Nachrichten

Hormon dämpft Lust auf Süßes
Bild vergrößern

Stoffwechsel

Hormon dämpft Lust auf Süßes

04.01.2016 - So manche Naschkatze nimmt sich zum neuen Jahr vor, weniger Süßes zu essen. Forscher aus Iowa und Texas glauben, ein Hormon der Leber kann dabei helfen – es unterdrückt die Lust auf zuckrige Speisen.

Das Verlangen nach süßen Speisen wird anscheinend maßgeblich von einem bestimmten Hormon aus der Leber gesteuert. Gleich zwei Studien stellten nun im Mausmodell den Zusammenhang zwischen dem Leberhormon Fibroblasten-Wachstumsfaktor 21 (FGF21) und der Aufnahme von Zucker her. FGF21 wird freigesetzt, wenn Kohlenhydrate aufgenommen werden. Mäuse mit hohem Pegel verschmähten die sonst heißgeliebte, zuckrige Kost, während Mäuse ohne FGF21 besonders viel davon aßen. Beide Studien wurden im Fachjournal Cell Matabolism veröffentlicht.

Die Forscher der Universität von Iowa (Studie) veränderten die Mäuse genetisch, so dass deren Leber entweder gar kein FGF21 oder ein 500-faches der normalen Menge ausschüttete. Die Mäuse, die kein FGF21 herstellten, aßen deutlich mehr vom süßen Futter. Die Mäuse, die zu viel von dem Hormon hatten, aßen sieben Mal weniger Zucker. „Das ist das erste uns bekannte von der Leber hergestellte Hormon, das speziell die Zuckeraufnahme reguliert,“ kommentierte Hauptautor Matthew Potthoff vom UI Carver College of Medicine.

Die in der gleichen Ausgabe erschienene texanische Studie bestätigt diese Ergebnisse. Die Forscher um den Molekularbiologen Steven Kliewer und den Pharmakologen David Mangelsdorf untersuchten jedoch außerdem den Zusammenhang zu Alkoholkonsum. Hier ergab sich ein ähnliches Bild: Mäuse mit hohem FGF21-Spiegel mieden den Alkohol genau wie den Zucker. Kliewer und Mangelsdorf zeigten darüber hinaus, dass das Hormon über Belohnungsprozesse im Gehirn wirken. Sie nutzten dabei, dass FGF21 nur zusammen mit dem Co-Rezeptor β-Klotho wirkt. Erhöhten sie den FGF21-Pegel in Mäusen, die β-Klotho im zentralen Nervensystem nicht herstellen konnten, blieb der Appetit auf Zucker normal hoch.

„Unsere Forschungsergebnisse zeigen, dass FGF21-Gabe die Nahrungsvorlieben beeinflussen kann,“ so Kliewer. „Unter Umständen kann das Hormon sogar zur Behandlung von Alkoholismus eingesetzt werden.“ Dafür müsse nun vor allem herausgefunden werden, ob sich die Muster auf Menschen übertragen lassen.

© laborwelt.de/um

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/hormon-daempft-lust-auf-suesses.html

Chemie

29.08.2016 Der neue Teppich riecht auch nach Wochen noch nach Chemie? Flüchtige organische Verbindungen in der Wohnungsluft können die Gesundheit gefährden. Welche Zimmerpflanze solche Stoffe am besten aus der Luft entfernt, untersuchten nun New Yorker Forscher.

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte