Nachrichten

Vier neue Leibniz-Verbünde
Bild vergrößern

Wissenschaftspolitik

Vier neue Leibniz-Verbünde

16.10.2012 - Die Leibniz-Gemeinschaft hat vier neue Forschungsverbünde ins Leben gerufen. Einen Bio-Bezug haben „Gesundes Altern“ und „Biotechnologie“.

Die Leibniz-Gemeinschaft bündelt ihre Kompetenzen. Nachdem sich die Konzentration des Know-hows der außeruniversitären Einzelinstitute in bisher fünf Forschungsverbünden bewährt hat, verkündete die Gemeinschaft am 8. Oktober, vier weitere solche Netzwerke zu schaffen. Mit „Interdisziplinäre Wirkstoffforschung und Biotechnologie“ und „Gesundes Altern“ sind darunter auch zwei Zusammenschlüsse mit Relevanz für Lebenswissenschaftler. Die Namen der anderen beiden lauten „Krisen einer globalisierten Welt“ und „Science 2.0“. Der Gottfried Wilhelm Leibniz e. V. mit Sitz der Geschäftsstelle in Berlin (siehe Foto) ist ein Zusammenschluss von mittlerweile 86 deutschen Forschungsinstituten, die Grundlagenforschung mit Anwendungsnähe betreiben. Die Institute beschäftigen mehr als 17.000 Mitarbeiter, davon sind 4.800 gestandene Wissenschafter und 3.000 Nachwuchsforscher.  

Die Verbünde erhalten jeweils 80.000 Euro als Anschubfinanzierung aus den Mitteln des Impulsfonds des Präsidiums, sind aber im Kern Gemeinschaftsunternehmungen der beteiligten Institute. Der Verbund „Interdisziplinäre Wirkstoffforschung und –Biotechnologie“ bündelt 21 Leibniz-Institute zu einer breit angelegten Forschung an und zu Molekülen mit biologischer Wirkung. Zu den Partnern gehören unter anderem das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg, das Potsdamer Deutsche Institut für Ernährungsforschung, das Magdeburger Leibniz-Institut für Neurobiologie, die Bremer Marine Tropenökologie und das Berliner Museum für Naturkunde. Das Thema „Gesundes Altern“ gewinnt angesichts der demografischen Entwicklung immer mehr an Brisanz. In diesem Verbund erforschen 22 Leibniz-Institute aus Natur-, Lebens-, Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften sowie der Bildungsforschung gemeinsam die biologischen und gesellschaftlichen Grundlagen des Alterns.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/vier-neue-leibniz-verbuende.html

Genetik

31.10.2014 Forscher haben das Erbgut von rund 900 finnischen Inhaftierten untersucht. Zwei mutierte Gene kommen bei Gewaltverbrechern besonders häufig vor.

Neurobiologie

29.10.2014 Das Navi ist auf Reisen ein treuer Gehilfe. Auch die Vorläufer unserer

Nervenzellen finden ohne einen Lotsen nicht das Ziel, wie deutsche Forscher nun zeigen.

Transplantationsmedizin

27.10.2014 Das Herz stand minutenlang still – nun schlägt es wieder in einem anderem Körper. In Australien haben Chirurgen zum ersten Mal ein Herz transplantiert, das bereits zu schlagen aufgehört hatte.

Reproduktionsmedizin

24.10.2014 Haben Fleischesser bessere Chancen auf Nachwuchs? Laut einer US-Studie soll vegetarische Kost die Spermienanzahl verringern. Zudem sind Samenzellen weniger aktiv.

Regenerative Medizin

23.10.2014 Mit einer spektakulären Methode haben US-Forscher einem Gelähmten zum Laufen verholfen. Dafür mussten sie Zellen aus seiner Nase entnehmen und in sein Rückenmark verpflanzen.

Ernährung

22.10.2014 Auch kein Fan von Rosenkohl oder Grapefruit? Bittere Kost schmeckt nicht jedem. Dass auch Hühner Bitteres erschmecken können, zeigen nun deutsche Forscher.

Paläontologie

20.10.2014 Gibt es Sex schon viel länger als bisher angenommen? Laut australischen Forschern haben sich Fische schon vor 400 Millionen Jahren geschlechtlich fortgepflanzt.

Reproduktionsmedizin

16.10.2014 Kind oder Karriere? Apple und Facebook wollen ihren Angestellten diese Entscheidung nun erleichtern: Die Konzerne zahlen rund 16.000 Euro an Mitarbeiterinnen, die ihre Eizellen einfrieren lassen.

Zoologie

15.10.2014 Neugeborene werden normalerweise von ihrer Mutter liebevoll umsorgt. Doch manche Mütter vernachlässigen ihre Kinder. Ein Grund: eine hormonelle Signalstörung im Gehirn bei zu viel Stress.

Molekulardiagnostik

13.10.2014 500 Flaschen Bier trinkt jeder Deutsche im Jahr. Doch schon in der Brauerei kann es zu Verunreinigungen mit Bakterien kommen. Ein US-Startup kann nun kontaminiertes Bier in Rekordzeit erkennen.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder