Nachrichten

Der perfekte Weihnachtsbraten
Bild vergrößern

Biophysik

Der perfekte Weihnachtsbraten

21.12.2015 - Oh, wie herrlich das duftet! Doch Vorsicht – selbst die fetteste Weihnachtsgans kann zäh werden, vor allem beim Aufwärmen oder Warmhalten. Wie der Festtagsbraten perfekt gelingt, fanden Forscher jetzt heraus.

Ob Weihnachtsgans oder Braten: Ein deftiges Essen gehört für viele zum Fest dazu. Da darf das Fleisch auch etwas kalorienhaltiger sein, aber bitte nicht zäh und trocken. Wie der Weihnachtsbraten perfekt gelingt haben Forscher vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz ermittelt. Wie das Team um Thomas Vilgis im Fachjournal Food Biophysics  berichtet, untersuchten sie dabei die Proteindenaturierung beim Schweinefilet anhand des Vakuumgarens. Die sogenannte „Sous-Vide-Technik“ ist eine weitverbreitete Kochmethode, um Fleisch zu garen. Dabei wird das Fleischstück in einem Kunststoffbeutel luftdicht verpackt und dann in einem Wasserbad bei konstanter Temperatur gegart.

Im Rahmen der Studie ließen die Forscher das Filet zwischen zehn Minuten und 48 Stunden sowie bei Temperaturen zwischen 45 und 74 Grad kochen. Dabei untersuchten sie regelmäßig, wie sich Kochdauer und Kochtemperatur auf die Proteindenaturierung und den Wassergehalt auswirkten. Denn Muskel- und Bindegewebsproteine verändern ihre molekulare Struktur, sobald sie erhitzt werden. Hinzukommt, dass jedes einzelne Protein im Muskelfleisch eine eigene Denaturierungstemperatur hat. „Diese Studie zeigt nun, dass die Proteindenaturierung über einen langen Zeitraum zu unerwünschten Eigenschaften führen kann. Das Fleisch wird zäh und trocken", erklärt Thomas Vilgis.

Die Wissenschaftler räumen damit zugleich mit einem Irrglauben auf, der bis heute auch in der Gastronomie weitverbreitet ist. Viele Köche sind überzeugt, dass es besser ist, fertig gegartes Fleisch bis zum Servieren warmzuhalten, anstatt es aufzuwärmen. Der Studie zufolge verliert das Muskelfleisch schon bei mehr als 60 Grad Kochtemperatur einen Großteil des Wassers, wodurch es hart, zäh und faserig wird. Doch schon bei Temperaturen zwischen 48  und 71 Grad verändern verschiedene Proteine nach und nach ihre Gestalt. Das heißt, dass einst handtellergroße und saftige Fleischstück schrumpft, weil engmaschige Netzwerke entstehen und das Gewebe zusammenziehen. Fazit: Der Saft im Fleisch nimmt mit der Zeit und der Temperatur stetig ab und das bereits während der ersten 20 Minuten und vor allem bei Temperaturen über 60 °C. Die Forscher haben daher den Tipp, wie der weihnachtsbraten perfekt geling: Sie empfehlen: Ein mittelgroßes Stück Schweinefilet wird beim Vakuumgaren am Besten, wenn Sie es 20 Minuten lang bei 55 Grad köcheln lassen und keinesfalls bei mehr als 45 Grad warmhalten. Na dann:  Guten Appetit und frohe Festtage!

laborwelt.de/bb

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2015-04/der-perfekte-weihnachtsbraten.html

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Fotosynthese

15.06.2016 Krebsrot nach dem Sonnenbaden - das kann weh tun. Aber nicht nur Menschen, auch Pflanzen müssen sich vor Sonnenbrand schützen. Die Grünalge C.reinhardtii tut das mit einem speziellen Protein, wie Forscher herausfanden.

Psychologie

13.06.2016 Die meisten glauben, sie wären glücklicher, hätten sie nur mehr Geld. Die wirklich glücklichen Menschen jedoch wünschen sich nur eins: mehr Zeit. Das fanden kalifornische Forscher heraus.

Psychiatrie

08.06.2016 Ärger zu Hause oder im Büro zehrt an den Nerven und beeinflusst enorm die Leistung. Verantwortlich dafür ist das Hormon CRH, dass bei sozialem Stress aktiv wird, wie Max-Planck-Forscher erstmals zeigen konnten.

Ökologie

06.06.2016 Die Weltmeere sind voller Plastik. Das hat einen gewaltigen Einfluss auf das Leben von Fischen. Diejenigen von ihnen, die mit Plastikkost aufwachsen, legen merkwürdige Verhaltensweisen an den Tag – und sterben schnell.

Epigenetik

01.06.2016 Kinder, die in Armut aufwachsen, leiden später häufiger an Depressionen, wie US-Forscher jetzt beweisen konnten. Die Veränderungen im Gehirn können danach sogar das Erbgut verändern, so dass die Krankheit möglicherweise weiter vererbt wird.

Klimaerwärmung

30.05.2016 Steigende Wassertemperatur in den Ozeanen ist keine gute Nachricht für die meisten Meeresbewohner. Aber nicht für den Oktopus. Die achtarmigen Kopffüßer sind unter den Gewinnern der Ozeanerwärmung, zeigen australische Forscher.

Ernährung

25.05.2016 Mehlwurm am Spieß oder Heuschrecken-Gulasch? Das finden viele ekelhaft. Wissenschaftler wollen uns Raupe und Co. schmackhaft machen. Sie setzen auf Aufklärung durch mehr Forschung.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte