Nachrichten

Schwanzlose Kuh, besondere Milch
Bild vergrößern

Forschung

Schwanzlose Kuh, besondere Milch

04.10.2012 - Ein in Neuseeland geborenes Kalb gibt Milch, der dank Gentechnik ein
allergenes Eiweiß fehlt. Warum das Kalb keinen Schwanz hat, weiß niemand.

Kann man bald einen Vanillemilchshake direkt aus dem Euter zapfen? Bisher waren das nur Hirngespinste von Werbestrategen. Nichtsdestotrotz sind solche „funktionalisierten“ Naturprodukte aber auf dem Vormarsch. So ist neuseeländischen Forschern von der Universität Waikato in Hamilton jetzt ein Erfolg bei Kühen gelungen. Wie sie am 1. Oktober im Fachmagazin Proceedings der US-amerikanischen Gesellschaft für Naturwissenschaften berichten, fehlt in der Milch der von ihnen gentechnisch veränderten Kuh ein Allergie-auslösendes Protein. Gegen dieses sogenannte β-Laktoglobulin (BLG) – welches in humaner Milch nicht vorkommt – sind zwei bis drei Prozent der Säuglinge allergisch. Bisherige Methoden, mit denen BLG später aus der Milch entfernt wird, sind kompliziert und wenig effizient. Daher glauben die Forscher an einen nachhaltigen Erfolg ihrer Gentech-Kuh. Darüber hinaus änderte sich auch die Zusammensetzung der Milch allgemein: Sie enthält jetzt doppelt so viel Kaseine. Diese nicht allergenen Eiweiße sind für die Quark- und Käseherstellung wichtig.

Der Ansatz der Neuseeländer beruht auf RNA-Interferenz. Dabei wird nicht das Gen für BLG selbst zerstört, sondern die von diesem Gen abgelesene Matrize für die Proteinproduktion, die Boten-RNA (mRNA). Dabei sind es von den Forschern ins Erbgut geschleuste Mikro-RNAs (miRNAs) die den Abbauprozess spezifisch für die gewünschte mRNA einleiten. Das Ergebnis: In der Milch kommt kein BLG-Eiweiß mehr vor. Zu Beginn der Studie wurden 10 verschiedene miRNA-Moleküle einzeln oder in Kombination in Zellkulturen getestet. Eine besonders effiziente Tandem-Kombination verringerte bei Mäusen den BLG-Gehalt in der Milch um 96 Prozent. Genau diese miRNA-Kombination fruchtete auch bei dem Kalb. Eigentlich wurden gentechnisch veränderte Embryonen in fünf Mutterkühe eingepflanzt, doch gebar nur eine davon ein Kalb. Sieben Monate später produzierte dieses dann Milch, die wie gewünscht BLG-frei war. Trotz aller Freude müssen die Forscher wegen einer Missbildung – das Kalb hat keinen Schwanz – aber auch Kritik entkräften: „Das ist eine Laune der Natur. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass dies mit dem Einschleusen der fremden Gene zusammenhängt.“

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/schwanzlose-kuh-besondere-milch.html

Ernährung

03.08.2015 Sekt, Bier, Wein und danach noch einen Schnaps? Nach dem Alkohol-Rausch kommt garantiert der Brummschädel. Doch Australische Wissenschaftler haben dagegen jetzt ein Rezept: einen ganz bestimmten Fruchtsaft.

Impfstoffe

31.07.2015 Ist das die neue Wunderwaffe im Kampf gegen Ebola? Erstmals hat ein experimenteller Impfstoff zu 100% vor der Ansteckung mit der Seuche geschützt.

Forschung

29.07.2015 Wer süchtig nach Heroin ist, kommt nur schwer wieder von der Droge los. Das Stresshormon Cortisol könnte allerdings beim Entzug helfen, wie nun Baseler Forscher zeigen.

Genetik

27.07.2015 Ein Genie in Mathe, aber in Englisch eine Null? Sehr unwahrscheinlich, sagen britische Forscher. Sie fanden heraus, dass die gleichen Gene für die schulischen Erfolge in fast allen Fächern zuständig sind.

Lebensmittel

24.07.2015 Bisher sind fünf Geschmacksrichtungen bekannt: salzig, süß, sauer, bitter und umami. Nun könnte eine sechste hinzukommen: Fett.

Medizin

22.07.2015 Es klingt wie ein Wunder: Obwohl eine HIV-positive Frau seit Jahren keine Medikamente bekommt, lebt sie vollkommen ohne Symptome.

Medizin

20.07.2015 Ärzte waren alarmiert: Seit 1998 ist die Zahl für Erkrankungen mit der Bakterienart emm89 stark angestiegen. Verantwortlich dafür ist anscheinend ein neuer Streptokokken-Subtyp, der besonders viele Giftstoffe bildet – so britische Forscher.

Genetik

16.07.2015 Spitzmaulnashörner sind beliebt – leider vor allem als Trophäe. Gerade einmal 5.000 der Dickhäuter sind heute übrig. Nun soll das Genom der vom Aussterben bedrohten Tierart sequenziert werden – das Geld dafür kam über Crowdfunding zusammen.

Immunologie

15.07.2015 Hygiene ist gut. Übertriebene Sauberkeit fördert allerdings Allergien. Forscher fanden nun heraus: Auch unsere Mikroben im Darm spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Neurologie

13.07.2015 Drei Affen steuern zusammen die Bewegung eines einzigen Armes. Möglich macht das ein umstrittenes Experiment eines US-Forschers: Die Gehirne der Affen sind untereinander vernetzt.

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder