Nachrichten

Neue Schilddrüse aus Stammzellen
Bild vergrößern

Regenerative Medizin

Neue Schilddrüse aus Stammzellen

12.10.2012 - Forscher haben bei Mäusen aus Stammzellen funktionierende Schilddrüsen gezüchtet. Dabei war allerdings auch ein Quentchen Glück im Spiel.

Auf dem Weg zu einem Organersatzteillager aus Stammzellen haben Forscher der Freien Universität in Brüssel die nächste Wegmarke erreicht. Sie züchteten aus embryonalen Stammzellen Schilddrüsen, die – transplantiert in Mäuse mit verminderter Schilddrüsenfunktion – die wichtigsten Aufgaben des natürlichen Organs übernahmen. Dazu gehören unter anderem die Aufnahme von Jod und die Produktion von Schilddrüsenhormonen. Die Arbeit des belgischen Teams um Sabine Costagliola wurde am 10. Oktober in Nature veröffentlicht. Die Forscher versuchen nun, diesen Erfolg beim Menschen zu wiederholen. Statt auf embryonale Stammzellen wollen sie aus ethischen Gründen hier allerdings auf induzierte pluripotente Stammzellen (iPSCs) als Ausgangsmaterial zurückgreifen. Für die Entdeckung der iPS-Zellen wurde erst vor wenigen Tagen der Nobelpreis für Medizin vergeben.

Bei der Züchtung der künstlichen Schilddrüse hatten die Forscher das Glück des Tüchtigen. Eigentlich wollten Costagliola und ihr Team zunächst nur Schilddrüsenzellen, sogenannte Thyreozyten, herstellen. Dafür mussten sie die embryonalen Mäusestammzellen leicht genetisch verändern. Das Einbringen von nur zwei Genen, NKX2-1 und PAX8, reichte für die Verwandlung aus. Allerdings stellten diese Zellen noch keine Schilddrüsenhormone her. Daher stimulierten die Forscher die Zellen mit einem normalerweise in der Hirnanhangsdrüse gebildeten Hormon namens Thyreotropin (Schilddrüsen-stimulierendes Hormon, TSH). Zur Überraschung aller formten sich aus den losen Zellhaufen dreidimensionale Follikelstrukturen, die intaktem Schilddrüsengewebe täuschend ähnlich sahen und auch dessen Funktion besaßen. Die Transplantation dieser Follikel in Mäuse war dann nur der nächste logische Schritt. 

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/neue-schilddruese-aus-stammzellen.html

Alkohol

03.03.2015 Jeder kennt das Phänomen: Hat man einen Schwips, wird es schwierig das Schlüsselloch zu finden oder noch geradeaus zu gehen. Doch deutsche Forscher konnten diesen Effekt nun aufheben – mit dem Kuschelhormon Oxytocin.

Mikroben

02.03.2015 Klein, kleiner, am kleinsten: Forscher haben ein Bakterium entdeckt, das kleiner ist als man es bei Lebewesen bisher für möglich gehalten hat.

Transplantation

27.02.2015 Kopf ab und neuen Körper dran? Ein italienischer Forscher sorgt für Aufsehen: Der Neurowissenschaftler beschreibt, wie er schon in zwei Jahren eine Kopftransplantation durchführen könnte.

Tierversuche

25.02.2015 Ein Multiorganchip könnte bald Tierversuche überflüssig machen. Über den Entwicklungsstand des Mini-Menschen in Smartphone-Größe informierten

die Forscher jetzt bei einem Treffen in Berlin.

Neurobiologie

23.02.2015 Für Heißhunger-Attacken nach dem Kiffen haben Leipziger Forscher nun einen Grund gefunden: Schuld sind offenbar Cannaboide, die appetitdrosselnde Gehirnzellen kurzerhand umpolen.

Regenerative Medizin

18.02.2015 Bei Gelatine denken viele nur an Wackelpudding. Doch Biomaterialforscher haben aus Gelatine ein 3D-Gerüst hergestellt, mit dem Knochendefekte schneller verheilen.

Ernährung

16.02.2015 Kaffee schwächt die Nerven, macht Dich schwach und krank? Von wegen! Offenbar kann der Konsum von Kaffee sogar die DNA intakt halten.

Wettbewerb

12.02.2015 Einen Ohrwurm von Elvis Presley, Robin Ticke oder Lorde als Laborversion? Bei dem Lab Grammys wurden wieder die besten Labor-Musikvideos gekürt. Dieses Jahr ganz oben auf dem Treppchen: die abgewandelte Version eines Disney-Songs.

Mikrobiologie

11.02.2015 Dieser erste Platz ist wirklich verdient: Das Knöllchenbakterium Rhizobium ist zur Mikrobe des Jahres gekürt worden. Die Winzlinge sorgen dafür, dass Bohnen, Erbsen und Linsen natürlich gedüngt werden.

Mikrobiologie

09.02.2015 Zwischen Spinnern und Betrunkenen ist so manche Fahrt in der New Yorker Metro keine angenehme Erfahrung. Für Sauberkeitsfanatiker gibt es nun einen Grund mehr die U-Bahn zu meiden: Hunderte Bakterien, Viren und Pilze sind bei jeder Fahrt als Schwarzfahrer mit an Bord.

Kreidezeit

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder