Nachrichten

Innere Uhr bestimmt Bio-Fitness
Bild vergrößern

Chronobiologie

Innere Uhr bestimmt Bio-Fitness

06.01.2016 - Ob wir schlafen oder schaffen bestimmt unsere innere Uhr. Gerät der Taktgeber aus dem Rhythmus, ist die Fitness stark beeinträchtigt.

Wer gewöhnlich am Tage arbeitet, braucht seinen Schlaf in der Nacht, um wieder Energie zu tanken. Grund dafür ist die innere Uhr: Sie bestimmt unseren Biorhythmus nachhaltig, regelt wann wir schlafen oder wachen, wie aktiv wir sind und ob wir essen. In der Regel orientiert sich dieser innere Wecker am 24-Stunden-Tag und tickt selbst dann noch weiter, wenn sich die Lichtverhältnisse ändern und die Sonne untergeht. Genmutationen können die innere Uhr so stark stören, dass sie nicht mehr mit dem Tag-/Nacht-Zyklus synchronisiert werden kann. Auch bei Mäusen gibt es eine solche Mutation namens tau, die eine Veränderung des Tagesrhythmus bewirkt: Bei diesen Mäusen ist der Tag ungefähr um zwei Stunden kürzer. Doch was geschieht genau, wenn die innere Uhr aus dem Rhythmus gerät?

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen und Radolfzell sind nun zusammen mit Kollegen aus den USA, Großbritannien und den Niederlanden dieser Frage nachgegangen. Sie untersuchten die biologische Fitness von Mäusen bei abweichendem Tagesrhythmus. Wie das Team im Fachjournal  PNAS berichtet, wurden die Tiere dafür über ein Jahr in einer großen Außenanlage gehalten, wo sie ihren natürlichen Raubfeinden ausgesetzt waren. Die insgesamt 238 Mäuse wurden in sechs Gruppen aufgeteilt, wobei jede Gruppe zu gleichen Teilen aus Mäusen ohne Gen-Mutation, Mäusen mit einer Kopie der Mutation und Mäusen mit zwei Kopien der Mutation bestand. Auch wurde den Tieren ein Transponder implantiert, um deren Besuche an den Futterstationen und damit den Aktivitätsrhythmus zu erfassen.

Das Ergebnis: Bei Mäusen mit Genmutationen veränderte sich der Aktivitätsrhytmus eindeutig. „Unsere Ergebnisse zeigen erstmals die grundlegende Bedeutung der zirkadianen Uhr für die Fitness von Individuen“, fasst Michaela Hau, Leiterin der Studie zusammen. Mäuse ohne die Mutation lebten danach länger und zeugten mehr Nachkommen als ihre Artgenossen, deren Rhythmus durch die Mutation verändert war. Darüber hinaus nahm sogar die Häufigkeit des Gendefekts im Laufe des 14 monatigen Experiments um über die Hälfte ab. Während zum Beginn der Studie 50 Prozent der Versuchstiere eine genetische Veränderung aufwiesen, waren es am Ende der Studie nur mehr 20 Prozent. Die Forscher sehen diese Entwicklung als ein Zeichen, dass sich Mäuse mit tau-Mutation in der Natur nicht durchsetzen können und ausselektiert werden. 

© laborwelt.de/bb

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/innere-uhr-bestimmt-bio-fitness.html

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Fotosynthese

15.06.2016 Krebsrot nach dem Sonnenbaden - das kann weh tun. Aber nicht nur Menschen, auch Pflanzen müssen sich vor Sonnenbrand schützen. Die Grünalge C.reinhardtii tut das mit einem speziellen Protein, wie Forscher herausfanden.

Psychologie

13.06.2016 Die meisten glauben, sie wären glücklicher, hätten sie nur mehr Geld. Die wirklich glücklichen Menschen jedoch wünschen sich nur eins: mehr Zeit. Das fanden kalifornische Forscher heraus.

Psychiatrie

08.06.2016 Ärger zu Hause oder im Büro zehrt an den Nerven und beeinflusst enorm die Leistung. Verantwortlich dafür ist das Hormon CRH, dass bei sozialem Stress aktiv wird, wie Max-Planck-Forscher erstmals zeigen konnten.

Ökologie

06.06.2016 Die Weltmeere sind voller Plastik. Das hat einen gewaltigen Einfluss auf das Leben von Fischen. Diejenigen von ihnen, die mit Plastikkost aufwachsen, legen merkwürdige Verhaltensweisen an den Tag – und sterben schnell.

Epigenetik

01.06.2016 Kinder, die in Armut aufwachsen, leiden später häufiger an Depressionen, wie US-Forscher jetzt beweisen konnten. Die Veränderungen im Gehirn können danach sogar das Erbgut verändern, so dass die Krankheit möglicherweise weiter vererbt wird.

Klimaerwärmung

30.05.2016 Steigende Wassertemperatur in den Ozeanen ist keine gute Nachricht für die meisten Meeresbewohner. Aber nicht für den Oktopus. Die achtarmigen Kopffüßer sind unter den Gewinnern der Ozeanerwärmung, zeigen australische Forscher.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte