Nachrichten

Innere Uhr bestimmt Bio-Fitness
Bild vergrößern

Chronobiologie

Innere Uhr bestimmt Bio-Fitness

06.01.2016 - Ob wir schlafen oder schaffen bestimmt unsere innere Uhr. Gerät der Taktgeber aus dem Rhythmus, ist die Fitness stark beeinträchtigt.

Wer gewöhnlich am Tage arbeitet, braucht seinen Schlaf in der Nacht, um wieder Energie zu tanken. Grund dafür ist die innere Uhr: Sie bestimmt unseren Biorhythmus nachhaltig, regelt wann wir schlafen oder wachen, wie aktiv wir sind und ob wir essen. In der Regel orientiert sich dieser innere Wecker am 24-Stunden-Tag und tickt selbst dann noch weiter, wenn sich die Lichtverhältnisse ändern und die Sonne untergeht. Genmutationen können die innere Uhr so stark stören, dass sie nicht mehr mit dem Tag-/Nacht-Zyklus synchronisiert werden kann. Auch bei Mäusen gibt es eine solche Mutation namens tau, die eine Veränderung des Tagesrhythmus bewirkt: Bei diesen Mäusen ist der Tag ungefähr um zwei Stunden kürzer. Doch was geschieht genau, wenn die innere Uhr aus dem Rhythmus gerät?

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen und Radolfzell sind nun zusammen mit Kollegen aus den USA, Großbritannien und den Niederlanden dieser Frage nachgegangen. Sie untersuchten die biologische Fitness von Mäusen bei abweichendem Tagesrhythmus. Wie das Team im Fachjournal  PNAS berichtet, wurden die Tiere dafür über ein Jahr in einer großen Außenanlage gehalten, wo sie ihren natürlichen Raubfeinden ausgesetzt waren. Die insgesamt 238 Mäuse wurden in sechs Gruppen aufgeteilt, wobei jede Gruppe zu gleichen Teilen aus Mäusen ohne Gen-Mutation, Mäusen mit einer Kopie der Mutation und Mäusen mit zwei Kopien der Mutation bestand. Auch wurde den Tieren ein Transponder implantiert, um deren Besuche an den Futterstationen und damit den Aktivitätsrhythmus zu erfassen.

Das Ergebnis: Bei Mäusen mit Genmutationen veränderte sich der Aktivitätsrhytmus eindeutig. „Unsere Ergebnisse zeigen erstmals die grundlegende Bedeutung der zirkadianen Uhr für die Fitness von Individuen“, fasst Michaela Hau, Leiterin der Studie zusammen. Mäuse ohne die Mutation lebten danach länger und zeugten mehr Nachkommen als ihre Artgenossen, deren Rhythmus durch die Mutation verändert war. Darüber hinaus nahm sogar die Häufigkeit des Gendefekts im Laufe des 14 monatigen Experiments um über die Hälfte ab. Während zum Beginn der Studie 50 Prozent der Versuchstiere eine genetische Veränderung aufwiesen, waren es am Ende der Studie nur mehr 20 Prozent. Die Forscher sehen diese Entwicklung als ein Zeichen, dass sich Mäuse mit tau-Mutation in der Natur nicht durchsetzen können und ausselektiert werden. 

© laborwelt.de/bb

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/innere-uhr-bestimmt-bio-fitness.html

Chemie

29.08.2016 Der neue Teppich riecht auch nach Wochen noch nach Chemie? Flüchtige organische Verbindungen in der Wohnungsluft können die Gesundheit gefährden. Welche Zimmerpflanze solche Stoffe am besten aus der Luft entfernt, untersuchten nun New Yorker Forscher.

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte