Nachrichten

Fettreiche Kost schadet Nachwuchs
Bild vergrößern

Ernährung

Fettreiche Kost schadet Nachwuchs

04.02.2016 - Schwangere und stillende Mütter sollten nicht zu viel fettes Essen zu sich nehmen: Die fettreiche Kost könnte die Aktivität bestimmter Gene beim Nachwuchs beeinflussen und so Übergewicht fördern.

Alkohol, Nikotin oder rohes Fleisch sollten für schwangere und stillende Frauen tabu sein. Aber auch zu viel fettreiche Kost könnte die Gesundheit des Nachwuchses nachhaltig beeinflussen. Forscher vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung konnten diesen Effekt nun zumindest an Mäusen nachweisen. Wie das Team um Andreas Pfeiffer im Fachjournal Diabetes berichtet, führte eine fettreiche Ernährung während der Trag- und Stillzeit der Tiere zu einer Veränderung der Aktivität von bestimmten Genen bei den Nachkommen. Dadurch wurde der Fett- und Zuckerstoffwechsel so beeinflusst, dass die Jungtiere später empfänglicher für Übergewicht und Insulinresistenz – einer Vorstufe von Diabetes-Typ-2 – waren. „Die veränderten Genaktivitäten ließen sich dabei zum Teil auf DNA-Methylierungen, also epigenetische Veränderungen zurückführen“, erklärt Andreas Pfeiffer. 

Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass Kinder von adipösen Müttern ein höheres Risiko für Übergewicht und Stoffwechselerkrankungen haben. Im Fokus der Potsdamer Wissenschaftler standen daher die epigenetischen Effekte auf die GIP-regulierten Stoffwechselwege, die durch die Ernährung bei Schwangerschaft und Stillzeit ausgelöst werden. GIP – ein Hormon, das der Darm nach der Nahrungsaufnahme freisetzt und die Insulinausschüttung stimuliert – beeinflusst den Stoffwechsel von Fettzellen, die Fettverbrennung in der Skelettmuskulatur und den Aufbau der Körpermasse. Im Tierversuch wurden die Mausmütter in drei Gruppen aufgeteilt und erhielten während der Trag- und Stillzeit unterschiedliche Kost. Gruppe 1 und 2 bekamen fettreiches beziehungsweise normales Futter, während die Mäuse in Gruppe drei – eine Wildtyp-Art mit intaktem GIP-Rezeptor – ebenfalls normale Kost erhielten. Nach dem Abstillen wurden die Tiere zunächst für 22 Wochen mit normaler Kost gefüttert und im Anschluss weitere 20 Wochen lang mit fettreicher Kost.

Das Ergebnis: Die Nachkommen der Mäuse aus Gruppe 1 und 3 nahmen deutlich zu, obwohl sie weniger fraßen als der Nachwuchs in Gruppe 2. Außerdem waren bei ihnen Cholesterin-, Zucker- und Insulinwerte im Blut erhöht, entzündliche Reaktionen im Fettgewebe vermehrt, die Fettzellen vergrößert und die Fettverbrennung in der Muskulatur reduziert. Auch die Aktivität der Gene, die für die Fettverbrennung im Muskel sowie für Entzündungsprozesse im Fettgewebe bedeutend sind, waren verändert. „Unsere Ergebnisse weisen zudem darauf hin, dass GIP auch für die durch das Gehirn gesteuerte Regulation der Energieaufnahme eine Rolle spielt, indem es vermutlich indirekt die Insulinempfindlichkeit des Hypothalamus vermindert“, so Pfeiffer weiter. 

© laborwelt.de/bb

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/fettreiche-kost-schadet-nachwuchs.html

Klimaerwärmung

30.05.2016 Steigende Wassertemperatur in den Ozeanen ist keine gute Nachricht für die meisten Meeresbewohner. Aber nicht für den Oktopus. Die achtarmigen Kopffüßer sind unter den Gewinnern der Ozeanerwärmung, zeigen australische Forscher.

Ernährung

25.05.2016 Mehlwurm am Spieß oder Heuschrecken-Gulasch? Das finden viele ekelhaft. Wissenschaftler wollen uns Raupe und Co. schmackhaft machen. Sie setzen auf Aufklärung durch mehr Forschung.

Pubertät

23.05.2016 Warum sind einige Heranwachsende plötzlich so unbeholfen und linkisch? Italienische Forscher fanden heraus, dass das Teenager-Gehirn plötzlichen Wachstumsschüben einfach nicht gewachsen ist. Trost für tollpatschige Teenies: Es geht vorbei.

Mikrobiologie

18.05.2016 Nicht nur Joghurt – auch Tee, Kaffee und Wein sind gut für die Darmflora. Wie ein internationales Forscherteam herausfand, sorgen sie für mehr Vielfalt im Mikrobiom, was gut für unsere Gesundheit ist.

Mikrobiologie

11.05.2016 Komödie oder Horrorfilm? Allein an der Luft in Kinosälen können Max-Planck-Forscher erkennen, ob die gezeigten Filmszenen spannend, lustig oder langweilig sind. Jeder Film hat seinen eigenen Luftcharakter.

Mikrobiologie

11.05.2016 Nicht nur Menschen wollen etwas ganz besonderes sein – manchen Bakterien geht es genauso. In schlechten Zeiten sichern die Individualisten unter den Einzellern sogar das Überleben einer ganzen Gruppe, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Biomaterialien

09.05.2016 Ob Erdbeeren oder Bananen: Eine Menge Obst bleibt nicht lange frisch. Wissenschaftler haben nun einen essbaren Schutzüberzug aus Seidenproteinen entwickelt, der die Früchte vor dem Verderben schützt.

Tierwelt

02.05.2016 Bei Spinnensex ist man an vieles gewöhnt, dass die Spinnendame ihren Sexualpartner nach dem Akt aufisst, zum Beispiel. Doch der Achtbeinersex hat noch eine Besonderheit: Spinnen betreiben auch Cunnilingus.

Krebs

29.04.2016 Bei Blutkrebs bietet oft eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Das Problem: Das Immunsystem des Empfängers bekämpft die fremden Zellen. Für eine recht ungewöhnliche Idee, dies zu unterbinden, hat die Ärztin Andrea Tüttenberg nun einen Preis abgeräumt.

Nutrigenomik

25.04.2016 Glukose-Fruktose-Sirup ist als billiges Süßungsmittel weltweit auf dem Vormarsch. Allerdings wird er häufig in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten gebracht. Jetzt zeigt eine US-Studie: Fruktose krempelt tatsächlich die Hirnfunktionen gehörig um. Als Gegenmittel kommt eine allseits beliebte Fettsäure ins Spiel.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte