Nachrichten

Spermien tanzen sich auf Platz 1
Bild vergrößern

Wettbewerbe & Preise

Spermien tanzen sich auf Platz 1

21.11.2013 - Mit seinen Ballet-Jazzdance-Swing tanzenden Spermien holte der Brite Cedric Tan in diesem Jahr den Sieg beim „Dance your PhD“-Wettbewerb.

Der frisch gebackene Doktor Cedric Tan hat in seinem Wettbewerbsbeitrag für „Dance your PhD“ einiges aufgefahren: Als Spermien verkleidete Tänzer bieten in seinem Video eine Synchronschwimmeinlage und einen angedeuteten Hahnenkampf. Außerdem rollt eine übermannsgroße PVC-Kugel durchs Bild – die von allen Spermien angehimmelte Eizelle. Der Biologe Tan hat seine Doktorarbeit zum Thema „Spermien-Wettbewerb zwischen Brüdern und die Wahl des Weibchens“ im vergangenen Jahr an der Universität Oxford erfolgreich verteidigt. Das Video ist eine Art Zusammenfassung seines Projektes zum Paarungsverhalten von Hühnern – allerdings gewürzt mit einer gehörigen Portion Witz und Selbstironie. Als Sieger erhält Tan 1.000 US-Dollar und eine Reise zur Präsentation seines Videos an der Stanford University in Kalifornien. Nach eigenen Aussagen hat der Engländer ein ganzes Jahr an dem Projekt gearbeitet. 

Neben dem Gesamtsieg strich Tan auch Platz 1 in der Kategorie Biologie ein. Die Gewinnerin der Sektion Chemie erklärt die Interaktion zwischen Transmembranpeptiden mit Hilfe einer ordentlichen Prise Fluoreszenz in ihrem Video. Der Physikgewinner wählt als Ausdrucksmittel hingegen die bei Kindern äußerst beliebte Haltungsformation „Schubkarre“. Auch die Leser oder besser die Zuschauer durften ihren Liebling küren. Hier machte eine Salsa-Einlage im Squashcourt das Rennen – als Sinnbild für die Entstehung eines Hirntumors. 

„Dance your PhD“ fand bereits zum 6. Mal statt. Sponsor ist das Wissenschaftsjournal Science. Als Jury fungierte eine Mannschaft aus ehemaligen Gewinnern des Wettbewerbs, Künstlern und Wissenschaftlern, die zunächst das Feld aus 31 Einsendungen auf 12 Finalisten eindampfte und daraus den Hauptgewinner sowie die Gewinner der Unterkategorien ermittelte.

So seltsam die tanzenden Spermien auch anmuten mögen, der Gewinner des Wettbewerbs 2011, der "Titanium Man", ist mindestens genauso schräg.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2013-04/spermien-tanzen-sich-auf-platz-1.html

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte