Nachrichten

Spermien tanzen sich auf Platz 1
Bild vergrößern

Wettbewerbe & Preise

Spermien tanzen sich auf Platz 1

21.11.2013 - Mit seinen Ballet-Jazzdance-Swing tanzenden Spermien holte der Brite Cedric Tan in diesem Jahr den Sieg beim „Dance your PhD“-Wettbewerb.

Der frisch gebackene Doktor Cedric Tan hat in seinem Wettbewerbsbeitrag für „Dance your PhD“ einiges aufgefahren: Als Spermien verkleidete Tänzer bieten in seinem Video eine Synchronschwimmeinlage und einen angedeuteten Hahnenkampf. Außerdem rollt eine übermannsgroße PVC-Kugel durchs Bild – die von allen Spermien angehimmelte Eizelle. Der Biologe Tan hat seine Doktorarbeit zum Thema „Spermien-Wettbewerb zwischen Brüdern und die Wahl des Weibchens“ im vergangenen Jahr an der Universität Oxford erfolgreich verteidigt. Das Video ist eine Art Zusammenfassung seines Projektes zum Paarungsverhalten von Hühnern – allerdings gewürzt mit einer gehörigen Portion Witz und Selbstironie. Als Sieger erhält Tan 1.000 US-Dollar und eine Reise zur Präsentation seines Videos an der Stanford University in Kalifornien. Nach eigenen Aussagen hat der Engländer ein ganzes Jahr an dem Projekt gearbeitet. 

Neben dem Gesamtsieg strich Tan auch Platz 1 in der Kategorie Biologie ein. Die Gewinnerin der Sektion Chemie erklärt die Interaktion zwischen Transmembranpeptiden mit Hilfe einer ordentlichen Prise Fluoreszenz in ihrem Video. Der Physikgewinner wählt als Ausdrucksmittel hingegen die bei Kindern äußerst beliebte Haltungsformation „Schubkarre“. Auch die Leser oder besser die Zuschauer durften ihren Liebling küren. Hier machte eine Salsa-Einlage im Squashcourt das Rennen – als Sinnbild für die Entstehung eines Hirntumors. 

„Dance your PhD“ fand bereits zum 6. Mal statt. Sponsor ist das Wissenschaftsjournal Science. Als Jury fungierte eine Mannschaft aus ehemaligen Gewinnern des Wettbewerbs, Künstlern und Wissenschaftlern, die zunächst das Feld aus 31 Einsendungen auf 12 Finalisten eindampfte und daraus den Hauptgewinner sowie die Gewinner der Unterkategorien ermittelte.

So seltsam die tanzenden Spermien auch anmuten mögen, der Gewinner des Wettbewerbs 2011, der "Titanium Man", ist mindestens genauso schräg.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2013-04/spermien-tanzen-sich-auf-platz-1.html

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte