Nachrichten

Spiele-App auf Rezept
Bild vergrößern

Ophthalmologie

Spiele-App auf Rezept

27.03.2014 - Eine Handy-App auf Rezept? Das gibt es nun für Kinder mit einer speziellen Sehschwäche.

Spielen auf dem Handy, bezahlt von der Krankenkasse? Für Kinder, die unter der funktionalen Sehschwäche Amblyopie leiden, ist das ab April möglich. Die Spiele-App wird vom Augenarzt verschrieben und dient der Therapie der Augenkrankheit.

Bei diesem Leiden ist die Sehschärfe eines oder beider Augen durch Entwicklungsfehler im Sehsystem beeinträchtigt. Folgen sind Störungen des beidäugigen und räumlichen Sehens oder sogar Blindheit des betroffenen Auges. Als eine unterstützende Therapiemaßnahme neben optischen Korrekturen durch Brillen oder operative Eingriffe kann man das betroffene Auge trainieren. Reicht hierfür das einfache Abdecken des stärkeren Auges nicht aus, müssen für das andere Auge zusätzliche visuelle Reize geschaffen werden.

Hier kommt die App der Berliner Firma Caterna ins Spiel. Sie basiert auf einem Therapieverfahren der Technischen Universität Dresden und bietet kindgerechte Computerspiele, mit denen vier bis zwölfjährige Kinder das schwache Auge etwa eine halbe Stunde täglich schulen sollen. Zur Auswahl stehen unter anderem Autorennen oder Klassiker wie Tetris und Würfelspiele. Im Bildschirmhintergrund von wahlweise Smartphone, PC oder Tablet läuft ein bewegtes Streifenmuster, das dem Auge einen speziellen Stimulus gibt.  Bislang übernimmt nur die Barmer GEK die Kosten für die App-Therapie. Verschreibungspflichtig ist die App, weil Kinder mit zwei gesunden Augen die flimmernden Spiele natürlich besser nicht spielen sollten.

© laborwelt.de/bs

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2014-01/spiele-app-auf-rezept.html

Diabetes

20.02.2017 Einmal ist keinmal? Man muss nicht täglich Pizza futtern, um sein Diabetesrisiko zu erhöhen. Schon eine fettreiche Mahlzeit reicht aus, um Insulinresistenzen hervorzurufen, sagen Diabetes-Forscher.

Meeresbiologie

20.02.2017 Die Tiefsee ist ein dunkler und kalter Ort. Menschen verirren sich nur zu Forschungszwecken in die gruseligen Tiefen. Trotzdem konnten Wissenschaftler nun organische Giftstoffe in Bewohnern dieses Lebensraums nachweisen.

Immunologie

13.02.2017 Der Bürokollege schnieft, der Nebenmann in der S-Bahn hustet ohne Unterlass? Im Winter hätten Erkältungsviren noch leichteres Spiel – wären da nicht die Killerzellen, die sich den Krankheitserregern entgegenstellen. Wie diese Zellen blitzschnell ein Heer rekrutieren, fanden nun Bonner Forscher heraus.

Vegetationsforschung

08.02.2017 Wenn Eltern es könnten, dann würden sie ihre Nachkommen am liebsten noch vor der Geburt vor Gefahren im Leben warnen. Genau das können Pflanzen, wie Tübinger Biologen erstmals in der Praxis nachweisen konnten.

Neurowissenschaft

06.02.2017 Gerade gab es Abendbrot, und doch schauen wir, was noch im Kühlschrank ist. Ganz normal, sagen Leibniz-Forscher. Sie haben erstmals den neuronalen Schaltkreis entdeckt, der uns auf die Suche nach Nahrung schickt – selbst wenn wir satt sind.

Raumfahrt

01.02.2017 Astronauten dürfen nicht wählerisch sein: Im Weltall gibt es Essen nur aus der Tube. Doch demnächst könnte frisches Gemüse auf dem kosmischen Speiseplan stehen. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt will in diesem Jahr mit der Tomatenzucht im All beginnen.

Vorurteile

30.01.2017 Wirklich, wirklich schlau? Das kann keine Frau sein! Diese Lektion lernen Mädchen offenbar im Alter von sechs Jahren – und halten sich auch selbst fortan eher für fleißig als genial.

Ernährung

25.01.2017 Wurstessen als Gesundheitsvorsorge? Klingt unglaublich, ist aber wahr. Forscher haben Wurstsorten mit Heilkräutern hergestellt, die Magen-Darm-Erkrankungen vorbeugen können.

Psychologie

23.01.2017 Impfgegner, Klimaskeptiker, Homöopathieanhänger: Viele Menschen trauen der Wissenschaft nicht. So manche tun diese Wissenschaftsskeptiker als dumm ab – zu Unrecht, wie Forscher herausfanden. Sie stellten nun vor, was sie für den wahren Grund halten.

Gesundheit

19.01.2017 Schlechtes Gewissen ade. Auch wer nur einmal die Woche Sport treibt, tut sich etwas Gutes. Laut australischen Wissenschaftlern reichen bereits ein bis zwei Trainingseinheiten in der Woche aus, um das Sterberisiko aufgrund von Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs signifikant zu senken.

Bild der Woche

Alle Bilder



Produkt der Woche

Alle Produkte