Nachrichten

Ehemaliger Stammzellstar vor dem Aus
Bild vergrößern

Forschungsskandal

Ehemaliger Stammzellstar vor dem Aus

29.03.2016 - Einst als Wegbereiter der Stammzellforschung gefeiert, steht Chirurg Paolo Macchiarini seit längerem für wissenschaftliches Fehlverhalten unter Beschuss. Nun setzte ihn sein Arbeitgeber, das renommierte Karolinska-Institut, vor die Tür.

Er galt lange als Starchirurg, als Pionier der regenerativen Medizin – Paolo Macchiarini war eine schillernde Figur der medizinischen Forschung. 2008 war er der erste, der eine künstlich gezüchtete Luftröhre transplantierte; 2011 implantierte er die erste stammzellbeschichtete synthetische Luftröhre. Doch in den letzten Jahren wurde seine Arbeit immer mehr in Frage gestellt. Ihm wurde vorgeworfen, Publikationen gefälscht und Patienten gefährdet zu haben. Nun rückt auch das renommierte Karolinska-Institut (KI) in Schweden von ihm ab. „Paolo Macchiarini’s Verhalten und seine Forschung sind nicht mit einer Beschäftigung beim KI vereinbar“, begründete das schwedische Forschungsinstitut die Kündigung.

Das Karolinska-Institut hatte lange zu seinem Starchirurgen gehalten, selbst als seine eigenen Kollegen die ersten Vorwürfe erhoben, seine Studien seien gefälscht. Obwohl ein vom KI beauftragter Prüfer zu dem Schluss kam, Macchiarini hätte Daten in fast allen seinen Studien gefälscht, sprach KI-Vizekanzler Anders Hamsten ihn von den Vorwürfen frei. 

Doch der Skandal schlug weiter Wellen. Im Januar zeichnete eine TV-Dokumentation ein schockierendes Bild von Macchiarini. Sie legte Beweise vor, dass der Forscher für seine Luftröhrenimplantationen keine Tierstudien durchgeführt hatte, sondern direkt an schwerkranken Patienten operierte. Obwohl erste Experimente nicht die erhofften Ergebnisse zeigten, setzte er die gefährlichen Operationen fort – in mindestens einem Fall an einer Patientin in Krasnodar, Russland, die nicht lebensgefährlich erkrankt war. Sie starb nach der OP. Außerdem klärte er Patienten nicht über die Risiken der Behandlung auf. Als Reaktion auf die dreiteilige Fernsehserie nahm das Karolinska-Institut die Untersuchung wieder auf. Der Vertrag mit Macchiarini solle im November 2016 auslaufen, so das KI. Vizekanzler Hamsten, vorher einer der standhaftesten Verteidiger Macchiarinis, zeigte sich betroffen und legte sein Amt nieder. 

Das KI hat nun alle Verbindungen zu dem Forscher gekappt. „Es ist unmöglich für das KI, auf irgendeine Art weiter mit Paolo Macchiarini zusammenzuarbeiten“, so Personalmanager Mats Engelbrektson. „Er ist auf eine Art und Weise vorgegangen, die sehr tragische Folgen für die Betroffenen und ihre Familien hatten. Sein Verhalten hat das Vertrauen in das Institut, und in wissenschaftliche Forschung überhaupt, schwer geschädigt.“

Macchiarini selbst will gegen die Entlassung vorgehen. „Ich akzeptiere keine der Schlussfolgerungen des Disziplinarrates“, schrieb er in einem Email an das Fachjournal Science. „Ich habe Anwälte beauftragt und werde unverzüglich Maßnahmen ergreifen, um meinen Ruf wiederherzustellen.“

© laborwelt.de/um

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/ki-feuert-ehemaligen-stammzellstar-macchiarini.html

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte