Nachrichten

Mein digitales Laborbuch
Bild vergrößern

Labor

Mein digitales Laborbuch

17.10.2013 - Kommt bald das Laborbuch 2.0? Ein Berliner Start-up hat für seine Software „Labfolder" nun ordentlich Geld bei Investoren gesammelt.

Wer im Labor arbeitet, der füllt sie (hoffentlich) akribisch – und in Schönschrift: seine Laborbücher. Doch wer findet die Papierkladden in der Ära von Smartphone, Tablet und Co. eigentlich nicht etwas aus der Zeit gefallen? Die beiden promovierten Forscher Simon Bungers und Florian Hauer wollen gemeinsam mit dem Software-Spezialisten Mathias Schäffner dem digitalen Laborbuch zum Durchbruch verhelfen. Seit gut einem Jahr tüfteln sie an „Labfolder“, einer Software für die Dokumentation und Planung von Experimenten im Labor. Damals sicherte sich das an der Freien Universität Berlin ausgegründete Start-up eine erste Förderung durch das Exist-Gründerstipendium. Ab sofort können nun aber größere Brötchen gebacken werden: Drei Investoren stecken insgesamt einen hohen sechsstelligen Betrag in das Projekt. Zu ihnen gehören die Berliner IBB Beteiligungsgesellschaft, die im Juli dieses Jahres gegründete Vogel Ventures GmbH aus Berlin und der Business Angel Jan Bohl. Der Investor ist ein bunter Hund in der Szene, der bereits in Soundcloud, Simfy und antibodies-online investiert hat.

Bohl gibt auch eine Richtung vor, in die sich Labfolder entwickeln könnte: „Die USA sind einer der größten Forschungsmärkte der Welt. Hier sehe ich für Labfolder ein enormes Vertriebspotential.“ Von derzeit sechs Mitarbeitern soll die Truppe bis Ende des Jahres auf zehn und 2014 auf fünfzehn Mitarbeiter anwachsen. Gesucht werden vor allem Software-Entwickler, damit das momentan als Beta-Version verfügbare Produkt möglichst schnell zur Marktreife gebracht werden kann. Chef Simon Bungers rührt kräftig die Werbetrommel: „Labfolder wird das Betriebssystem für die Laborforschung werden. – All die brillanten Köpfe an den Instituten, Universitäten und in forschenden Unternehmen, die jeden Tag mit Hightech Geräten komplexeste Aufgaben lösen, haben mehr verdient als Papierkrieg und Software, die nicht ihren Ansprüchen genügt.“ 

© laborwelt.de/ml

Anmerkung der Redaktion:
In einer früheren Version dieses Artikels wurde geschrieben, das Führen eines Laborbuches sei gesetzliche Pflicht. Das stimmt allerdings nur bedingt. Es können durchaus Aufzeichnungspflichten im Rahmen der Gefahrstoffverordnung oder der Biostoffverordnung bestehen. Laut Gentechnik-Aufzeichnungsverordnung (GenTAufzV) müssen z.B. Standardarbeiten in einem S1-Labor dokumentiert werden – besispielsweise in Form eines Laborbuches. Genügen sie den gesetzlichen Anforderungen, sind allerdings auch elektronische Aufzeichnungen durch die GenTAufzV explizit zugelassen. 

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2013-04/mein-digitales-laborbuch.html

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte