Nachrichten

Fettreiche Kost schadet Nachwuchs
Bild vergrößern

Ernährung

Fettreiche Kost schadet Nachwuchs

04.02.2016 - Schwangere und stillende Mütter sollten nicht zu viel fettes Essen zu sich nehmen: Die fettreiche Kost könnte die Aktivität bestimmter Gene beim Nachwuchs beeinflussen und so Übergewicht fördern.

Alkohol, Nikotin oder rohes Fleisch sollten für schwangere und stillende Frauen tabu sein. Aber auch zu viel fettreiche Kost könnte die Gesundheit des Nachwuchses nachhaltig beeinflussen. Forscher vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung konnten diesen Effekt nun zumindest an Mäusen nachweisen. Wie das Team um Andreas Pfeiffer im Fachjournal Diabetes berichtet, führte eine fettreiche Ernährung während der Trag- und Stillzeit der Tiere zu einer Veränderung der Aktivität von bestimmten Genen bei den Nachkommen. Dadurch wurde der Fett- und Zuckerstoffwechsel so beeinflusst, dass die Jungtiere später empfänglicher für Übergewicht und Insulinresistenz – einer Vorstufe von Diabetes-Typ-2 – waren. „Die veränderten Genaktivitäten ließen sich dabei zum Teil auf DNA-Methylierungen, also epigenetische Veränderungen zurückführen“, erklärt Andreas Pfeiffer. 

Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass Kinder von adipösen Müttern ein höheres Risiko für Übergewicht und Stoffwechselerkrankungen haben. Im Fokus der Potsdamer Wissenschaftler standen daher die epigenetischen Effekte auf die GIP-regulierten Stoffwechselwege, die durch die Ernährung bei Schwangerschaft und Stillzeit ausgelöst werden. GIP – ein Hormon, das der Darm nach der Nahrungsaufnahme freisetzt und die Insulinausschüttung stimuliert – beeinflusst den Stoffwechsel von Fettzellen, die Fettverbrennung in der Skelettmuskulatur und den Aufbau der Körpermasse. Im Tierversuch wurden die Mausmütter in drei Gruppen aufgeteilt und erhielten während der Trag- und Stillzeit unterschiedliche Kost. Gruppe 1 und 2 bekamen fettreiches beziehungsweise normales Futter, während die Mäuse in Gruppe drei – eine Wildtyp-Art mit intaktem GIP-Rezeptor – ebenfalls normale Kost erhielten. Nach dem Abstillen wurden die Tiere zunächst für 22 Wochen mit normaler Kost gefüttert und im Anschluss weitere 20 Wochen lang mit fettreicher Kost.

Das Ergebnis: Die Nachkommen der Mäuse aus Gruppe 1 und 3 nahmen deutlich zu, obwohl sie weniger fraßen als der Nachwuchs in Gruppe 2. Außerdem waren bei ihnen Cholesterin-, Zucker- und Insulinwerte im Blut erhöht, entzündliche Reaktionen im Fettgewebe vermehrt, die Fettzellen vergrößert und die Fettverbrennung in der Muskulatur reduziert. Auch die Aktivität der Gene, die für die Fettverbrennung im Muskel sowie für Entzündungsprozesse im Fettgewebe bedeutend sind, waren verändert. „Unsere Ergebnisse weisen zudem darauf hin, dass GIP auch für die durch das Gehirn gesteuerte Regulation der Energieaufnahme eine Rolle spielt, indem es vermutlich indirekt die Insulinempfindlichkeit des Hypothalamus vermindert“, so Pfeiffer weiter. 

© laborwelt.de/bb

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/fettreiche-kost-schadet-nachwuchs.html

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte