Nachrichten

Programmiert auf den Nobel-Erfolg
Bild vergrößern

Wettbewerbe & Preise

Programmiert auf den Nobel-Erfolg

08.10.2012 - Der Medizin-Nobelpreis 2012 geht an John Gurdon und Shinya Yamanaka. Ihre Entdeckung: Die Zell-Programmierung kann zurückgesetzt werden.

In diesem Jahr wird der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin zu gleichen Teilen an zwei Stammzellforscher vergeben. John B. Gurdon (Gurdon Institut Cambridge, Großbritannien) und Shinya Yamanaka (Kyoto Universität, Japan) haben entscheidend zu der Erkenntnis beigetragen, dass auch ausgereifte Zellen zu Stammzell-ähnlichen Stadien umprogrammiert werden können. Bei der Bekanntgabe der Preisträger am 8. Oktober im Karolinska-Institut in Stockholm wurde auch auf die weitreichenden Konsequenzen der Forschungsergebnisse für die Medizin hingewiesen. 

Gurdon entdeckte, dass die Spezialisierung von Zellen prinzipiell umkehrbar sein müsste und nicht – wie damals angenommen – auf ewig besiegelt sei. Bei einem Experiment mit Froschzellen pflanzte der Engländer 1962 den Zellkern einer erwachsenen Darmzelle in eine kernlose, embryonale Zelle ein. Aus dem Ei entwickelte sich eine lebensfähige Kaulquappe. Anhand dieser Klone konnte Gurdon so zeigen, dass das Erbgut erwachsener Zellen alle nötigen Informationen für die Entwicklung vom Embryo zum funktionsfähigen Organismus enthält.

Yamanakas Durchbruch fand 2006 – also über vier Jahrzehnte später – statt. Am Beispiel von erwachsenen Hautzellen zeigte der Japaner, dass die Entwicklungsuhr einer Zelle „zurückgedreht“ werden kann, wenn man vier bestimmte Gene aktiviert. Die auf diese Art und Weise entstandenen Zellen werden als induzierte, pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) bezeichnet. Solche Zellen können mittlerweile in fast alle Zelltypen differenziert werden. Das Potenzial von Stammzellen ist zwar schon seit längerer Zeit bekannt, aber erst durch Yamanakas Arbeit kann auf die Verwendung von ethisch problematischen, embryonalen Stammzellen verzichtet werden. Dank der Technik der Umprogrammierung steht für die Behandlung eine potenziell unbegrenzte Zahl Patienten-spezifischer Stammzellen zur Verfügung.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/programmiert-auf-den-nobel-erfolg.html

Neurobiologie

28.08.2014 Science Fiction oder mögliche Traumatherapie? Neurobiologen haben mit Hilfe der Optogenetik die Erinnerung von Mäusen umprogrammiert

Genetik

27.08.2014 Pflanzenforscher haben in der Zuckerrübe ein Gen entschlüsselt, dass den Blühzyklus regelt und damit auch für mehr Zucker in der Rübe sorgt.

Biotechnologie

25.08.2014 Opium könnte künftig nicht nur aus Schlafmohn gewonnen werden. US-Forscher tüfteln an Opioid-Fabriken im Fermenter.

Virologie

21.08.2014 Bisher galt die Kinderlähmung als ausgerottet. In Gabun haben Forscher nun mutierte Polio-Viren gefunden, die die Impfung überlisten konnten.

Forschung

20.08.2014 Die Gewächshausspinne hat doppelt so viele aktive Gene wie der

Mensch – und sie macht der Taufliege als Modellorganismus Konkurrenz.

Forschung

15.08.2014 Mauschelei mit Geldern und Posten? Die jüngsten Vorwürfe gegen die Max-Planck-Gesellschaft wiegen schwer. Nun schlägt die MPG zurück.

Regenerative Energien

14.08.2014 Beim Schwitzen Strom gewinnen – und das mit Hilfe eines Tattoos? US-Forscher haben die erste Bio-Batterie für die Haut präsentiert.

13.08.2014 Es ist das teuerste Gewürz der Welt: Safran. Das typische Aroma und die Farbe verleiht ihm ein bestimmtes Enzym – wie Forscher nun zeigen.

Psychologie

11.08.2014 Daddeln am PC ist wirksamer gegen Altersdepressionen als so manches Anti-Depressivum – das fanden nun US-Forscher heraus.

Forschung

06.08.2014 Der Stammzellforscher Yoshiki Sasai hat Selbstmord begangen. Sasai war in den Skandal um die Stammzell-Studien von Haruko Obokata verwickelt.

Video

Alle Videos

Aktuelle News auf Transkript.de

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder