Nachrichten

Schaltkreise mit einer Prise Bio
Bild vergrößern

Forschung

Schaltkreise mit einer Prise Bio

02.10.2012 - Deutsche und israelische Physiker haben Photosynthese-Proteine in elektrische Schaltkreise integriert und so ein neues Messsystem etabliert.

Der Chlorophyllhaltige-Proteinkomplex Photosystem I übernimmt bei der Photosynthese den ersten wichtigen Schritt: Er absorbiert das Licht und schickt Elektronen auf die Reise. Forscher der Technischen Universität München haben in Zusammenarbeit mit der Universität Tel Aviv (Israel) das Photosystem I als ein Bauelement in einen Nanoschaltkreis integriert. Der Komplex behält dabei seine optischen Eigenschaften und kann mit Licht angesteuert werden. Die Nanotechnologen hoffen, dass solche winzigen, lichtgetriebenen Elektronenpumpen einmal den nötigen Strom für Nanomaschinen liefern können. Schon jetzt ist ihr System aber extrem wertvoll für die Forschung. Zum ersten Mal kann man einzelne Moleküle in einem starken optischen Feld elektrisch kontaktieren und den Stromfluss in ihnen messen. Für die aktuelle Publikation vom 30. September in der Fachzeitschrift Nature Nanotechnology untersuchten das Team besagtes Photosystem I und fand heraus, dass nach der Absorption eines Photons ein Elektron mit nahezu 100%iger Effizienz von der einen Seite des Proteinkomplexes zur anderen Schritt für Schritt übertragen wird – und somit ein Strom fließt. Für ein Elektron dauert der Prozess 16 Nanosekunden.

Das Messsystem basiert auf Proteinen des Photosystems I, die sich selbst in der richtigen Orientierung auf einer Goldoberfläche anordnen. Die Komplexe sind dabei mit ihr über Cysteinbrücken fest verbunden. Die andere Seite wird von einer dünn mit Gold überzogenen Glassspitze kontaktiert, die gleichzeitig (die zweite) Elektrode und die Lichtquelle ist. Das ganze Setup ähnelt dem eines optischen Rasternahfeldmikroskops (scanning nearfield optical microscope, SNOM): Die Spitze wandert rasterförmig über die Oberfläche und kontaktiert für die Messungen die einzelnen Proteinkomplexe jeweils nacheinander.

Andere Forscher arbeiten bereits an Solarzellen für eine etwas größer dimensionierte Stromgewinnung, die aber ebenfalls auf dem Prinzip der Photosynthese fußt.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/schaltkreise-mit-einer-prise-bio.html

Alkohol

03.03.2015 Jeder kennt das Phänomen: Hat man einen Schwips, wird es schwierig das Schlüsselloch zu finden oder noch geradeaus zu gehen. Doch deutsche Forscher konnten diesen Effekt nun aufheben – mit dem Kuschelhormon Oxytocin.

Mikroben

02.03.2015 Klein, kleiner, am kleinsten: Forscher haben ein Bakterium entdeckt, das kleiner ist als man es bei Lebewesen bisher für möglich gehalten hat.

Transplantation

27.02.2015 Kopf ab und neuen Körper dran? Ein italienischer Forscher sorgt für Aufsehen: Der Neurowissenschaftler beschreibt, wie er schon in zwei Jahren eine Kopftransplantation durchführen könnte.

Tierversuche

25.02.2015 Ein Multiorganchip könnte bald Tierversuche überflüssig machen. Über den Entwicklungsstand des Mini-Menschen in Smartphone-Größe informierten

die Forscher jetzt bei einem Treffen in Berlin.

Neurobiologie

23.02.2015 Für Heißhunger-Attacken nach dem Kiffen haben Leipziger Forscher nun einen Grund gefunden: Schuld sind offenbar Cannaboide, die appetitdrosselnde Gehirnzellen kurzerhand umpolen.

Regenerative Medizin

18.02.2015 Bei Gelatine denken viele nur an Wackelpudding. Doch Biomaterialforscher haben aus Gelatine ein 3D-Gerüst hergestellt, mit dem Knochendefekte schneller verheilen.

Ernährung

16.02.2015 Kaffee schwächt die Nerven, macht Dich schwach und krank? Von wegen! Offenbar kann der Konsum von Kaffee sogar die DNA intakt halten.

Wettbewerb

12.02.2015 Einen Ohrwurm von Elvis Presley, Robin Ticke oder Lorde als Laborversion? Bei dem Lab Grammys wurden wieder die besten Labor-Musikvideos gekürt. Dieses Jahr ganz oben auf dem Treppchen: die abgewandelte Version eines Disney-Songs.

Mikrobiologie

11.02.2015 Dieser erste Platz ist wirklich verdient: Das Knöllchenbakterium Rhizobium ist zur Mikrobe des Jahres gekürt worden. Die Winzlinge sorgen dafür, dass Bohnen, Erbsen und Linsen natürlich gedüngt werden.

Mikrobiologie

09.02.2015 Zwischen Spinnern und Betrunkenen ist so manche Fahrt in der New Yorker Metro keine angenehme Erfahrung. Für Sauberkeitsfanatiker gibt es nun einen Grund mehr die U-Bahn zu meiden: Hunderte Bakterien, Viren und Pilze sind bei jeder Fahrt als Schwarzfahrer mit an Bord.

Kreidezeit

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder