Nachrichten

Lila Tomaten gegen Krebs
Bild vergrößern

Grüne Gentechnik

Lila Tomaten gegen Krebs

03.02.2014 - Tomatensaft, der gegen Krebs schützt – daran arbeiten britische Forscher. Dank seines hohen Anthocyangehalts ist der Saft lila.

Als Grundlage für den gesundheitsfördernden Saft dienen gentechnisch veränderte (gv) Tomaten, die von Pflanzengenetikern des John Innes Centre im englischen Norwich entwickelt wurden. In Kanada ist ihnen nun ein erster großflächiger Anbauversuch geglückt. In einem 5.000 Quadratmeter großen Versuchsgewächshaus haben die Wissenschaftler genug Tomaten geerntet, um daraus 2.000 Liter lila Saft zu pressen. In zwei Jahren schon, so die Forscher, könnte der Saft in den USA zu kaufen sein. Bereits 2008 hatte das Forscherteam im Fachjournal Nature Biotechnology  berichtet, wie sie die violette Frucht gentechnisch erzeugt haben. Um „das kommerzielle Potenzial von Pflanzen mit erhöhtem Gehalt an gesundheitsfördernden Bestandteilen“ zu nutzen, wurde daraufhin das Unternehmen Norfolk Plant Sciences als Spin-out des John Innes Centre gegründet.

Anthocyanen wird eine besonders hohe antioxidative Wirkung nachgesagt, unter anderem gegen das Wachstum von Krebszellen nachgesagt. Zudem sollen sie Sehvorgänge verbessern und entzündungshemmend wirken. Früchte wie Heidelbeeren oder Aronia enthalten den Farbstoff von Natur aus in hohen Konzentrationen. Die Entwicklung einer marktreifen Gentech-Pflanze ist nicht gerade günstig. Lohnt der Aufwand also? Für die Briten ist der Saft nur ein Anfang. „Das Besondere dabei ist, teuere natürliche Pflanzenbestandteile im industriellen Maßstab für große Märkte herzustellen“, sagt Paul Carver, Chef von New Energy Farms, wo die Tomaten angepflanzt wurden. Die Forscher versprechen sich nun, den Effekt einer anthocyanreichen Diät auf Krebs, Herz- und Gefäßkrankheiten und andere chronische Leiden gezielter untersuchen zu können. So wollen die Biotechnologen ihre Erkenntnisse nicht nur in der Lebensmittel-, sondern auch in der Kosmetik- und Pharmaindustrie nutzen. Wie die Tomaten angebaut, geerntet und letztlich zu Saft verarbeitet werden, zeigt ein Video des John Innes Centre.

© laborwelt.de/bs

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2014-01/lila-tomaten-gegen-krebs.html

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte