Nachrichten

Schwanzlose Kuh, besondere Milch
Bild vergrößern

Forschung

Schwanzlose Kuh, besondere Milch

04.10.2012 - Ein in Neuseeland geborenes Kalb gibt Milch, der dank Gentechnik ein
allergenes Eiweiß fehlt. Warum das Kalb keinen Schwanz hat, weiß niemand.

Kann man bald einen Vanillemilchshake direkt aus dem Euter zapfen? Bisher waren das nur Hirngespinste von Werbestrategen. Nichtsdestotrotz sind solche „funktionalisierten“ Naturprodukte aber auf dem Vormarsch. So ist neuseeländischen Forschern von der Universität Waikato in Hamilton jetzt ein Erfolg bei Kühen gelungen. Wie sie am 1. Oktober im Fachmagazin Proceedings der US-amerikanischen Gesellschaft für Naturwissenschaften berichten, fehlt in der Milch der von ihnen gentechnisch veränderten Kuh ein Allergie-auslösendes Protein. Gegen dieses sogenannte β-Laktoglobulin (BLG) – welches in humaner Milch nicht vorkommt – sind zwei bis drei Prozent der Säuglinge allergisch. Bisherige Methoden, mit denen BLG später aus der Milch entfernt wird, sind kompliziert und wenig effizient. Daher glauben die Forscher an einen nachhaltigen Erfolg ihrer Gentech-Kuh. Darüber hinaus änderte sich auch die Zusammensetzung der Milch allgemein: Sie enthält jetzt doppelt so viel Kaseine. Diese nicht allergenen Eiweiße sind für die Quark- und Käseherstellung wichtig.

Der Ansatz der Neuseeländer beruht auf RNA-Interferenz. Dabei wird nicht das Gen für BLG selbst zerstört, sondern die von diesem Gen abgelesene Matrize für die Proteinproduktion, die Boten-RNA (mRNA). Dabei sind es von den Forschern ins Erbgut geschleuste Mikro-RNAs (miRNAs) die den Abbauprozess spezifisch für die gewünschte mRNA einleiten. Das Ergebnis: In der Milch kommt kein BLG-Eiweiß mehr vor. Zu Beginn der Studie wurden 10 verschiedene miRNA-Moleküle einzeln oder in Kombination in Zellkulturen getestet. Eine besonders effiziente Tandem-Kombination verringerte bei Mäusen den BLG-Gehalt in der Milch um 96 Prozent. Genau diese miRNA-Kombination fruchtete auch bei dem Kalb. Eigentlich wurden gentechnisch veränderte Embryonen in fünf Mutterkühe eingepflanzt, doch gebar nur eine davon ein Kalb. Sieben Monate später produzierte dieses dann Milch, die wie gewünscht BLG-frei war. Trotz aller Freude müssen die Forscher wegen einer Missbildung – das Kalb hat keinen Schwanz – aber auch Kritik entkräften: „Das ist eine Laune der Natur. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass dies mit dem Einschleusen der fremden Gene zusammenhängt.“

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/schwanzlose-kuh-besondere-milch.html

Neurowissenschaft

28.05.2015 Das menschliche Gehirn ist auf Höchstleistung getrimmt. An Billiarden Synapsen werden jede Sekunde chemische Signale übertragen. Wie das neuronale Meisterstück gelingt, ohne dabei epileptische Anfälle zu erzeugen, haben Berliner Forscher nun herausgefunden.

Publikationen

27.05.2015 2014 sorgte eine Science-Studie für Aufsehen: Konservative wurden aufgeschlossener gegenüber der Homo-Ehe, sobald sie Schwule kennengelernt hatten. Doch nun kommt heraus: Die gesammelten Daten sind vermutlich frei erfunden.

Genetik

26.05.2015 Von der blutsaugenden Femme fatale zum harmlosen Mückenmännchen: US-amerikanische Wissenschaftler haben einen Genschalter gefunden, mit dem sich das Geschlecht von Mücken wechseln lässt.

Personalie

20.05.2015 Die Suche nach einem Chef für das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) geht weiter: Der Wiener Genetiker Josef Penninger hat sich überraschend gegen den Top-Job in Berlin entschieden.

Genetik

18.05.2015 Der eine gähnt noch, während der andere schon seit Stunden bei der Arbeit sitzt. Ob man Frühaufsteher oder Morgenmuffel ist, könnten bis zu 80 Gene entscheiden – das zeigen nun britische Forscher.

Unfruchtbarkeit

11.05.2015 Laut französischen Forschern konnte erstmals erfolgreich menschliches Sperma im Reagenzglas gezüchtet werden. Dank einer neuen Technik sollen sich Vorläuferzellen aus Hoden in funktionstüchtige Spermien entwickelt haben.

Forschung

06.05.2015 Früher war alles anders, so heißt es. Das gilt sogar für Schampus, wie nun eine Analyse ergab: Der aus einem Schiffswrack geborgene 1840er Champagner war süßer uns süffiger als der Tropfen von heute.

Forschung

04.05.2015 Wegen angeblicher Tierquälerei bei seinen Versuchen mit Primaten steht das Tübinger Max-Planck-Institut schon seit längerer Zeit unter Beschuss. Nun will Direktor Logothetis die Forschung an den Affen einstellen.

Sexismus-Debatte

30.04.2015 Ein unsachliches und offen sexistisches Gutachten zu einer wissenschaftlichen Arbeit bringt die Netzgemeinde auf die Palme. Eine Beschwerde der beiden Autorinnen beim Journal wurde drei Wochen lang ignoriert.

Biotechnologie.tv

Alle Videos


Beständige Etiketten für jede Laborprobe

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für die rauen Bedingungen eignen. Laboretiketten für Kryoproben, Fläschchen, Objektträger, …

Laden Sie den neuen Leitfaden für die Probenkennzeichnung herunter!


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder