Nachrichten

US-Erfolg: 100% künstliches EPO
Bild vergrößern

Medizin

US-Erfolg: 100% künstliches EPO

19.10.2012 - Amerikanischen Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, EPO komplett künstlich herzustellen.

Gute Nachrichten für Dialysepatienten und Radsportler: Nach zehnjähriger Forschung ist es amerikanischen Wissenschaftlern erstmals gelungen, das Hormon Erythropoietin (EPO) komplett im Labor zu synthetisieren. EPO wird in der Niere gebildet und sorgt dafür, dass sich die blutbildenden Stammzellen im Knochenmark zu Erythrozyten weiterentwickeln, den roten Blutkörperchen, die auch den Sauerstofftransport im Körper verantworten. EPO ist deshalb ein beliebtes Dopingmittel, da es den Sauerstoffgehalt im Körper und damit verbunden die Leistungsfähigkeit erhöht. Eigentlich wird das Hormon jedoch für Dialyse- und Tumorpatienten nach aggressiven Chemotherapien verwendet, um die Blutbildung zu unterstützen. Der Wirkstoff musste bisher biotechnologisch mit Hilfe von Enzymen gewonnen werden. 

Das Team um Samuel Danishelfsky am Sloan-Kettering Institute for Cancer Research in New York hat jetzt einen Weg gefunden, Epo komplett zu synthetisieren. EPO besteht aus einem Proteinteil, der vier Kohlenhydrat-Domänen trägt. Der Protein-Teil ist immer der gleiche, auch die Stellen, an denen die Kohlenhydrat-Domänen hängen, sind konstant. In natürlichem EPO findet man jedoch eine breite Varianz verschiedener Kohlenhydrat-Domänen. Bisher war es nicht möglich, EPO als einheitliches Molekül rein zu gewinnen. Die Forscher um Danishelfsky entwickelten eine neue Synthesestrategie, mit der sie "Wildtyp"-EPO in Reinform zugänglich machen konnten. Das synthetische Erythropoietin weist die natürliche Aminosäuresequenz und vier Kohlenhydrat-Domänen mit genau definierter Struktur auf. Mit dieser Strategie lassen sich viele unterschiedliche Versionen des Moleküls mit verschiedenen Kohlenhydrat-Domänen herstellen und so deren Wirkung bei der Bildung von Blutzellen miteinander vergleichen. Versuche mit Stammzellen zeigten: Nicht anders als die natürliche Sorte regt das Synthese-EPO Stammzellen dazu an, zu roten Blutkörperchen zu differenzieren.

© laborwelt.de/ck

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/us-erfolg-100-kuenstliches-epo.html

Ernährung

25.05.2016 Mehlwurm am Spieß oder Heuschrecken-Gulasch? Das finden viele ekelhaft. Wissenschaftler wollen uns Raupe und Co. schmackhaft machen. Sie setzen auf Aufklärung durch mehr Forschung.

Pubertät

23.05.2016 Warum sind einige Heranwachsende plötzlich so unbeholfen und linkisch? Italienische Forscher fanden heraus, dass das Teenager-Gehirn plötzlichen Wachstumsschüben einfach nicht gewachsen ist. Trost für tollpatschige Teenies: Es geht vorbei.

Mikrobiologie

18.05.2016 Nicht nur Jogurt – auch Tee, Kaffee und Wein sind gut für die Darmflora. Wie ein internationales Forscherteam herausfand, sorgen sie für mehr Vielfalt im Mikrobiom, was gut für unsere Gesundheit ist.

Mikrobiologie

11.05.2016 Komödie oder Horrorfilm? Allein an der Luft in Kinosälen können Max-Planck-Forscher erkennen, ob die gezeigten Filmszenen spannend, lustig oder langweilig sind. Jeder Film hat seinen eigenen Luftcharakter.

Mikrobiologie

11.05.2016 Nicht nur Menschen wollen etwas ganz besonderes sein – manchen Bakterien geht es genauso. In schlechten Zeiten sichern die Individualisten unter den Einzellern sogar das Überleben einer ganzen Gruppe, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Biomaterialien

09.05.2016 Ob Erdbeeren oder Bananen: Eine Menge Obst bleibt nicht lange frisch. Wissenschaftler haben nun einen essbaren Schutzüberzug aus Seidenproteinen entwickelt, der die Früchte vor dem Verderben schützt.

Tierwelt

02.05.2016 Bei Spinnensex ist man an vieles gewöhnt, dass die Spinnendame ihren Sexualpartner nach dem Akt aufisst, zum Beispiel. Doch der Achtbeinersex hat noch eine Besonderheit: Spinnen betreiben auch Cunnilingus.

Krebs

29.04.2016 Bei Blutkrebs bietet oft eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Das Problem: Das Immunsystem des Empfängers bekämpft die fremden Zellen. Für eine recht ungewöhnliche Idee, dies zu unterbinden, hat die Ärztin Andrea Tüttenberg nun einen Preis abgeräumt.

Nutrigenomik

25.04.2016 Glukose-Fruktose-Sirup ist als billiges Süßungsmittel weltweit auf dem Vormarsch. Allerdings wird er häufig in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten gebracht. Jetzt zeigt eine US-Studie: Fruktose krempelt tatsächlich die Hirnfunktionen gehörig um. Als Gegenmittel kommt eine allseits beliebte Fettsäure ins Spiel.

Genomanalytik

20.04.2016 Wer ist glücklich? Zum großen Teil sind es Umweltfaktoren, die Menschen zufrieden machen. Doch ein bisschen Glück ist in den Genen verankert – dies stellte sich nun in einer internationalen Langzeitstudie heraus.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte