Nachrichten

Mein digitales Laborbuch
Bild vergrößern

Labor

Mein digitales Laborbuch

17.10.2013 - Kommt bald das Laborbuch 2.0? Ein Berliner Start-up hat für seine Software „Labfolder" nun ordentlich Geld bei Investoren gesammelt.

Wer im Labor arbeitet, der füllt sie (hoffentlich) akribisch – und in Schönschrift: seine Laborbücher. Doch wer findet die Papierkladden in der Ära von Smartphone, Tablet und Co. eigentlich nicht etwas aus der Zeit gefallen? Die beiden promovierten Forscher Simon Bungers und Florian Hauer wollen gemeinsam mit dem Software-Spezialisten Mathias Schäffner dem digitalen Laborbuch zum Durchbruch verhelfen. Seit gut einem Jahr tüfteln sie an „Labfolder“, einer Software für die Dokumentation und Planung von Experimenten im Labor. Damals sicherte sich das an der Freien Universität Berlin ausgegründete Start-up eine erste Förderung durch das Exist-Gründerstipendium. Ab sofort können nun aber größere Brötchen gebacken werden: Drei Investoren stecken insgesamt einen hohen sechsstelligen Betrag in das Projekt. Zu ihnen gehören die Berliner IBB Beteiligungsgesellschaft, die im Juli dieses Jahres gegründete Vogel Ventures GmbH aus Berlin und der Business Angel Jan Bohl. Der Investor ist ein bunter Hund in der Szene, der bereits in Soundcloud, Simfy und antibodies-online investiert hat.

Bohl gibt auch eine Richtung vor, in die sich Labfolder entwickeln könnte: „Die USA sind einer der größten Forschungsmärkte der Welt. Hier sehe ich für Labfolder ein enormes Vertriebspotential.“ Von derzeit sechs Mitarbeitern soll die Truppe bis Ende des Jahres auf zehn und 2014 auf fünfzehn Mitarbeiter anwachsen. Gesucht werden vor allem Software-Entwickler, damit das momentan als Beta-Version verfügbare Produkt möglichst schnell zur Marktreife gebracht werden kann. Chef Simon Bungers rührt kräftig die Werbetrommel: „Labfolder wird das Betriebssystem für die Laborforschung werden. – All die brillanten Köpfe an den Instituten, Universitäten und in forschenden Unternehmen, die jeden Tag mit Hightech Geräten komplexeste Aufgaben lösen, haben mehr verdient als Papierkrieg und Software, die nicht ihren Ansprüchen genügt.“ 

© laborwelt.de/ml

Anmerkung der Redaktion:
In einer früheren Version dieses Artikels wurde geschrieben, das Führen eines Laborbuches sei gesetzliche Pflicht. Das stimmt allerdings nur bedingt. Es können durchaus Aufzeichnungspflichten im Rahmen der Gefahrstoffverordnung oder der Biostoffverordnung bestehen. Laut Gentechnik-Aufzeichnungsverordnung (GenTAufzV) müssen z.B. Standardarbeiten in einem S1-Labor dokumentiert werden – besispielsweise in Form eines Laborbuches. Genügen sie den gesetzlichen Anforderungen, sind allerdings auch elektronische Aufzeichnungen durch die GenTAufzV explizit zugelassen. 

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2013-04/mein-digitales-laborbuch.html

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Fotosynthese

15.06.2016 Krebsrot nach dem Sonnenbaden - das kann weh tun. Aber nicht nur Menschen, auch Pflanzen müssen sich vor Sonnenbrand schützen. Die Grünalge C.reinhardtii tut das mit einem speziellen Protein, wie Forscher herausfanden.

Psychologie

13.06.2016 Die meisten glauben, sie wären glücklicher, hätten sie nur mehr Geld. Die wirklich glücklichen Menschen jedoch wünschen sich nur eins: mehr Zeit. Das fanden kalifornische Forscher heraus.

Psychiatrie

08.06.2016 Ärger zu Hause oder im Büro zehrt an den Nerven und beeinflusst enorm die Leistung. Verantwortlich dafür ist das Hormon CRH, dass bei sozialem Stress aktiv wird, wie Max-Planck-Forscher erstmals zeigen konnten.

Ökologie

06.06.2016 Die Weltmeere sind voller Plastik. Das hat einen gewaltigen Einfluss auf das Leben von Fischen. Diejenigen von ihnen, die mit Plastikkost aufwachsen, legen merkwürdige Verhaltensweisen an den Tag – und sterben schnell.

Epigenetik

01.06.2016 Kinder, die in Armut aufwachsen, leiden später häufiger an Depressionen, wie US-Forscher jetzt beweisen konnten. Die Veränderungen im Gehirn können danach sogar das Erbgut verändern, so dass die Krankheit möglicherweise weiter vererbt wird.

Klimaerwärmung

30.05.2016 Steigende Wassertemperatur in den Ozeanen ist keine gute Nachricht für die meisten Meeresbewohner. Aber nicht für den Oktopus. Die achtarmigen Kopffüßer sind unter den Gewinnern der Ozeanerwärmung, zeigen australische Forscher.

Ernährung

25.05.2016 Mehlwurm am Spieß oder Heuschrecken-Gulasch? Das finden viele ekelhaft. Wissenschaftler wollen uns Raupe und Co. schmackhaft machen. Sie setzen auf Aufklärung durch mehr Forschung.

Pubertät

23.05.2016 Warum sind einige Heranwachsende plötzlich so unbeholfen und linkisch? Italienische Forscher fanden heraus, dass das Teenager-Gehirn plötzlichen Wachstumsschüben einfach nicht gewachsen ist. Trost für tollpatschige Teenies: Es geht vorbei.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte