Nachrichten

iGEM: Deutsche Teams räumen ab
Bild vergrößern

Wettbewerbe

iGEM: Deutsche Teams räumen ab

05.11.2013 - Die deutschen Studententeams waren beim iGEM-Finale so erfolgreich wie noch nie. Das Heidelberger Team holte sensationell den Sieg in der Undergraduate-Kategorie.

Nach einem dreitägigen Marathon von Präsentationen und Workshops stehen seit gestern Abend die Sieger des iGEM-Wettbewerbs zur Synthetischen Biologie fest. Die Jury kürte die drei besten Teams in den Kategorien Undergraduate (UG, jünger als 24 Jahre) und Overgraduate (OG) und verlieh zusätzlich zahlreiche Sonderpreise. Grund zum Feiern gibt es vor allem für die deutschen Studententeams. Gleich zwei konnten sich in der UG-Gruppe gegen die internationale Konkurrenz behaupten: Das Heidelberger Team holte sich sensationell den Gesamtsieg. Das Projekt der Studenten drehte sich um nicht-ribosomale Peptide (NRP), die nicht wie üblich von Ribosomen hergestellt werden, sondern mit Hilfe spezieller Enzyme. Direkt hinter den Heidelbergern platzierten sich die Studenten der TU München.

Das Team Bielefeld ergatterte in der Overgraduate-Kategorie ebenfalls einen Platz auf dem Treppchen. Die Studenten landeten hinter dem Team aus Paris auf dem zweiten Platz. Wie auch im Europa-Vorentscheid in Lyon punkteten die Bielefelder doppelt, denn zusätzlich heimsten die Westfalen den „Best Food & Energy“-Preis in ihrer Alterklasse ein. „Jetzt wird gefeiert“, twitterten die Bielefelder, nachdem sie den "Vizeweltmeistertitel" des Synbio-Nachwuchses eingesackt hatten.

Sogar bei den Sonderpreisen schlugen die deutschen Teams zu: Braunschweig siegte in der Kategorie „Best New Application“ (OG) mit ihrer Idee einer friedlich zusammenarbeitenden Mikroben-WG (mehr über dieses und andere iGEM-Projekte in der 114. Folge von biotechnologie.tv) . Göttingen hielt nach Ansicht der Jury die beste Präsentation (UG) in Boston. In der Kategorie „Best Foundation" gab es mit Freiburg (UG) und Heidelberg (OG) einen badischen Doppelsieg. Die TU München wurde für ihre Arbeit mit dem iGEM-Umweltpreis ausgezeichnet.

Jörg Stülke von der Abteilung General Microbiology in Göttingen bedankte sich via facebook bei den Eltern der Teilnehmer für ihre Unterstützung und betonte: „Sie haben wirklich Grund, auf ihre Kinder stolz zu sein." Anlässlich der Preisverleihung gab Ron Weiss, Direktor des MIT Synthetic Biology Center, allen Teilnehmern mit auf ihren Weg: „Vergesst nicht den ursprünglichen Grund, warum ihr bei iGEM teilgenommen habt: Die Welt zu einem besseren Ort zu machen!"

© laborwelt.de/bs

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2013-04/igem-deutsche-teams-raeumen-ab.html

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Fotosynthese

15.06.2016 Krebsrot nach dem Sonnenbaden - das kann weh tun. Aber nicht nur Menschen, auch Pflanzen müssen sich vor Sonnenbrand schützen. Die Grünalge C.reinhardtii tut das mit einem speziellen Protein, wie Forscher herausfanden.

Psychologie

13.06.2016 Die meisten glauben, sie wären glücklicher, hätten sie nur mehr Geld. Die wirklich glücklichen Menschen jedoch wünschen sich nur eins: mehr Zeit. Das fanden kalifornische Forscher heraus.

Psychiatrie

08.06.2016 Ärger zu Hause oder im Büro zehrt an den Nerven und beeinflusst enorm die Leistung. Verantwortlich dafür ist das Hormon CRH, dass bei sozialem Stress aktiv wird, wie Max-Planck-Forscher erstmals zeigen konnten.

Ökologie

06.06.2016 Die Weltmeere sind voller Plastik. Das hat einen gewaltigen Einfluss auf das Leben von Fischen. Diejenigen von ihnen, die mit Plastikkost aufwachsen, legen merkwürdige Verhaltensweisen an den Tag – und sterben schnell.

Epigenetik

01.06.2016 Kinder, die in Armut aufwachsen, leiden später häufiger an Depressionen, wie US-Forscher jetzt beweisen konnten. Die Veränderungen im Gehirn können danach sogar das Erbgut verändern, so dass die Krankheit möglicherweise weiter vererbt wird.

Klimaerwärmung

30.05.2016 Steigende Wassertemperatur in den Ozeanen ist keine gute Nachricht für die meisten Meeresbewohner. Aber nicht für den Oktopus. Die achtarmigen Kopffüßer sind unter den Gewinnern der Ozeanerwärmung, zeigen australische Forscher.

Ernährung

25.05.2016 Mehlwurm am Spieß oder Heuschrecken-Gulasch? Das finden viele ekelhaft. Wissenschaftler wollen uns Raupe und Co. schmackhaft machen. Sie setzen auf Aufklärung durch mehr Forschung.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte