Nachrichten

Hundeaugen sind magnetempfindlich
Bild vergrößern

Sinneswahrnehmung

Hundeaugen sind magnetempfindlich

29.02.2016 - Ist des Menschen bester Freund uns um einen Sinn voraus? Max-Planck-Forscher fanden heraus: Hunde und Affen haben die Anlagen, um Magnetfelder zu sehen.

Sie kennen mehr Farben als wir und manche können UV-Licht sehen: Vogelaugen sind ganz besonders. Seit ein paar Jahren ist klar, dass Zugvögel sogar das Magnetfeld der Erde sehen können. Dabei helfen ihnen Cryptochrome 1a, lichtempfindliche Moleküle, die sich in den blau- bis UV-empfindlichen Zapfenzellen im Vogelauge befinden. Das Erdmagnetfeld aktiviert die Cryptochrome – so können die Vögel die Magnetfeldlinien sehen

Christine Nießner und Leo Peichl vom Frankfurter Max-Planck-Institut für Hirnforschung gingen davon aus, dass auch viele Säugetiere das Erdmagnetfeld spüren können. Also machten sie sich auf die Suche nach Cryptochrom 1a in den Lichtsinneszellen von Säugetieren. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachjournal Scientific Reports (doi: 10.1038/srep21848). 

Die Netzhaut von 90 Säugetierarten untersuchten die Max-Planck-Forscher zusammen mit Kollegen der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Goethe-Universität Frankfurt am Main sowie der Universitäten Duisburg-Essen und Göttingen. Und tatsächlich stießen sie auf das Molekül, jedoch nur bei einigen Affen und Hunden. „Wir [waren] sehr überrascht, aktives Cryptochrom 1 nur in den Zapfenzellen von zwei Säugetiergruppen zu finden, denn auf das Magnetfeld reagieren auch Arten, deren Zapfen kein aktives Cryptochrom 1 besitzen, etwa einige Nagetiere und Fledermäuse", sagt Nießner. Sie vermutet, dass andere Säugetiere das Magnetfeld auf ihre eigene Art erspüren. 

Die Wissenschaftler können bislang nur vermuten, dass einige Säugetiere das Cryptochrom 1 zur Wahrnehmung des Erdmagnetfeldes benutzen. Künftige Untersuchungen sollen nun zeigen, ob das Cryptochrom auch bei den Säugetieren zu einem Magnetsinn gehört – oder ob es ganz andere Aufgaben übernimmt.

© laborwelt.de/um

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/hunde-haben-magnetempfindliche-augen.html

Pubertät

23.05.2016 Warum sind einige Heranwachsende plötzlich so unbeholfen und linkisch? Italienische Forscher fanden heraus, dass das Teenager-Gehirn plötzlichen Wachstumsschüben einfach nicht gewachsen ist. Trost für tollpatschige Teenies: Es geht vorbei.

Mikrobiologie

18.05.2016 Nicht nur Jogurt – auch Tee, Kaffee und Wein sind gut für die Darmflora. Wie ein internationales Forscherteam herausfand, sorgen sie für mehr Vielfalt im Mikrobiom, was gut für unsere Gesundheit ist.

Mikrobiologie

11.05.2016 Komödie oder Horrorfilm? Allein an der Luft in Kinosälen können Max-Planck-Forscher erkennen, ob die gezeigten Filmszenen spannend, lustig oder langweilig sind. Jeder Film hat seinen eigenen Luftcharakter.

Mikrobiologie

11.05.2016 Nicht nur Menschen wollen etwas ganz besonderes sein – manchen Bakterien geht es genauso. In schlechten Zeiten sichern die Individualisten unter den Einzellern sogar das Überleben einer ganzen Gruppe, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Biomaterialien

09.05.2016 Ob Erdbeeren oder Bananen: Eine Menge Obst bleibt nicht lange frisch. Wissenschaftler haben nun einen essbaren Schutzüberzug aus Seidenproteinen entwickelt, der die Früchte vor dem Verderben schützt.

Tierwelt

02.05.2016 Bei Spinnensex ist man an vieles gewöhnt, dass die Spinnendame ihren Sexualpartner nach dem Akt aufisst, zum Beispiel. Doch der Achtbeinersex hat noch eine Besonderheit: Spinnen betreiben auch Cunnilingus.

Krebs

29.04.2016 Bei Blutkrebs bietet oft eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Das Problem: Das Immunsystem des Empfängers bekämpft die fremden Zellen. Für eine recht ungewöhnliche Idee, dies zu unterbinden, hat die Ärztin Andrea Tüttenberg nun einen Preis abgeräumt.

Nutrigenomik

25.04.2016 Glukose-Fruktose-Sirup ist als billiges Süßungsmittel weltweit auf dem Vormarsch. Allerdings wird er häufig in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten gebracht. Jetzt zeigt eine US-Studie: Fruktose krempelt tatsächlich die Hirnfunktionen gehörig um. Als Gegenmittel kommt eine allseits beliebte Fettsäure ins Spiel.

Genomanalytik

20.04.2016 Wer ist glücklich? Zum großen Teil sind es Umweltfaktoren, die Menschen zufrieden machen. Doch ein bisschen Glück ist in den Genen verankert – dies stellte sich nun in einer internationalen Langzeitstudie heraus.

Evolution

18.04.2016 Ein Harem voller Frauen? Tatsächlich hat sich die Monogamie beim Menschen schon lange durchgesetzt. Neueste Forschung legt nahe, dass Geschlechtskrankheiten der Vielweiberei den Garaus machten.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte