Nachrichten

Vier neue Leibniz-Verbünde
Bild vergrößern

Wissenschaftspolitik

Vier neue Leibniz-Verbünde

16.10.2012 - Die Leibniz-Gemeinschaft hat vier neue Forschungsverbünde ins Leben gerufen. Einen Bio-Bezug haben „Gesundes Altern“ und „Biotechnologie“.

Die Leibniz-Gemeinschaft bündelt ihre Kompetenzen. Nachdem sich die Konzentration des Know-hows der außeruniversitären Einzelinstitute in bisher fünf Forschungsverbünden bewährt hat, verkündete die Gemeinschaft am 8. Oktober, vier weitere solche Netzwerke zu schaffen. Mit „Interdisziplinäre Wirkstoffforschung und Biotechnologie“ und „Gesundes Altern“ sind darunter auch zwei Zusammenschlüsse mit Relevanz für Lebenswissenschaftler. Die Namen der anderen beiden lauten „Krisen einer globalisierten Welt“ und „Science 2.0“. Der Gottfried Wilhelm Leibniz e. V. mit Sitz der Geschäftsstelle in Berlin (siehe Foto) ist ein Zusammenschluss von mittlerweile 86 deutschen Forschungsinstituten, die Grundlagenforschung mit Anwendungsnähe betreiben. Die Institute beschäftigen mehr als 17.000 Mitarbeiter, davon sind 4.800 gestandene Wissenschafter und 3.000 Nachwuchsforscher.  

Die Verbünde erhalten jeweils 80.000 Euro als Anschubfinanzierung aus den Mitteln des Impulsfonds des Präsidiums, sind aber im Kern Gemeinschaftsunternehmungen der beteiligten Institute. Der Verbund „Interdisziplinäre Wirkstoffforschung und –Biotechnologie“ bündelt 21 Leibniz-Institute zu einer breit angelegten Forschung an und zu Molekülen mit biologischer Wirkung. Zu den Partnern gehören unter anderem das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg, das Potsdamer Deutsche Institut für Ernährungsforschung, das Magdeburger Leibniz-Institut für Neurobiologie, die Bremer Marine Tropenökologie und das Berliner Museum für Naturkunde. Das Thema „Gesundes Altern“ gewinnt angesichts der demografischen Entwicklung immer mehr an Brisanz. In diesem Verbund erforschen 22 Leibniz-Institute aus Natur-, Lebens-, Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften sowie der Bildungsforschung gemeinsam die biologischen und gesellschaftlichen Grundlagen des Alterns.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/vier-neue-leibniz-verbuende.html

Forschung

18.12.2014 Welche Meldung hat 2014 am meisten für Furore gesorgt? Mit dabei im Laborwelt-Ranking der meistgelesenen Artikel: Idiotische Männer, Bier, Steaks und eine vermeintliche HIV-Wunderwaffe.

Forschung

17.12.2014 Sie sind Meister der Selbstheilung und noch dazu transparent: Zebrafische. Wie Blutgefäße bei einer amputierten Schwanzflosse in nur 24 Stunden nachwachsen, konnten nun Max-Planck-Forscher beobachten.

Forschung

15.12.2014 Schonmal in einem Einkaufswagen eine steile Straße hinabgerollt? Dann sind Sie bestimmt ein Mann! Woher wir das wissen? Ganz einfach: Männer machen häufiger als Frauen dumme Sachen mit tödlichem Ausgang – das zeigt eine neue Studie.

Forschung

12.12.2014 Ein Forscher narrte nun zwei Journals, indem er ihnen ein unsinniges Paper unterjubelte. Hauptautorin der frei erfundenen Veröffentlichung ist Maggie Simpson.

Forschung

10.12.2014 In der Nase von Schnarchern schlummern heilende Kräfte: Mit Stammzellen aus der Nase konnten Biomediziner Ratten von Parkinson kurieren.

Forschung

08.12.2014 Eine indische Firma steht im Verdacht, unzählige Studienergebnisse gefälscht zu haben. Allein in Deutschland könnten mehr als 100 Zulassungen von Medikamenten unrechtmäßig erteilt worden sein.

Forschung

05.12.2014 Tabakqualm ist nicht gesund – das ist hinlänglich bekannt. Dass rauchende Männer aber auch ihre Y-Chromosomen aufs Spiel setzen, zeigt nun eine Studie aus Schweden.

Genetik

03.12.2014 Gemeinsam sind wir stark! Das Sprichwort trifft nicht nur auf Menschen zu. Auch Gene brauchen Zweisamkeit zum Überleben, wie Berliner Forscher herausfanden.

Regulation

01.12.2014 Kurz nach einer Grippeimpfung sind in Italien drei Menschen gestorben. Nach weiteren Komplikationen hat die italienische Arzneimittelbehörde nun zwei Chargen des Impfstoffes Fluad vorsorglich vom Markt genommen.

Forschung

27.11.2014 Forscher haben Erbgut an die Außenwand einer Rakete geheftet. Ihren ersten Weltraumflug haben die unsichtbaren Passagiere bestens überstanden.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder