Nachrichten

Spermien tanzen sich auf Platz 1
Bild vergrößern

Wettbewerbe & Preise

Spermien tanzen sich auf Platz 1

21.11.2013 - Mit seinen Ballet-Jazzdance-Swing tanzenden Spermien holte der Brite Cedric Tan in diesem Jahr den Sieg beim „Dance your PhD“-Wettbewerb.

Der frisch gebackene Doktor Cedric Tan hat in seinem Wettbewerbsbeitrag für „Dance your PhD“ einiges aufgefahren: Als Spermien verkleidete Tänzer bieten in seinem Video eine Synchronschwimmeinlage und einen angedeuteten Hahnenkampf. Außerdem rollt eine übermannsgroße PVC-Kugel durchs Bild – die von allen Spermien angehimmelte Eizelle. Der Biologe Tan hat seine Doktorarbeit zum Thema „Spermien-Wettbewerb zwischen Brüdern und die Wahl des Weibchens“ im vergangenen Jahr an der Universität Oxford erfolgreich verteidigt. Das Video ist eine Art Zusammenfassung seines Projektes zum Paarungsverhalten von Hühnern – allerdings gewürzt mit einer gehörigen Portion Witz und Selbstironie. Als Sieger erhält Tan 1.000 US-Dollar und eine Reise zur Präsentation seines Videos an der Stanford University in Kalifornien. Nach eigenen Aussagen hat der Engländer ein ganzes Jahr an dem Projekt gearbeitet. 

Neben dem Gesamtsieg strich Tan auch Platz 1 in der Kategorie Biologie ein. Die Gewinnerin der Sektion Chemie erklärt die Interaktion zwischen Transmembranpeptiden mit Hilfe einer ordentlichen Prise Fluoreszenz in ihrem Video. Der Physikgewinner wählt als Ausdrucksmittel hingegen die bei Kindern äußerst beliebte Haltungsformation „Schubkarre“. Auch die Leser oder besser die Zuschauer durften ihren Liebling küren. Hier machte eine Salsa-Einlage im Squashcourt das Rennen – als Sinnbild für die Entstehung eines Hirntumors. 

„Dance your PhD“ fand bereits zum 6. Mal statt. Sponsor ist das Wissenschaftsjournal Science. Als Jury fungierte eine Mannschaft aus ehemaligen Gewinnern des Wettbewerbs, Künstlern und Wissenschaftlern, die zunächst das Feld aus 31 Einsendungen auf 12 Finalisten eindampfte und daraus den Hauptgewinner sowie die Gewinner der Unterkategorien ermittelte.

So seltsam die tanzenden Spermien auch anmuten mögen, der Gewinner des Wettbewerbs 2011, der "Titanium Man", ist mindestens genauso schräg.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2013-04/spermien-tanzen-sich-auf-platz-1.html

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Fotosynthese

15.06.2016 Krebsrot nach dem Sonnenbaden - das kann weh tun. Aber nicht nur Menschen, auch Pflanzen müssen sich vor Sonnenbrand schützen. Die Grünalge C.reinhardtii tut das mit einem speziellen Protein, wie Forscher herausfanden.

Psychologie

13.06.2016 Die meisten glauben, sie wären glücklicher, hätten sie nur mehr Geld. Die wirklich glücklichen Menschen jedoch wünschen sich nur eins: mehr Zeit. Das fanden kalifornische Forscher heraus.

Psychiatrie

08.06.2016 Ärger zu Hause oder im Büro zehrt an den Nerven und beeinflusst enorm die Leistung. Verantwortlich dafür ist das Hormon CRH, dass bei sozialem Stress aktiv wird, wie Max-Planck-Forscher erstmals zeigen konnten.

Ökologie

06.06.2016 Die Weltmeere sind voller Plastik. Das hat einen gewaltigen Einfluss auf das Leben von Fischen. Diejenigen von ihnen, die mit Plastikkost aufwachsen, legen merkwürdige Verhaltensweisen an den Tag – und sterben schnell.

Epigenetik

01.06.2016 Kinder, die in Armut aufwachsen, leiden später häufiger an Depressionen, wie US-Forscher jetzt beweisen konnten. Die Veränderungen im Gehirn können danach sogar das Erbgut verändern, so dass die Krankheit möglicherweise weiter vererbt wird.

Klimaerwärmung

30.05.2016 Steigende Wassertemperatur in den Ozeanen ist keine gute Nachricht für die meisten Meeresbewohner. Aber nicht für den Oktopus. Die achtarmigen Kopffüßer sind unter den Gewinnern der Ozeanerwärmung, zeigen australische Forscher.

Ernährung

25.05.2016 Mehlwurm am Spieß oder Heuschrecken-Gulasch? Das finden viele ekelhaft. Wissenschaftler wollen uns Raupe und Co. schmackhaft machen. Sie setzen auf Aufklärung durch mehr Forschung.

Pubertät

23.05.2016 Warum sind einige Heranwachsende plötzlich so unbeholfen und linkisch? Italienische Forscher fanden heraus, dass das Teenager-Gehirn plötzlichen Wachstumsschüben einfach nicht gewachsen ist. Trost für tollpatschige Teenies: Es geht vorbei.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte