Nachrichten

Stammzell-Lüge stürzt Forscher
Bild vergrößern

Ethik

Stammzell-Lüge stürzt Forscher

24.10.2012 - Ein Forscher aus Japan hat womöglich eine Stammzelltransplantation nur vorgetäuscht. Nun steht er im Zentrum eines Skandals.

Ein Thema hält Japan in Atem: Nach dem Nobelpreis über induzierte pluripotente Stammzellen (iPSCs) sieht sich das Land einem veritablen iPSC-Skandal gegenüber. Hisashi Moriguchi von der Universität Tokio hat sich damit gebrüstet, Herzstammzellen bei Menschen transplantiert zu haben. Die Vorabversion einer wissenschaftlichen Publikation darüber spielte er einer japanischen Tageszeitung zu, die die Geschichte am 11. Oktober prompt als Aufmacher nahm. Zwei Tage später musste die Zeitung allerdings für die ungeprüfte Übernahme des vermeintlichen Durchbruchs einstehen und sich korrigieren. In der Zwischenzeit hatten sich die auf der Publikation als Koautoren angegebenen Forscher gemeldet. Sie stellten klar: Zum einen seien sie ungefragt und fälschlicherweise auf der Autorenliste gelandet. Zudem seien nach ihrem Kenntnisstand niemals solche Experimente durchgeführt worden. Moriguchi, der seine Luftschlossergebnisse eigentlich auf einer Tagung in New York vorstellen wollte, gab während einer Pressekonferenz schließlich zu, gelogen zu haben.  

Das Blog des Wissenschaftsmagazins Science, ScienceInsider, berichtete am 15. Oktober, dass Moriguchi bei einer Untersuchung an seiner Heimatuniversität in Tokio weiterhin darauf besteht, zumindest die fraglichen iPS-Zellen selbst hergestellt und mit ihnen mindestens eine Transplantation durchgeführt zu haben. Allerdings weigerte er sich, nähere Details zu Ort, Zeit oder Patient zu nennen. Das Untersuchungskomitee bezweifelt daher, dass eine solche Operation jemals stattgefunden hat. Am 19. Oktober wurde Moriguchi schließlich gefeuert. Dass seine ethischen Auffassungen fragwürdig sind, hätte jedoch schon früher auffallen können. Auf etlichen Publikationen der vergangenen Zeit gab er als Arbeitgeber die „Abteilung Forschung und Anwendung iPS-Zellen, Institut für plastische und Wiederherstellungschirurgie der Medizinhochschule der Universität Tokio“ an. Das Problem: Diese Abteilung gibt es gar nicht. Der Universitätsbeauftragte für Integrität in der Wissenschaft wird in den nächsten Wochen die Korrektheit aller Arbeiten des dubiosen Forschers unter die Lupe nehmen. Gut möglich, dass hierbei weitere Beispiele für wissenschaftliches Fehlverhalten gefunden werden.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/stammzell-luege-stuerzt-forscher.html

Bioökonomie

10.02.2016 Die Wurzeln der Chicorée-Pflanze landen meist auf dem Kompost. Dabei haben sie verborgene Talente: Sie eignen sich auch für die Herstellung von Nylonstrümpfen oder Plastikflaschen.

Klinische Studie

08.02.2016 Warum starb ein Mann bei einer klinischen Studie? Das französische Gesundheitsministerium untersucht den Vorfall. Das erste Fazit: Das Forschungsinstitut hat zu langsam reagiert.

Ernährung

04.02.2016 Schwangere und stillende Mütter sollten nicht zu viel fettes Essen zu sich nehmen: Die fettreiche Kost könnte die Aktivität bestimmter Gene beim Nachwuchs beeinflussen und so Übergewicht fördern.

Genome Editing

27.01.2016 Grünes Licht für Keimbahn-Experimente: Erstmals wird britischen Forschern erlaubt, gezielt das Erbgut von menschlichen Embryonen zu verändern. Dazu nutzen sie die Präzisions-Genschere CRISPR/Cas9.

Gentechnik

27.01.2016 Über die Risiken der Gentechnik wird europaweit gestritten. Nun tut sich ein neuer Skandal auf: In Italien soll ein Forscher gleich sieben Studien zur Gefahr von Gentech-Soja gefälscht haben.

Antibiotika

25.01.2016 Scharfe Geschütze für Babys: Muttermilch macht gefährlichen Mikroorganismen den Garaus. Britische Forscher kupferten den antibakteriellen Wirkmechanismus nun ab und bastelten ein künstliches Virus, das Bakterien mit nur einer Berührung töten soll.

Chemie

20.01.2016 Nicht nur Süßes macht dick. Weichmacher von Wurst-und Käseverpackungen können den Hormonhaushalt durcheinander bringen und so Übergewicht verursachen.

Klinische Studie

18.01.2016 Ein Medikamententest in Frankreich endete im Desaster. Ein Proband ist tot, fünf weitere haben möglicherweise irreversible Nervenschäden davongetragen.

Infektion

14.01.2016 Die 1000-Dollar-Pille zur Behandlung von Hepatitis C war ein Schock und hat die

Debatte um Arzneipreise heftig angeheizt. Aber es geht auch günstiger: mit einer Migränepille.

Alterung

11.01.2016 Viele Kinder, viele Sorgen? Von wegen! Der Kindersegen lässt Mütter länger jung bleiben, fanden jetzt kanadische Forscher heraus. Die Chromosomen von kinderreichen Frauen sind besser in Schuss.

Bild der Woche

Alle Bilder



Advertorial

Produkt der Woche

Alle Produkte