Nachrichten

Hundeaugen sind magnetempfindlich
Bild vergrößern

Sinneswahrnehmung

Hundeaugen sind magnetempfindlich

29.02.2016 - Ist des Menschen bester Freund uns um einen Sinn voraus? Max-Planck-Forscher fanden heraus: Hunde und Affen haben die Anlagen, um Magnetfelder zu sehen.

Sie kennen mehr Farben als wir und manche können UV-Licht sehen: Vogelaugen sind ganz besonders. Seit ein paar Jahren ist klar, dass Zugvögel sogar das Magnetfeld der Erde sehen können. Dabei helfen ihnen Cryptochrome 1a, lichtempfindliche Moleküle, die sich in den blau- bis UV-empfindlichen Zapfenzellen im Vogelauge befinden. Das Erdmagnetfeld aktiviert die Cryptochrome – so können die Vögel die Magnetfeldlinien sehen

Christine Nießner und Leo Peichl vom Frankfurter Max-Planck-Institut für Hirnforschung gingen davon aus, dass auch viele Säugetiere das Erdmagnetfeld spüren können. Also machten sie sich auf die Suche nach Cryptochrom 1a in den Lichtsinneszellen von Säugetieren. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachjournal Scientific Reports (doi: 10.1038/srep21848). 

Die Netzhaut von 90 Säugetierarten untersuchten die Max-Planck-Forscher zusammen mit Kollegen der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Goethe-Universität Frankfurt am Main sowie der Universitäten Duisburg-Essen und Göttingen. Und tatsächlich stießen sie auf das Molekül, jedoch nur bei einigen Affen und Hunden. „Wir [waren] sehr überrascht, aktives Cryptochrom 1 nur in den Zapfenzellen von zwei Säugetiergruppen zu finden, denn auf das Magnetfeld reagieren auch Arten, deren Zapfen kein aktives Cryptochrom 1 besitzen, etwa einige Nagetiere und Fledermäuse", sagt Nießner. Sie vermutet, dass andere Säugetiere das Magnetfeld auf ihre eigene Art erspüren. 

Die Wissenschaftler können bislang nur vermuten, dass einige Säugetiere das Cryptochrom 1 zur Wahrnehmung des Erdmagnetfeldes benutzen. Künftige Untersuchungen sollen nun zeigen, ob das Cryptochrom auch bei den Säugetieren zu einem Magnetsinn gehört – oder ob es ganz andere Aufgaben übernimmt.

© laborwelt.de/um

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/hunde-haben-magnetempfindliche-augen.html

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte