Nachrichten

Vier neue Leibniz-Verbünde
Bild vergrößern

Wissenschaftspolitik

Vier neue Leibniz-Verbünde

16.10.2012 - Die Leibniz-Gemeinschaft hat vier neue Forschungsverbünde ins Leben gerufen. Einen Bio-Bezug haben „Gesundes Altern“ und „Biotechnologie“.

Die Leibniz-Gemeinschaft bündelt ihre Kompetenzen. Nachdem sich die Konzentration des Know-hows der außeruniversitären Einzelinstitute in bisher fünf Forschungsverbünden bewährt hat, verkündete die Gemeinschaft am 8. Oktober, vier weitere solche Netzwerke zu schaffen. Mit „Interdisziplinäre Wirkstoffforschung und Biotechnologie“ und „Gesundes Altern“ sind darunter auch zwei Zusammenschlüsse mit Relevanz für Lebenswissenschaftler. Die Namen der anderen beiden lauten „Krisen einer globalisierten Welt“ und „Science 2.0“. Der Gottfried Wilhelm Leibniz e. V. mit Sitz der Geschäftsstelle in Berlin (siehe Foto) ist ein Zusammenschluss von mittlerweile 86 deutschen Forschungsinstituten, die Grundlagenforschung mit Anwendungsnähe betreiben. Die Institute beschäftigen mehr als 17.000 Mitarbeiter, davon sind 4.800 gestandene Wissenschafter und 3.000 Nachwuchsforscher.  

Die Verbünde erhalten jeweils 80.000 Euro als Anschubfinanzierung aus den Mitteln des Impulsfonds des Präsidiums, sind aber im Kern Gemeinschaftsunternehmungen der beteiligten Institute. Der Verbund „Interdisziplinäre Wirkstoffforschung und –Biotechnologie“ bündelt 21 Leibniz-Institute zu einer breit angelegten Forschung an und zu Molekülen mit biologischer Wirkung. Zu den Partnern gehören unter anderem das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg, das Potsdamer Deutsche Institut für Ernährungsforschung, das Magdeburger Leibniz-Institut für Neurobiologie, die Bremer Marine Tropenökologie und das Berliner Museum für Naturkunde. Das Thema „Gesundes Altern“ gewinnt angesichts der demografischen Entwicklung immer mehr an Brisanz. In diesem Verbund erforschen 22 Leibniz-Institute aus Natur-, Lebens-, Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften sowie der Bildungsforschung gemeinsam die biologischen und gesellschaftlichen Grundlagen des Alterns.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/vier-neue-leibniz-verbuende.html

Publikationen

30.09.2014 Wissenschaftliche Artikel sind schwere Kost. Ein paar Pop-Referenzen zu Bob-Dylan-Songs machen da zumindest Lust aufs Lesen. Der Spleen einiger Forscher mündete gar in eine Wette.

Aromen

25.09.2014 Wegen ihres Aromas sind Trüffel begehrt. Ihren Duft erzeugen die Pilze allerdings nicht selbst – Bakterien helfen ihnen dabei.

Übernahme

23.09.2014 Neuer Mega-Deal auf dem Labormarkt: Merck KGaA übernimmt den US-Laborausrüster Sigma-Aldrich für 13,1 Milliarden Euro.

Preisverleihung

22.09.2014 Machen Katzenbisse depressiv? Und warum sind Bananen rutschig? Zehn skurrile Studien räumten bei der Verleihung der Ig-Nobelpreise ab.

Rückenleiden

19.09.2014 Männer mit Rückenschmerzen müssen nicht auf Sex verzichten. Denn bald gibt es den ersten Empfehlungskatalog für schmerzfreie Stellungen.

Evolution

17.09.2014 Im nun entzifferten Gibbon-Genom wurde ein mobiles DNA-Stück entdeckt. Es spielt für die Evolution der Primaten eine bedeutende Rolle.

Psychologie

15.09.2014 Mit Drogen vom Rauchen loskommen? Magic Mushrooms können dabei helfen, das Rauchen aufzugeben – das zeigt nun eine neue Studie.

Forensik

12.09.2014 Ist die wahre Identität von Jack the Ripper endlich aufgeklärt? DNA-Analysen von Spermaflecken aus einem alten Schal liefern neue Indizien.

Epigenetik

10.09.2014 Im Bauchfett gibt es mehr Genveränderungen als in anderen Fettdepots. Dies könnte das Risiko für Diabetes und Adipositas erhöhen.

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder