Nachrichten

Bioreaktor ersetzt Tierversuche
Bild vergrößern

Tierversuche

Bioreaktor ersetzt Tierversuche

02.03.2016 - Ob eine Arznei schädlich oder nützlich ist, wird in der Regel erst an Tieren getestet. Doch die Praxis ist umstritten. In Zukunft könnte ein Bioreaktor die Wirksamkeit von neuen Medikamenten feststellen und so Tierversuche ersetzen.

An Tieren getestete Kosmetika sind seit März 2013 innerhalb der EU verboten. Weder Shampoo, Lotion noch Lippenstift dürfen danach auf schädliche Wirkungen an Tieren getestet werden. Mit dieser Regelung hat die Forschung nach alternativen Modellen an Fahrt gewonnen. In der medizinischen Forschung sind hingegen Tierversuche noch weit verbreitet, auch weil es an Alternativen fehlt. Mit dem Ziel, Tierversuche auf das unvermeidbare zu begrenzen, gibt es inzwischen auch bei Wirkstofftests aussagekräftige Alternativen.

In einem europäischen Verbundprojekt wurde jetzt ein Mikroreaktor entwickelt, in dem sich Leberzellproben über vier Wochen kultivieren und zugleich beobachten lassen. Damit konnten die Forscher erstmals live erleben, wie eine Substanz auf das Gewebe wirkt. An der Entwicklung des Mikroreaktors „HeMiBio“ waren neben Forschern vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI in Potsdam Wissenschaftler aus weiteren sechs europäischen Ländern und Israel beteiligt.

Bisher wurde die Wirksamkeit von Wirkstoffen im Tierversuch  mit sogenannten Endpunkt-Messungen ermittelt. „Dabei verabreicht man verschiedene Dosen eines Wirkstoffs und analysiert anschließend das abgestorbene Gewebe oder das tote Tier. Wie der Wirkstoff im Detail auf die Zellen wirkt, kann man damit nicht ermitteln“, so der Leiter der Abteilung Zelluläre Biotechnologie am IZI, Claus Duschl.

Der Mikroreaktor dagegen bedient sich winziger Sensoren, die in Echtzeit ermitteln, wie viel Sauerstoff die Leberzellen gerade verbrauchen. Anhand des Sauerstoffverbrauchs kann abgelesen werden, welche Stoffwechselprozesse zu einem bestimmten Zeitpunkt in Zellen ablaufen. Wird beispielsweise eine toxische Substanz hinzugefügt, registrieren die Sensoren, wie sich der Sauerstoffverbrauch der Zellen verändert. Darüber ist erkennbar, wie und in welchen Stufen der Wirkstoff den Stoffwechselprozess beeinflusst. 

Gemeinsam mit Partnern aus Israel waren Duschl und sein IZI-Team maßgeblich an der Entwicklung der Sensortechnologie beteiligt. Sie verwendeten hierbei kleine Polymerpartikel, die mit Farbstoffen versetzt wurden und phosphoreszierendes Licht abgeben, um den Zyklus erkennbar zuz machen. Dass der Mikrobioreaktor funktioniert, haben die Verbundpartner an Proben von Leberzellen schon bewiesen. Das Verfahren ist somit ein weiterer Schritt, um zukünftig Tierversuche zu vermeiden. Als nächstes wollen die Forscher das Minilabor auch für andere Zellen fit machen.

© laborwelt.de/bb

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/bioreaktor-ersetzt-tierversuche.html

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Fotosynthese

15.06.2016 Krebsrot nach dem Sonnenbaden - das kann weh tun. Aber nicht nur Menschen, auch Pflanzen müssen sich vor Sonnenbrand schützen. Die Grünalge C.reinhardtii tut das mit einem speziellen Protein, wie Forscher herausfanden.

Psychologie

13.06.2016 Die meisten glauben, sie wären glücklicher, hätten sie nur mehr Geld. Die wirklich glücklichen Menschen jedoch wünschen sich nur eins: mehr Zeit. Das fanden kalifornische Forscher heraus.

Psychiatrie

08.06.2016 Ärger zu Hause oder im Büro zehrt an den Nerven und beeinflusst enorm die Leistung. Verantwortlich dafür ist das Hormon CRH, dass bei sozialem Stress aktiv wird, wie Max-Planck-Forscher erstmals zeigen konnten.

Ökologie

06.06.2016 Die Weltmeere sind voller Plastik. Das hat einen gewaltigen Einfluss auf das Leben von Fischen. Diejenigen von ihnen, die mit Plastikkost aufwachsen, legen merkwürdige Verhaltensweisen an den Tag – und sterben schnell.

Epigenetik

01.06.2016 Kinder, die in Armut aufwachsen, leiden später häufiger an Depressionen, wie US-Forscher jetzt beweisen konnten. Die Veränderungen im Gehirn können danach sogar das Erbgut verändern, so dass die Krankheit möglicherweise weiter vererbt wird.

Klimaerwärmung

30.05.2016 Steigende Wassertemperatur in den Ozeanen ist keine gute Nachricht für die meisten Meeresbewohner. Aber nicht für den Oktopus. Die achtarmigen Kopffüßer sind unter den Gewinnern der Ozeanerwärmung, zeigen australische Forscher.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte