Nachrichten

Demenz: Würmer weisen den Weg
Bild vergrößern

Alzheimer

Demenz: Würmer weisen den Weg

15.02.2016 - Lange war gegen Alzheimer kein Kraut gewachsen. Ausgerechnet ein Krebsmedikament hat die bisher unaufhaltsame Krankheit im Tiermodell gestoppt. Dies fanden internationale Wissenschaftler mit einer ungewöhnlichen Methode heraus.

Seit Jahrzehnten versuchen Forscher, einen Ansatz für die Behandlung oder Prävention der Alzheimer-Erkrankung zu finden, bisher ohne Erfolg. Auch wie die Demenzkrankheit entsteht ist noch nicht vollständig geklärt. Ein Forscherteam aus Großbritannien, Schweden und den Niederlanden wählte einen neuen Ansatz für die Wirkstoffsuche. Wie sie in ihrer Studie im Fachjournal Science Advances beschreiben, wählten die Biochemiker 10.000 Moleküle mit bekannter Wirkung auf das bei Alzheimer zentrale Peptid Beta-Amyloid. Die Forscher prüften, welchen Einfluss diese auf die Entstehung von Alzheimersymptomen bei Fadenwürmern hat. Die Würmer waren dafür genetisch so verändert worden, dass sie immer alzheimerähnliche Symptome entwickelten. Bei einem Medikament, das in den USA für die Behandlung von Hautkrebs zugelassen ist, hatte das Team Glück: Würmer auf Bexaroten-Diät entwickelten keine Symptome. 

Das internationale Forscherteam machte sich dann daran, zu ergründen, wie Bexaroten auf molekularer Ebene funktioniert. Sie fanden heraus, dass das Krebsmedikament den ersten Schritt in der molekularen Kaskade stoppt, die im Tod von Gehirnzellen endet. Dabei werden natürlich auftretende Proteine falsch gefaltet und bilden zusammen mit anderen Proteinen dünne fadenähnliche Strukturen, oder Fibrillen. Dabei entstehen Oligomere, kleinere Fibrillenhäufchen, die hoch toxisch auf Nervenzellen wirken. Ihnen wird die Hauptverantwortung für Gehirnschäden bei Alzheimer zugeschrieben. Bexaroten stoppt den ersten Schritt dieser Kaskade, die sogenannte primäre Nukleierung.

Präventiv eingesetzt könnte Bexaroten so die Entwicklung von Alzheimer stoppen. Sind schon Symptome vorhanden, hatte die Gabe von Bexaroten dagegen keinen Einfluss. „Der Körper hat eine Vielzahl an natürlichen Abwehrmechanismen gegen Neurodegeneration. Wenn wir älter werden, kann dieser Schutz beeinträchtigt werden“, so Michele Vendruscolo von chemischem Institut der Cambridge Universität. „Wenn wir die Wirkungsweise dieser natürlichen Schutzmechanismen verstehen, können wir sie unterstützen, indem wir Medikamente entwickeln, die ähnlich wirken.“

Die Forscher warnen nun vor voreiligen Schlüssen. Die Forschungsergebnisse sind ein großer erster Schritt, sagte Studienleiter Vendruscolo dem Guardian: „Doch wir sind uns sehr bewusst, dass wir noch am Anfang stehen und noch viel schief gehen kann.“


© laborwelt.de/bb

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/demenz-wuermer-weisen-den-weg.html

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte