Nachrichten

Heißhunger auf Plastik
Bild vergrößern

Evolution

Heißhunger auf Plastik

14.03.2016 - Tonnenweise Plastik landet jedes Jahr in der Umwelt. Nicht ohne Folgen: Ein japanisches Forscherteam fand nun ein Bakterium, bei dem PET ganz oben auf der Speisekarte steht.

Auch wenn die meisten Babys mit Vorliebe auf Plastikspielzeug herumkauen: Verdauen kann der Mensch das Erdölprodukt nicht. Doch die riesigen Mengen an Plastikmüll, die jedes Jahr in Meeren, Flüssen und Böden landen, haben nun einen Abnehmer gefunden. Ein Bakterium der neu entdeckten Spezies Ideonella sakaiensis hat offenbar die Fähigkeit entwickelt, Plastik zu metabolisieren. Wie japanische Wissenschaftler um Shosuke Yoshida vom Kyoto Institute of Technology im Fachjournal Science berichten, stellen die Bakterien zwei Enzyme her, die ihnen erlauben, Polyethylenterephthalat – kurz PET – zu verstoffwechseln. 

Normalerweise baut sich PET in der Umwelt nur sehr langsam ab. Doch Yoshida und sein Team gingen von der Annahme aus, dass Einzeller das Talent zum Kunststoffverdauen entwickeln könnten. An Orten mit einem großen Angebot an PET würde die natürliche Auslese diese Spezies begünstigen. Die Forscher sammelten 250 Proben ausgerechnet in der Nähe einer Recyclinganlage für PET-Flaschen. Und tatsächlich: Sie stießen auf das bislang unbekannte Bakterium Ideonella sakaiensis, das sich mit Vorliebe von PET ernährt. Sie beobachteten, dass die Bakterien bei 30°C nur sechs Wochen brauchten, um einen dünnen Plastikfilm fast komplett zu zersetzen. 

Weiter Untersuchungen brachten den genauen Mechanismus ans Licht. Ideonella sakaiensis braucht nur zwei Enzyme, um an die wertvollen Kohlenstoffe im PET zu gelangen. Die Enzyme ISF6_4831 und ISF6_0224 bauen aufeinander auf und zersetzen das PET in die für die Umwelt unbedenklichen Grundbausteine Terephthalsäure und Ethylenglykol. Wie genau die Bakterien diese hoch spezialisierte Fähigkeit entwickelten, ist noch nicht klar. Die Forscher hoffen jetzt, dass sie einen wichtigen Beitrag gegen die wachsende Umweltverschmutzung durch Plastikmüll leisten können, zum Beispiel durch wirksameres Recycling von Kunststoffabfällen.

© laborwelt.de/um

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2016-01/bakterien-mit-heisshunger-auf-plastik.html

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Fotosynthese

15.06.2016 Krebsrot nach dem Sonnenbaden - das kann weh tun. Aber nicht nur Menschen, auch Pflanzen müssen sich vor Sonnenbrand schützen. Die Grünalge C.reinhardtii tut das mit einem speziellen Protein, wie Forscher herausfanden.

Psychologie

13.06.2016 Die meisten glauben, sie wären glücklicher, hätten sie nur mehr Geld. Die wirklich glücklichen Menschen jedoch wünschen sich nur eins: mehr Zeit. Das fanden kalifornische Forscher heraus.

Psychiatrie

08.06.2016 Ärger zu Hause oder im Büro zehrt an den Nerven und beeinflusst enorm die Leistung. Verantwortlich dafür ist das Hormon CRH, dass bei sozialem Stress aktiv wird, wie Max-Planck-Forscher erstmals zeigen konnten.

Ökologie

06.06.2016 Die Weltmeere sind voller Plastik. Das hat einen gewaltigen Einfluss auf das Leben von Fischen. Diejenigen von ihnen, die mit Plastikkost aufwachsen, legen merkwürdige Verhaltensweisen an den Tag – und sterben schnell.

Epigenetik

01.06.2016 Kinder, die in Armut aufwachsen, leiden später häufiger an Depressionen, wie US-Forscher jetzt beweisen konnten. Die Veränderungen im Gehirn können danach sogar das Erbgut verändern, so dass die Krankheit möglicherweise weiter vererbt wird.

Klimaerwärmung

30.05.2016 Steigende Wassertemperatur in den Ozeanen ist keine gute Nachricht für die meisten Meeresbewohner. Aber nicht für den Oktopus. Die achtarmigen Kopffüßer sind unter den Gewinnern der Ozeanerwärmung, zeigen australische Forscher.

Ernährung

25.05.2016 Mehlwurm am Spieß oder Heuschrecken-Gulasch? Das finden viele ekelhaft. Wissenschaftler wollen uns Raupe und Co. schmackhaft machen. Sie setzen auf Aufklärung durch mehr Forschung.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte