Nachrichten

Bioreaktor ersetzt Tierversuche
Bild vergrößern

Tierversuche

Bioreaktor ersetzt Tierversuche

02.03.2016 - Ob eine Arznei schädlich oder nützlich ist, wird in der Regel erst an Tieren getestet. Doch die Praxis ist umstritten. In Zukunft könnte ein Bioreaktor die Wirksamkeit von neuen Medikamenten feststellen und so Tierversuche ersetzen.

An Tieren getestete Kosmetika sind seit März 2013 innerhalb der EU verboten. Weder Shampoo, Lotion noch Lippenstift dürfen danach auf schädliche Wirkungen an Tieren getestet werden. Mit dieser Regelung hat die Forschung nach alternativen Modellen an Fahrt gewonnen. In der medizinischen Forschung sind hingegen Tierversuche noch weit verbreitet, auch weil es an Alternativen fehlt. Mit dem Ziel, Tierversuche auf das unvermeidbare zu begrenzen, gibt es inzwischen auch bei Wirkstofftests aussagekräftige Alternativen.

In einem europäischen Verbundprojekt wurde jetzt ein Mikroreaktor entwickelt, in dem sich Leberzellproben über vier Wochen kultivieren und zugleich beobachten lassen. Damit konnten die Forscher erstmals live erleben, wie eine Substanz auf das Gewebe wirkt. An der Entwicklung des Mikroreaktors „HeMiBio“ waren neben Forschern vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI in Potsdam Wissenschaftler aus weiteren sechs europäischen Ländern und Israel beteiligt.

Bisher wurde die Wirksamkeit von Wirkstoffen im Tierversuch  mit sogenannten Endpunkt-Messungen ermittelt. „Dabei verabreicht man verschiedene Dosen eines Wirkstoffs und analysiert anschließend das abgestorbene Gewebe oder das tote Tier. Wie der Wirkstoff im Detail auf die Zellen wirkt, kann man damit nicht ermitteln“, so der Leiter der Abteilung Zelluläre Biotechnologie am IZI, Claus Duschl.

Der Mikroreaktor dagegen bedient sich winziger Sensoren, die in Echtzeit ermitteln, wie viel Sauerstoff die Leberzellen gerade verbrauchen. Anhand des Sauerstoffverbrauchs kann abgelesen werden, welche Stoffwechselprozesse zu einem bestimmten Zeitpunkt in Zellen ablaufen. Wird beispielsweise eine toxische Substanz hinzugefügt, registrieren die Sensoren, wie sich der Sauerstoffverbrauch der Zellen verändert. Darüber ist erkennbar, wie und in welchen Stufen der Wirkstoff den Stoffwechselprozess beeinflusst. 

Gemeinsam mit Partnern aus Israel waren Duschl und sein IZI-Team maßgeblich an der Entwicklung der Sensortechnologie beteiligt. Sie verwendeten hierbei kleine Polymerpartikel, die mit Farbstoffen versetzt wurden und phosphoreszierendes Licht abgeben, um den Zyklus erkennbar zuz machen. Dass der Mikrobioreaktor funktioniert, haben die Verbundpartner an Proben von Leberzellen schon bewiesen. Das Verfahren ist somit ein weiterer Schritt, um zukünftig Tierversuche zu vermeiden. Als nächstes wollen die Forscher das Minilabor auch für andere Zellen fit machen.

© laborwelt.de/bb

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/bioreaktor-ersetzt-tierversuche.html

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte