Nachrichten

Der perfekte Weihnachtsbraten
Bild vergrößern

Biophysik

Der perfekte Weihnachtsbraten

21.12.2015 - Oh, wie herrlich das duftet! Doch Vorsicht – selbst die fetteste Weihnachtsgans kann zäh werden, vor allem beim Aufwärmen oder Warmhalten. Wie der Festtagsbraten perfekt gelingt, fanden Forscher jetzt heraus.

Ob Weihnachtsgans oder Braten: Ein deftiges Essen gehört für viele zum Fest dazu. Da darf das Fleisch auch etwas kalorienhaltiger sein, aber bitte nicht zäh und trocken. Wie der Weihnachtsbraten perfekt gelingt haben Forscher vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz ermittelt. Wie das Team um Thomas Vilgis im Fachjournal Food Biophysics  berichtet, untersuchten sie dabei die Proteindenaturierung beim Schweinefilet anhand des Vakuumgarens. Die sogenannte „Sous-Vide-Technik“ ist eine weitverbreitete Kochmethode, um Fleisch zu garen. Dabei wird das Fleischstück in einem Kunststoffbeutel luftdicht verpackt und dann in einem Wasserbad bei konstanter Temperatur gegart.

Im Rahmen der Studie ließen die Forscher das Filet zwischen zehn Minuten und 48 Stunden sowie bei Temperaturen zwischen 45 und 74 Grad kochen. Dabei untersuchten sie regelmäßig, wie sich Kochdauer und Kochtemperatur auf die Proteindenaturierung und den Wassergehalt auswirkten. Denn Muskel- und Bindegewebsproteine verändern ihre molekulare Struktur, sobald sie erhitzt werden. Hinzukommt, dass jedes einzelne Protein im Muskelfleisch eine eigene Denaturierungstemperatur hat. „Diese Studie zeigt nun, dass die Proteindenaturierung über einen langen Zeitraum zu unerwünschten Eigenschaften führen kann. Das Fleisch wird zäh und trocken", erklärt Thomas Vilgis.

Die Wissenschaftler räumen damit zugleich mit einem Irrglauben auf, der bis heute auch in der Gastronomie weitverbreitet ist. Viele Köche sind überzeugt, dass es besser ist, fertig gegartes Fleisch bis zum Servieren warmzuhalten, anstatt es aufzuwärmen. Der Studie zufolge verliert das Muskelfleisch schon bei mehr als 60 Grad Kochtemperatur einen Großteil des Wassers, wodurch es hart, zäh und faserig wird. Doch schon bei Temperaturen zwischen 48  und 71 Grad verändern verschiedene Proteine nach und nach ihre Gestalt. Das heißt, dass einst handtellergroße und saftige Fleischstück schrumpft, weil engmaschige Netzwerke entstehen und das Gewebe zusammenziehen. Fazit: Der Saft im Fleisch nimmt mit der Zeit und der Temperatur stetig ab und das bereits während der ersten 20 Minuten und vor allem bei Temperaturen über 60 °C. Die Forscher haben daher den Tipp, wie der weihnachtsbraten perfekt geling: Sie empfehlen: Ein mittelgroßes Stück Schweinefilet wird beim Vakuumgaren am Besten, wenn Sie es 20 Minuten lang bei 55 Grad köcheln lassen und keinesfalls bei mehr als 45 Grad warmhalten. Na dann:  Guten Appetit und frohe Festtage!

laborwelt.de/bb

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2015-04/der-perfekte-weihnachtsbraten.html

Pubertät

23.05.2016 Warum sind einige Heranwachsende plötzlich so unbeholfen und linkisch? Italienische Forscher fanden heraus, dass das Teenager-Gehirn plötzlichen Wachstumsschüben einfach nicht gewachsen ist. Trost für tollpatschige Teenies: Es geht vorbei.

Mikrobiologie

18.05.2016 Nicht nur Jogurt – auch Tee, Kaffee und Wein sind gut für die Darmflora. Wie ein internationales Forscherteam herausfand, sorgen sie für mehr Vielfalt im Mikrobiom, was gut für unsere Gesundheit ist.

Mikrobiologie

11.05.2016 Komödie oder Horrorfilm? Allein an der Luft in Kinosälen können Max-Planck-Forscher erkennen, ob die gezeigten Filmszenen spannend, lustig oder langweilig sind. Jeder Film hat seinen eigenen Luftcharakter.

Mikrobiologie

11.05.2016 Nicht nur Menschen wollen etwas ganz besonderes sein – manchen Bakterien geht es genauso. In schlechten Zeiten sichern die Individualisten unter den Einzellern sogar das Überleben einer ganzen Gruppe, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Biomaterialien

09.05.2016 Ob Erdbeeren oder Bananen: Eine Menge Obst bleibt nicht lange frisch. Wissenschaftler haben nun einen essbaren Schutzüberzug aus Seidenproteinen entwickelt, der die Früchte vor dem Verderben schützt.

Tierwelt

02.05.2016 Bei Spinnensex ist man an vieles gewöhnt, dass die Spinnendame ihren Sexualpartner nach dem Akt aufisst, zum Beispiel. Doch der Achtbeinersex hat noch eine Besonderheit: Spinnen betreiben auch Cunnilingus.

Krebs

29.04.2016 Bei Blutkrebs bietet oft eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Das Problem: Das Immunsystem des Empfängers bekämpft die fremden Zellen. Für eine recht ungewöhnliche Idee, dies zu unterbinden, hat die Ärztin Andrea Tüttenberg nun einen Preis abgeräumt.

Nutrigenomik

25.04.2016 Glukose-Fruktose-Sirup ist als billiges Süßungsmittel weltweit auf dem Vormarsch. Allerdings wird er häufig in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten gebracht. Jetzt zeigt eine US-Studie: Fruktose krempelt tatsächlich die Hirnfunktionen gehörig um. Als Gegenmittel kommt eine allseits beliebte Fettsäure ins Spiel.

Genomanalytik

20.04.2016 Wer ist glücklich? Zum großen Teil sind es Umweltfaktoren, die Menschen zufrieden machen. Doch ein bisschen Glück ist in den Genen verankert – dies stellte sich nun in einer internationalen Langzeitstudie heraus.

Evolution

18.04.2016 Ein Harem voller Frauen? Tatsächlich hat sich die Monogamie beim Menschen schon lange durchgesetzt. Neueste Forschung legt nahe, dass Geschlechtskrankheiten der Vielweiberei den Garaus machten.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte