Nachrichten

Quetschtest für Krebszellen
Bild vergrößern

Technologie

Quetschtest für Krebszellen

11.10.2012 - Das Knautschen von Krebszellen verrät deren Angriffslust. Elastische Krebszellen sind gefährlicher als steife.

Die Frage, ob ein Tumorherd beherrschbar oder im Gegenteil höchst invasiv ist, lässt sich in Zukunft vielleicht schon mit einem relativ simplen Test beantworten. Am Beispiel von Eierstockkrebszellen zeigten Todd Sulchek und Wenwei Xu vom Georgia Institute of Technology in Atlanta (USA), dass eine einzige biomechanische Eigenschaft bereits wertvolle Hinweise auf die Gefährlichkeit des Tumors gibt. Es handelt sich dabei um die Steifheit der Zellen: Metastasierende Tumore bestehen aus weichen Zellen, während jene, die eher selten neue Tumorherde im Körper bilden, relativ steif sind. Für die Studie wurden Eierstock-Zellen verschiedener Zelllinien mit einem Rasterkraftmikroskop (engl. atomic force microscope, AFM) untersucht. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse am 4. Oktober im Fachjournal PLoS One.  

Die optimale Behandlung eines Krebspatienten hängt entscheidend von der Fähigkeit eines Tumors ab, Metastasen zu bilden. Daher ist die Suche nach aussagekräftigen Biomarkern enorm wichtig. Den Zusammenhang zwischen der Steifheit der Zellen und ihrem Potenzial, neue Tumorherde zu bilden, erklärt Sulchek wie folgt: „Um sich im Körper zu verbreiten, müssen metastasierende Zellen in den Blutstrom gelangen. Sie müssen daher äußerst weich und verformbar sein, damit sie sich zum Beispiel durch die Endothelzellen der Blutgefäße quetschen können.“ Jetzt wollen die Forscher auch die Elastizität der Zellen anderer Krebsarten testen. Sie hoffen, dass der Quetschtest zu einem schnellen und kostengünstigen Universalbiomarker für die gesamte Krebsforschung wird.

© laborwelt.de/ml

Genetik

24.07.2014 Warum sind manche Nationen glücklicher als andere? Je dänischer das Genom, desto fröhlicher – so die verblüffende Antwort von britischen Forschern.

Aids-Forschung

23.07.2014 Gemischte Gefühle beim Aids-Kongress: Gleich mehrere Wissenschaftler vermelden Forschungserfolge. Doch der MH17-Absturz sorgt auch für Trauer unter den Aids-Forschern.

Genetik

21.07.2014 Sind es die Gene, die dicke Freundschaften zusammenhalten? Das Erbgut ist bei guten Freunden ähnlich, so US-Wissenschaftler.

Forschung

17.07.2014 Wie kommt das Aroma in die Schokolade? Saarbrücker Forscher fanden heraus, wie Mikroben das typische Aroma in der Süßware bestimmen.

Diabetes

16.07.2014 Diabetiker aufgepasst! Googles Kontaktlinse zur Blutzuckermessung soll nun ihren Feinschliff von Novartis-Tochter Alcon bekommen.

Medizin

14.07.2014 Im Blut des „Mississippi-Mädchens“ wurden erneut Spuren von HI-Viren gefunden. Bisher galt das Kind als nahezu geheilt.

Medizin

10.07.2014 Headbanging kann zu Blutungen im Hirn führen. Das wurde nun erstmals von deutschen Ärzten attestiert.

Epigenetik

09.07.2014 Wer dick ist, muss nicht auch krank sein. Ob Übergewichtige fit bleiben oder Folgeleiden entwickeln, beeinflusst das Enzym HO-1.

Psychologie

07.07.2014 Nur den eigenen Gedanken nachhängen – offenbar nicht für jeden eine schöne Idee. Probanden verpassten sich lieber einen Elektroschock.

Infektionskrankheiten

03.07.2014 An Malaria erkrankte Mäuse wirken auf Moskitos ungemein anziehend. Der Grund: Malariaparasiten verändern deren Körpergeruch, so US-Forscher.

Fundstücke

Alle Videos

Aktuelle News auf Transkript.de

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder