Nachrichten

Hundeaugen sind magnetempfindlich
Bild vergrößern

Sinneswahrnehmung

Hundeaugen sind magnetempfindlich

29.02.2016 - Ist des Menschen bester Freund uns um einen Sinn voraus? Max-Planck-Forscher fanden heraus: Hunde und Affen haben die Anlagen, um Magnetfelder zu sehen.

Sie kennen mehr Farben als wir und manche können UV-Licht sehen: Vogelaugen sind ganz besonders. Seit ein paar Jahren ist klar, dass Zugvögel sogar das Magnetfeld der Erde sehen können. Dabei helfen ihnen Cryptochrome 1a, lichtempfindliche Moleküle, die sich in den blau- bis UV-empfindlichen Zapfenzellen im Vogelauge befinden. Das Erdmagnetfeld aktiviert die Cryptochrome – so können die Vögel die Magnetfeldlinien sehen

Christine Nießner und Leo Peichl vom Frankfurter Max-Planck-Institut für Hirnforschung gingen davon aus, dass auch viele Säugetiere das Erdmagnetfeld spüren können. Also machten sie sich auf die Suche nach Cryptochrom 1a in den Lichtsinneszellen von Säugetieren. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachjournal Scientific Reports (doi: 10.1038/srep21848). 

Die Netzhaut von 90 Säugetierarten untersuchten die Max-Planck-Forscher zusammen mit Kollegen der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Goethe-Universität Frankfurt am Main sowie der Universitäten Duisburg-Essen und Göttingen. Und tatsächlich stießen sie auf das Molekül, jedoch nur bei einigen Affen und Hunden. „Wir [waren] sehr überrascht, aktives Cryptochrom 1 nur in den Zapfenzellen von zwei Säugetiergruppen zu finden, denn auf das Magnetfeld reagieren auch Arten, deren Zapfen kein aktives Cryptochrom 1 besitzen, etwa einige Nagetiere und Fledermäuse", sagt Nießner. Sie vermutet, dass andere Säugetiere das Magnetfeld auf ihre eigene Art erspüren. 

Die Wissenschaftler können bislang nur vermuten, dass einige Säugetiere das Cryptochrom 1 zur Wahrnehmung des Erdmagnetfeldes benutzen. Künftige Untersuchungen sollen nun zeigen, ob das Cryptochrom auch bei den Säugetieren zu einem Magnetsinn gehört – oder ob es ganz andere Aufgaben übernimmt.

© laborwelt.de/um

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/hunde-haben-magnetempfindliche-augen.html

Chemie

29.08.2016 Der neue Teppich riecht auch nach Wochen noch nach Chemie? Flüchtige organische Verbindungen in der Wohnungsluft können die Gesundheit gefährden. Welche Zimmerpflanze solche Stoffe am besten aus der Luft entfernt, untersuchten nun New Yorker Forscher.

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte