das Teenager-Gehirn plötzlichen Wachstumsschüben einfach nicht gewachsen ist. Trost für tollpatschige Teenies: Es geht vorbei.

Mikrobiologie

18.05.2016 Nicht nur Joghurt – auch Tee, Kaffee und Wein sind gut für die Darmflora. Wie ein internationales Forscherteam herausfand, sorgen sie für mehr Vielfalt im Mikrobiom, was gut für unsere Gesundheit ist.

Mikrobiologie

11.05.2016 Komödie oder Horrorfilm? Allein an der Luft in Kinosälen können Max-Planck-Forscher erkennen, ob die gezeigten Filmszenen spannend, lustig oder langweilig sind. Jeder Film hat seinen eigenen Luftcharakter.

Mikrobiologie

11.05.2016 Nicht nur Menschen wollen etwas ganz besonderes sein – manchen Bakterien geht es genauso. In schlechten Zeiten sichern die Individualisten unter den Einzellern sogar das Überleben einer ganzen Gruppe, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Biomaterialien

09.05.2016 Ob Erdbeeren oder Bananen: Eine Menge Obst bleibt nicht lange frisch. Wissenschaftler haben nun einen essbaren Schutzüberzug aus Seidenproteinen entwickelt, der die Früchte vor dem Verderben schützt.

Tierwelt

02.05.2016 Bei Spinnensex ist man an vieles gewöhnt, dass die Spinnendame ihren Sexualpartner nach dem Akt aufisst, zum Beispiel. Doch der Achtbeinersex hat noch eine Besonderheit: Spinnen betreiben auch Cunnilingus.

Krebs

29.04.2016 Bei Blutkrebs bietet oft eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Das Problem: Das Immunsystem des Empfängers bekämpft die fremden Zellen. Für eine recht ungewöhnliche Idee, dies zu unterbinden, hat die Ärztin Andrea Tüttenberg nun einen Preis abgeräumt.

Nutrigenomik

25.04.2016 Glukose-Fruktose-Sirup ist als billiges Süßungsmittel weltweit auf dem Vormarsch. Allerdings wird er häufig in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten gebracht. Jetzt zeigt eine US-Studie: Fruktose krempelt tatsächlich die Hirnfunktionen gehörig um. Als Gegenmittel kommt eine allseits beliebte Fettsäure ins Spiel.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte