Nachrichten

Ehemaliger Stammzellstar vor dem Aus
Bild vergrößern

Forschungsskandal

Ehemaliger Stammzellstar vor dem Aus

29.03.2016 - Einst als Wegbereiter der Stammzellforschung gefeiert, steht Chirurg Paolo Macchiarini seit längerem für wissenschaftliches Fehlverhalten unter Beschuss. Nun setzte ihn sein Arbeitgeber, das renommierte Karolinska-Institut, vor die Tür.

Er galt lange als Starchirurg, als Pionier der regenerativen Medizin – Paolo Macchiarini war eine schillernde Figur der medizinischen Forschung. 2008 war er der erste, der eine künstlich gezüchtete Luftröhre transplantierte; 2011 implantierte er die erste stammzellbeschichtete synthetische Luftröhre. Doch in den letzten Jahren wurde seine Arbeit immer mehr in Frage gestellt. Ihm wurde vorgeworfen, Publikationen gefälscht und Patienten gefährdet zu haben. Nun rückt auch das renommierte Karolinska-Institut (KI) in Schweden von ihm ab. „Paolo Macchiarini’s Verhalten und seine Forschung sind nicht mit einer Beschäftigung beim KI vereinbar“, begründete das schwedische Forschungsinstitut die Kündigung.

Das Karolinska-Institut hatte lange zu seinem Starchirurgen gehalten, selbst als seine eigenen Kollegen die ersten Vorwürfe erhoben, seine Studien seien gefälscht. Obwohl ein vom KI beauftragter Prüfer zu dem Schluss kam, Macchiarini hätte Daten in fast allen seinen Studien gefälscht, sprach KI-Vizekanzler Anders Hamsten ihn von den Vorwürfen frei. 

Doch der Skandal schlug weiter Wellen. Im Januar zeichnete eine TV-Dokumentation ein schockierendes Bild von Macchiarini. Sie legte Beweise vor, dass der Forscher für seine Luftröhrenimplantationen keine Tierstudien durchgeführt hatte, sondern direkt an schwerkranken Patienten operierte. Obwohl erste Experimente nicht die erhofften Ergebnisse zeigten, setzte er die gefährlichen Operationen fort – in mindestens einem Fall an einer Patientin in Krasnodar, Russland, die nicht lebensgefährlich erkrankt war. Sie starb nach der OP. Außerdem klärte er Patienten nicht über die Risiken der Behandlung auf. Als Reaktion auf die dreiteilige Fernsehserie nahm das Karolinska-Institut die Untersuchung wieder auf. Der Vertrag mit Macchiarini solle im November 2016 auslaufen, so das KI. Vizekanzler Hamsten, vorher einer der standhaftesten Verteidiger Macchiarinis, zeigte sich betroffen und legte sein Amt nieder. 

Das KI hat nun alle Verbindungen zu dem Forscher gekappt. „Es ist unmöglich für das KI, auf irgendeine Art weiter mit Paolo Macchiarini zusammenzuarbeiten“, so Personalmanager Mats Engelbrektson. „Er ist auf eine Art und Weise vorgegangen, die sehr tragische Folgen für die Betroffenen und ihre Familien hatten. Sein Verhalten hat das Vertrauen in das Institut, und in wissenschaftliche Forschung überhaupt, schwer geschädigt.“

Macchiarini selbst will gegen die Entlassung vorgehen. „Ich akzeptiere keine der Schlussfolgerungen des Disziplinarrates“, schrieb er in einem Email an das Fachjournal Science. „Ich habe Anwälte beauftragt und werde unverzüglich Maßnahmen ergreifen, um meinen Ruf wiederherzustellen.“

© laborwelt.de/um

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/ki-feuert-ehemaligen-stammzellstar-macchiarini.html

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Fotosynthese

15.06.2016 Krebsrot nach dem Sonnenbaden - das kann weh tun. Aber nicht nur Menschen, auch Pflanzen müssen sich vor Sonnenbrand schützen. Die Grünalge C.reinhardtii tut das mit einem speziellen Protein, wie Forscher herausfanden.

Psychologie

13.06.2016 Die meisten glauben, sie wären glücklicher, hätten sie nur mehr Geld. Die wirklich glücklichen Menschen jedoch wünschen sich nur eins: mehr Zeit. Das fanden kalifornische Forscher heraus.

Psychiatrie

08.06.2016 Ärger zu Hause oder im Büro zehrt an den Nerven und beeinflusst enorm die Leistung. Verantwortlich dafür ist das Hormon CRH, dass bei sozialem Stress aktiv wird, wie Max-Planck-Forscher erstmals zeigen konnten.

Ökologie

06.06.2016 Die Weltmeere sind voller Plastik. Das hat einen gewaltigen Einfluss auf das Leben von Fischen. Diejenigen von ihnen, die mit Plastikkost aufwachsen, legen merkwürdige Verhaltensweisen an den Tag – und sterben schnell.

Epigenetik

01.06.2016 Kinder, die in Armut aufwachsen, leiden später häufiger an Depressionen, wie US-Forscher jetzt beweisen konnten. Die Veränderungen im Gehirn können danach sogar das Erbgut verändern, so dass die Krankheit möglicherweise weiter vererbt wird.

Klimaerwärmung

30.05.2016 Steigende Wassertemperatur in den Ozeanen ist keine gute Nachricht für die meisten Meeresbewohner. Aber nicht für den Oktopus. Die achtarmigen Kopffüßer sind unter den Gewinnern der Ozeanerwärmung, zeigen australische Forscher.

Ernährung

25.05.2016 Mehlwurm am Spieß oder Heuschrecken-Gulasch? Das finden viele ekelhaft. Wissenschaftler wollen uns Raupe und Co. schmackhaft machen. Sie setzen auf Aufklärung durch mehr Forschung.

Pubertät

23.05.2016 Warum sind einige Heranwachsende plötzlich so unbeholfen und linkisch? Italienische Forscher fanden heraus, dass das Teenager-Gehirn plötzlichen Wachstumsschüben einfach nicht gewachsen ist. Trost für tollpatschige Teenies: Es geht vorbei.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte