Nachrichten

Ehemaliger Stammzellstar vor dem Aus
Bild vergrößern

Forschungsskandal

Ehemaliger Stammzellstar vor dem Aus

29.03.2016 - Einst als Wegbereiter der Stammzellforschung gefeiert, steht Chirurg Paolo Macchiarini seit längerem für wissenschaftliches Fehlverhalten unter Beschuss. Nun setzte ihn sein Arbeitgeber, das renommierte Karolinska-Institut, vor die Tür.

Er galt lange als Starchirurg, als Pionier der regenerativen Medizin – Paolo Macchiarini war eine schillernde Figur der medizinischen Forschung. 2008 war er der erste, der eine künstlich gezüchtete Luftröhre transplantierte; 2011 implantierte er die erste stammzellbeschichtete synthetische Luftröhre. Doch in den letzten Jahren wurde seine Arbeit immer mehr in Frage gestellt. Ihm wurde vorgeworfen, Publikationen gefälscht und Patienten gefährdet zu haben. Nun rückt auch das renommierte Karolinska-Institut (KI) in Schweden von ihm ab. „Paolo Macchiarini’s Verhalten und seine Forschung sind nicht mit einer Beschäftigung beim KI vereinbar“, begründete das schwedische Forschungsinstitut die Kündigung.

Das Karolinska-Institut hatte lange zu seinem Starchirurgen gehalten, selbst als seine eigenen Kollegen die ersten Vorwürfe erhoben, seine Studien seien gefälscht. Obwohl ein vom KI beauftragter Prüfer zu dem Schluss kam, Macchiarini hätte Daten in fast allen seinen Studien gefälscht, sprach KI-Vizekanzler Anders Hamsten ihn von den Vorwürfen frei. 

Doch der Skandal schlug weiter Wellen. Im Januar zeichnete eine TV-Dokumentation ein schockierendes Bild von Macchiarini. Sie legte Beweise vor, dass der Forscher für seine Luftröhrenimplantationen keine Tierstudien durchgeführt hatte, sondern direkt an schwerkranken Patienten operierte. Obwohl erste Experimente nicht die erhofften Ergebnisse zeigten, setzte er die gefährlichen Operationen fort – in mindestens einem Fall an einer Patientin in Krasnodar, Russland, die nicht lebensgefährlich erkrankt war. Sie starb nach der OP. Außerdem klärte er Patienten nicht über die Risiken der Behandlung auf. Als Reaktion auf die dreiteilige Fernsehserie nahm das Karolinska-Institut die Untersuchung wieder auf. Der Vertrag mit Macchiarini solle im November 2016 auslaufen, so das KI. Vizekanzler Hamsten, vorher einer der standhaftesten Verteidiger Macchiarinis, zeigte sich betroffen und legte sein Amt nieder. 

Das KI hat nun alle Verbindungen zu dem Forscher gekappt. „Es ist unmöglich für das KI, auf irgendeine Art weiter mit Paolo Macchiarini zusammenzuarbeiten“, so Personalmanager Mats Engelbrektson. „Er ist auf eine Art und Weise vorgegangen, die sehr tragische Folgen für die Betroffenen und ihre Familien hatten. Sein Verhalten hat das Vertrauen in das Institut, und in wissenschaftliche Forschung überhaupt, schwer geschädigt.“

Macchiarini selbst will gegen die Entlassung vorgehen. „Ich akzeptiere keine der Schlussfolgerungen des Disziplinarrates“, schrieb er in einem Email an das Fachjournal Science. „Ich habe Anwälte beauftragt und werde unverzüglich Maßnahmen ergreifen, um meinen Ruf wiederherzustellen.“

© laborwelt.de/um

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/ki-feuert-ehemaligen-stammzellstar-macchiarini.html

Chemie

29.08.2016 Der neue Teppich riecht auch nach Wochen noch nach Chemie? Flüchtige organische Verbindungen in der Wohnungsluft können die Gesundheit gefährden. Welche Zimmerpflanze solche Stoffe am besten aus der Luft entfernt, untersuchten nun New Yorker Forscher.

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte