Nachrichten

Quetschtest für Krebszellen
Bild vergrößern

Technologie

Quetschtest für Krebszellen

11.10.2012 - Das Knautschen von Krebszellen verrät deren Angriffslust. Elastische Krebszellen sind gefährlicher als steife.

Die Frage, ob ein Tumorherd beherrschbar oder im Gegenteil höchst invasiv ist, lässt sich in Zukunft vielleicht schon mit einem relativ simplen Test beantworten. Am Beispiel von Eierstockkrebszellen zeigten Todd Sulchek und Wenwei Xu vom Georgia Institute of Technology in Atlanta (USA), dass eine einzige biomechanische Eigenschaft bereits wertvolle Hinweise auf die Gefährlichkeit des Tumors gibt. Es handelt sich dabei um die Steifheit der Zellen: Metastasierende Tumore bestehen aus weichen Zellen, während jene, die eher selten neue Tumorherde im Körper bilden, relativ steif sind. Für die Studie wurden Eierstock-Zellen verschiedener Zelllinien mit einem Rasterkraftmikroskop (engl. atomic force microscope, AFM) untersucht. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse am 4. Oktober im Fachjournal PLoS One.  

Die optimale Behandlung eines Krebspatienten hängt entscheidend von der Fähigkeit eines Tumors ab, Metastasen zu bilden. Daher ist die Suche nach aussagekräftigen Biomarkern enorm wichtig. Den Zusammenhang zwischen der Steifheit der Zellen und ihrem Potenzial, neue Tumorherde zu bilden, erklärt Sulchek wie folgt: „Um sich im Körper zu verbreiten, müssen metastasierende Zellen in den Blutstrom gelangen. Sie müssen daher äußerst weich und verformbar sein, damit sie sich zum Beispiel durch die Endothelzellen der Blutgefäße quetschen können.“ Jetzt wollen die Forscher auch die Elastizität der Zellen anderer Krebsarten testen. Sie hoffen, dass der Quetschtest zu einem schnellen und kostengünstigen Universalbiomarker für die gesamte Krebsforschung wird.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/quetschtest-fuer-krebszellen.html

Forschung

18.12.2014 Welche Meldung hat 2014 am meisten für Furore gesorgt? Mit dabei im Laborwelt-Ranking der meistgelesenen Artikel: Idiotische Männer, Bier, Steaks und eine vermeintliche HIV-Wunderwaffe.

Forschung

17.12.2014 Sie sind Meister der Selbstheilung und noch dazu transparent: Zebrafische. Wie Blutgefäße bei einer amputierten Schwanzflosse in nur 24 Stunden nachwachsen, konnten nun Max-Planck-Forscher beobachten.

Forschung

15.12.2014 Schonmal in einem Einkaufswagen eine steile Straße hinabgerollt? Dann sind Sie bestimmt ein Mann! Woher wir das wissen? Ganz einfach: Männer machen häufiger als Frauen dumme Sachen mit tödlichem Ausgang – das zeigt eine neue Studie.

Forschung

12.12.2014 Ein Forscher narrte nun zwei Journals, indem er ihnen ein unsinniges Paper unterjubelte. Hauptautorin der frei erfundenen Veröffentlichung ist Maggie Simpson.

Forschung

10.12.2014 In der Nase von Schnarchern schlummern heilende Kräfte: Mit Stammzellen aus der Nase konnten Biomediziner Ratten von Parkinson kurieren.

Forschung

08.12.2014 Eine indische Firma steht im Verdacht, unzählige Studienergebnisse gefälscht zu haben. Allein in Deutschland könnten mehr als 100 Zulassungen von Medikamenten unrechtmäßig erteilt worden sein.

Forschung

05.12.2014 Tabakqualm ist nicht gesund – das ist hinlänglich bekannt. Dass rauchende Männer aber auch ihre Y-Chromosomen aufs Spiel setzen, zeigt nun eine Studie aus Schweden.

Genetik

03.12.2014 Gemeinsam sind wir stark! Das Sprichwort trifft nicht nur auf Menschen zu. Auch Gene brauchen Zweisamkeit zum Überleben, wie Berliner Forscher herausfanden.

Regulation

01.12.2014 Kurz nach einer Grippeimpfung sind in Italien drei Menschen gestorben. Nach weiteren Komplikationen hat die italienische Arzneimittelbehörde nun zwei Chargen des Impfstoffes Fluad vorsorglich vom Markt genommen.

Forschung

27.11.2014 Forscher haben Erbgut an die Außenwand einer Rakete geheftet. Ihren ersten Weltraumflug haben die unsichtbaren Passagiere bestens überstanden.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder