Nachrichten

Schwanzlose Kuh, besondere Milch
Bild vergrößern

Forschung

Schwanzlose Kuh, besondere Milch

04.10.2012 - Ein in Neuseeland geborenes Kalb gibt Milch, der dank Gentechnik ein
allergenes Eiweiß fehlt. Warum das Kalb keinen Schwanz hat, weiß niemand.

Kann man bald einen Vanillemilchshake direkt aus dem Euter zapfen? Bisher waren das nur Hirngespinste von Werbestrategen. Nichtsdestotrotz sind solche „funktionalisierten“ Naturprodukte aber auf dem Vormarsch. So ist neuseeländischen Forschern von der Universität Waikato in Hamilton jetzt ein Erfolg bei Kühen gelungen. Wie sie am 1. Oktober im Fachmagazin Proceedings der US-amerikanischen Gesellschaft für Naturwissenschaften berichten, fehlt in der Milch der von ihnen gentechnisch veränderten Kuh ein Allergie-auslösendes Protein. Gegen dieses sogenannte β-Laktoglobulin (BLG) – welches in humaner Milch nicht vorkommt – sind zwei bis drei Prozent der Säuglinge allergisch. Bisherige Methoden, mit denen BLG später aus der Milch entfernt wird, sind kompliziert und wenig effizient. Daher glauben die Forscher an einen nachhaltigen Erfolg ihrer Gentech-Kuh. Darüber hinaus änderte sich auch die Zusammensetzung der Milch allgemein: Sie enthält jetzt doppelt so viel Kaseine. Diese nicht allergenen Eiweiße sind für die Quark- und Käseherstellung wichtig.

Der Ansatz der Neuseeländer beruht auf RNA-Interferenz. Dabei wird nicht das Gen für BLG selbst zerstört, sondern die von diesem Gen abgelesene Matrize für die Proteinproduktion, die Boten-RNA (mRNA). Dabei sind es von den Forschern ins Erbgut geschleuste Mikro-RNAs (miRNAs) die den Abbauprozess spezifisch für die gewünschte mRNA einleiten. Das Ergebnis: In der Milch kommt kein BLG-Eiweiß mehr vor. Zu Beginn der Studie wurden 10 verschiedene miRNA-Moleküle einzeln oder in Kombination in Zellkulturen getestet. Eine besonders effiziente Tandem-Kombination verringerte bei Mäusen den BLG-Gehalt in der Milch um 96 Prozent. Genau diese miRNA-Kombination fruchtete auch bei dem Kalb. Eigentlich wurden gentechnisch veränderte Embryonen in fünf Mutterkühe eingepflanzt, doch gebar nur eine davon ein Kalb. Sieben Monate später produzierte dieses dann Milch, die wie gewünscht BLG-frei war. Trotz aller Freude müssen die Forscher wegen einer Missbildung – das Kalb hat keinen Schwanz – aber auch Kritik entkräften: „Das ist eine Laune der Natur. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass dies mit dem Einschleusen der fremden Gene zusammenhängt.“

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/schwanzlose-kuh-besondere-milch.html

Pubertät

23.05.2016 Warum sind einige Heranwachsende plötzlich so unbeholfen und linkisch? Italienische Forscher fanden heraus, dass das Teenager-Gehirn plötzlichen Wachstumsschüben einfach nicht gewachsen ist. Trost für tollpatschige Teenies: Es geht vorbei.

Mikrobiologie

18.05.2016 Nicht nur Jogurt – auch Tee, Kaffee und Wein sind gut für die Darmflora. Wie ein internationales Forscherteam herausfand, sorgen sie für mehr Vielfalt im Mikrobiom, was gut für unsere Gesundheit ist.

Mikrobiologie

11.05.2016 Komödie oder Horrorfilm? Allein an der Luft in Kinosälen können Max-Planck-Forscher erkennen, ob die gezeigten Filmszenen spannend, lustig oder langweilig sind. Jeder Film hat seinen eigenen Luftcharakter.

Mikrobiologie

11.05.2016 Nicht nur Menschen wollen etwas ganz besonderes sein – manchen Bakterien geht es genauso. In schlechten Zeiten sichern die Individualisten unter den Einzellern sogar das Überleben einer ganzen Gruppe, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Biomaterialien

09.05.2016 Ob Erdbeeren oder Bananen: Eine Menge Obst bleibt nicht lange frisch. Wissenschaftler haben nun einen essbaren Schutzüberzug aus Seidenproteinen entwickelt, der die Früchte vor dem Verderben schützt.

Tierwelt

02.05.2016 Bei Spinnensex ist man an vieles gewöhnt, dass die Spinnendame ihren Sexualpartner nach dem Akt aufisst, zum Beispiel. Doch der Achtbeinersex hat noch eine Besonderheit: Spinnen betreiben auch Cunnilingus.

Krebs

29.04.2016 Bei Blutkrebs bietet oft eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Das Problem: Das Immunsystem des Empfängers bekämpft die fremden Zellen. Für eine recht ungewöhnliche Idee, dies zu unterbinden, hat die Ärztin Andrea Tüttenberg nun einen Preis abgeräumt.

Nutrigenomik

25.04.2016 Glukose-Fruktose-Sirup ist als billiges Süßungsmittel weltweit auf dem Vormarsch. Allerdings wird er häufig in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten gebracht. Jetzt zeigt eine US-Studie: Fruktose krempelt tatsächlich die Hirnfunktionen gehörig um. Als Gegenmittel kommt eine allseits beliebte Fettsäure ins Spiel.

Genomanalytik

20.04.2016 Wer ist glücklich? Zum großen Teil sind es Umweltfaktoren, die Menschen zufrieden machen. Doch ein bisschen Glück ist in den Genen verankert – dies stellte sich nun in einer internationalen Langzeitstudie heraus.

Evolution

18.04.2016 Ein Harem voller Frauen? Tatsächlich hat sich die Monogamie beim Menschen schon lange durchgesetzt. Neueste Forschung legt nahe, dass Geschlechtskrankheiten der Vielweiberei den Garaus machten.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte