Nachrichten

Stammzell-Lüge stürzt Forscher
Bild vergrößern

Ethik

Stammzell-Lüge stürzt Forscher

24.10.2012 - Ein Forscher aus Japan hat womöglich eine Stammzelltransplantation nur vorgetäuscht. Nun steht er im Zentrum eines Skandals.

Ein Thema hält Japan in Atem: Nach dem Nobelpreis über induzierte pluripotente Stammzellen (iPSCs) sieht sich das Land einem veritablen iPSC-Skandal gegenüber. Hisashi Moriguchi von der Universität Tokio hat sich damit gebrüstet, Herzstammzellen bei Menschen transplantiert zu haben. Die Vorabversion einer wissenschaftlichen Publikation darüber spielte er einer japanischen Tageszeitung zu, die die Geschichte am 11. Oktober prompt als Aufmacher nahm. Zwei Tage später musste die Zeitung allerdings für die ungeprüfte Übernahme des vermeintlichen Durchbruchs einstehen und sich korrigieren. In der Zwischenzeit hatten sich die auf der Publikation als Koautoren angegebenen Forscher gemeldet. Sie stellten klar: Zum einen seien sie ungefragt und fälschlicherweise auf der Autorenliste gelandet. Zudem seien nach ihrem Kenntnisstand niemals solche Experimente durchgeführt worden. Moriguchi, der seine Luftschlossergebnisse eigentlich auf einer Tagung in New York vorstellen wollte, gab während einer Pressekonferenz schließlich zu, gelogen zu haben.  

Das Blog des Wissenschaftsmagazins Science, ScienceInsider, berichtete am 15. Oktober, dass Moriguchi bei einer Untersuchung an seiner Heimatuniversität in Tokio weiterhin darauf besteht, zumindest die fraglichen iPS-Zellen selbst hergestellt und mit ihnen mindestens eine Transplantation durchgeführt zu haben. Allerdings weigerte er sich, nähere Details zu Ort, Zeit oder Patient zu nennen. Das Untersuchungskomitee bezweifelt daher, dass eine solche Operation jemals stattgefunden hat. Am 19. Oktober wurde Moriguchi schließlich gefeuert. Dass seine ethischen Auffassungen fragwürdig sind, hätte jedoch schon früher auffallen können. Auf etlichen Publikationen der vergangenen Zeit gab er als Arbeitgeber die „Abteilung Forschung und Anwendung iPS-Zellen, Institut für plastische und Wiederherstellungschirurgie der Medizinhochschule der Universität Tokio“ an. Das Problem: Diese Abteilung gibt es gar nicht. Der Universitätsbeauftragte für Integrität in der Wissenschaft wird in den nächsten Wochen die Korrektheit aller Arbeiten des dubiosen Forschers unter die Lupe nehmen. Gut möglich, dass hierbei weitere Beispiele für wissenschaftliches Fehlverhalten gefunden werden.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/stammzell-luege-stuerzt-forscher.html

Genetik

27.07.2015 Ein Genie in Mathe, aber in Englisch eine Null? Sehr unwahrscheinlich, sagen britische Forscher. Sie fanden heraus, dass die gleichen Gene für die schulischen Erfolge in fast allen Fächern zuständig sind.

Lebensmittel

24.07.2015 Bisher sind fünf Geschmacksrichtungen bekannt: salzig, süß, sauer, bitter und umami. Nun könnte eine sechste hinzukommen: Fett.

Medizin

22.07.2015 Es klingt wie ein Wunder: Obwohl eine HIV-positive Frau seit Jahren keine Medikamente bekommt, lebt sie vollkommen ohne Symptome.

Medizin

20.07.2015 Ärzte waren alarmiert: Seit 1998 ist die Zahl für Erkrankungen mit der Bakterienart emm89 stark angestiegen. Verantwortlich dafür ist anscheinend ein neuer Streptokokken-Subtyp, der besonders viele Giftstoffe bildet – so britische Forscher.

Genetik

16.07.2015 Spitzmaulnashörner sind beliebt – leider vor allem als Trophäe. Gerade einmal 5.000 der Dickhäuter sind heute übrig. Nun soll das Genom der vom Aussterben bedrohten Tierart sequenziert werden – das Geld dafür kam über Crowdfunding zusammen.

Immunologie

15.07.2015 Hygiene ist gut. Übertriebene Sauberkeit fördert allerdings Allergien. Forscher fanden nun heraus: Auch unsere Mikroben im Darm spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Neurologie

13.07.2015 Drei Affen steuern zusammen die Bewegung eines einzigen Armes. Möglich macht das ein umstrittenes Experiment eines US-Forschers: Die Gehirne der Affen sind untereinander vernetzt.

Neurobiologie

09.07.2015 Wenn Kinder in frühen Jahren taub werden, ist oft ein fehlerhaftes Gen schuld. Eine Studie an Mäusen zeigt, wie eine Gentherapie im Ohr die Hörkraft wiederherstellt.

Schwangerschaft

08.07.2015 Die Schweiz wird als erstes Land der Welt die Kosten für den Pränataltest auf Trisomie 21 übernehmen. In Deutschland wird eine Kassenzulassung noch geprüft.

Vererbung

06.07.2015 Dass Nachkommen naher Verwandter zu bestimmten Erbkrankheiten neigen, ist bekannt. Nun zeigt eine Studie aus Schottland, dass genetisch ähnliche Eltern ihren Kindern noch weitere Nachteile mitgeben: Sie sind kleiner und nicht so schlau.

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder