Nachrichten

iGEM: Deutsche Teams räumen ab
Bild vergrößern

Wettbewerbe

iGEM: Deutsche Teams räumen ab

05.11.2013 - Die deutschen Studententeams waren beim iGEM-Finale so erfolgreich wie noch nie. Das Heidelberger Team holte sensationell den Sieg in der Undergraduate-Kategorie.

Nach einem dreitägigen Marathon von Präsentationen und Workshops stehen seit gestern Abend die Sieger des iGEM-Wettbewerbs zur Synthetischen Biologie fest. Die Jury kürte die drei besten Teams in den Kategorien Undergraduate (UG, jünger als 24 Jahre) und Overgraduate (OG) und verlieh zusätzlich zahlreiche Sonderpreise. Grund zum Feiern gibt es vor allem für die deutschen Studententeams. Gleich zwei konnten sich in der UG-Gruppe gegen die internationale Konkurrenz behaupten: Das Heidelberger Team holte sich sensationell den Gesamtsieg. Das Projekt der Studenten drehte sich um nicht-ribosomale Peptide (NRP), die nicht wie üblich von Ribosomen hergestellt werden, sondern mit Hilfe spezieller Enzyme. Direkt hinter den Heidelbergern platzierten sich die Studenten der TU München.

Das Team Bielefeld ergatterte in der Overgraduate-Kategorie ebenfalls einen Platz auf dem Treppchen. Die Studenten landeten hinter dem Team aus Paris auf dem zweiten Platz. Wie auch im Europa-Vorentscheid in Lyon punkteten die Bielefelder doppelt, denn zusätzlich heimsten die Westfalen den „Best Food & Energy“-Preis in ihrer Alterklasse ein. „Jetzt wird gefeiert“, twitterten die Bielefelder, nachdem sie den "Vizeweltmeistertitel" des Synbio-Nachwuchses eingesackt hatten.

Sogar bei den Sonderpreisen schlugen die deutschen Teams zu: Braunschweig siegte in der Kategorie „Best New Application“ (OG) mit ihrer Idee einer friedlich zusammenarbeitenden Mikroben-WG (mehr über dieses und andere iGEM-Projekte in der 114. Folge von biotechnologie.tv) . Göttingen hielt nach Ansicht der Jury die beste Präsentation (UG) in Boston. In der Kategorie „Best Foundation" gab es mit Freiburg (UG) und Heidelberg (OG) einen badischen Doppelsieg. Die TU München wurde für ihre Arbeit mit dem iGEM-Umweltpreis ausgezeichnet.

Jörg Stülke von der Abteilung General Microbiology in Göttingen bedankte sich via facebook bei den Eltern der Teilnehmer für ihre Unterstützung und betonte: „Sie haben wirklich Grund, auf ihre Kinder stolz zu sein." Anlässlich der Preisverleihung gab Ron Weiss, Direktor des MIT Synthetic Biology Center, allen Teilnehmern mit auf ihren Weg: „Vergesst nicht den ursprünglichen Grund, warum ihr bei iGEM teilgenommen habt: Die Welt zu einem besseren Ort zu machen!"

© laborwelt.de/bs

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2013-04/igem-deutsche-teams-raeumen-ab.html

Chemie

29.08.2016 Der neue Teppich riecht auch nach Wochen noch nach Chemie? Flüchtige organische Verbindungen in der Wohnungsluft können die Gesundheit gefährden. Welche Zimmerpflanze solche Stoffe am besten aus der Luft entfernt, untersuchten nun New Yorker Forscher.

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte