Nachrichten

HIV-Schere wirkt bei Mäusen
Bild vergrößern

AIDS-Forschung

HIV-Schere wirkt bei Mäusen

30.09.2013 - Deutschen Forschern ist ein Erfolg bei der Heilung von HIV-Infektionen gelungen: Ihre Genschere funktioniert bei Mäusen.

Verfügbare HIV-Behandlungen beschränken sich darauf, die Ausbreitung und Aktivität der Viren niedrig zu halten. Eine Möglichkeit, das Virus komplett abzuschütteln, gibt es derzeit noch nicht. Am 26. September haben nun Forscher aus Dresden und Hamburg immerhin einen Achtungserfolg vermeldet. Seit mehr als sechs Jahren arbeiten sie an einer Genschere, die zielgerichtet die DNA des HI-Virus erkennt und aus dem Wirtsgenom herausschneidet. Jetzt berichtet das Team von der TU Dresden und dem Hamburger Heinrich-Pette-Institut (HPI), Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie, im Fachjournal PLoS One, dass diese Schere – die Tre-Rekombinase – zum ersten Mal mit Erfolg auch bei einem lebenden Organismus eingesetzt wurde. Mäuse mit einem humanisierten Immunsystem wurden mit bestimmten Immunzellen ausgestattet, die die DNA-Information für die Genschere besaßen. Dann wurden die Tiere mit einer HIV-Variante infiziert. Wie erhofft, waren die mit der Genscheren-DNA versehenen Mäuse besser geschützt: Die Viruslast ging zurück, bei den Tieren ohne die Tre-Rekombinase blieb sie stabil oder stieg sogar.

Die Ursprünge der neuartigen AIDS-Therapie liegen einige Jahre zurück. Joachim Hauber, Ilona Hauber, Frank Buchholz und Indrani Sarkar veränderten 2007 ein bestimmtes Enzym – die Genschere Cre-Rekombinase – derart, dass sie spezifisch die DNA des HI-Virus erkennt (Science). Das schließlich nach 169 Mutationsschritten vorliegende Enzym tauften sie Tre-Rekombinase. Zunächst konnten die beiden Teams aus den Elbestädten nachweisen, dass das Schneide-Enzym in Zellkulturen funktioniert. Die nun vorliegende Studie beweist: Die neue Genschere verrichtet ihre Arbeit auch im Tiermodell. Der Dresdner Frank Buchholz streicht dabei besonders einen wichtigen Aspekt heraus: „Unsere Ergebnisse sind besonders erfreulich, da das technisch komplexe Einbringen der Tre-Rekombinase in Zellen und deren hohe antivirale Aktivität ohne jegliche unerwünschte Nebenwirkungen gezeigt werden konnte.“ Buchholz hofft, dass die Tre-Rekombinase in „absehbarer Zukunft“ Bestandteil einer Therapie zur Heilung von HIV-Infektionen sein kann.

Der Fischblog hat im Frühjahr von der Heilung eines HIV-infizierten Babys berichtet.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2013-03/hiv-schere-wirkt-bei-maeusen.html

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte