Nachrichten

Nanovehikel: Die Form entscheidet
Bild vergrößern

Medizin

Nanovehikel: Die Form entscheidet

15.10.2012 - Nanoteilchen sind beliebt als Transportmittel für Medikamente. Eine neue, formoptimierte Generation könnte auch die Gentherapie voranbringen.

Egal ob bei Krebs oder bei Erbkrankheiten, die Gentherapie ist ein Hoffnungsträger für die Medizin. Viele Ansätze verlassen sich auf modifizierte Viren, um die korrigierende Erbinformation in die gewünschten Zellen zu schleusen. Oftmals verursachen aber genau diese als Genfähren oder Genvehikel bezeichneten Transportsysteme Probleme. Forscher der Universitäten Johns Hopkins (Baltimore) und Northwestern (Evanston, beide USA) arbeiten daher an einer virenfreien Alternative. Auf der Webseite des Fachblatts Advanced Materials haben sie am 11. Oktober für den DNA-Transfer optimierte Nanoteilchen vorgestellt. Je nach Zusammensetzung nehmen die Teilchen verschiedene Gestalten an. „Wurmförmige Teilchen führen zu 1.600 Mal mehr Genexpression in den Zielzellen als Stäbchen- oder Kugel-Teilchen“, erläutert Studienleiter Hai-Quan Mao die Bedeutung der Form. Nachdem die Partikel zunächst mehr oder weniger zufällig eine dieser Formen annahmen, können die Forscher nun die Gestalt vorhersagen und deren Herstellung derart ändern, dass sie trotz unterschiedlicher „DNA-Ladung“ stets die vorteilhafte Wurmgestalt einnehmen.

Für dieses „Teilchen-Tuning“ bemühten die Laborforscher aus Baltimore das Wissen der Bioinformatiker aus Evanston. Dort, in der Nähe von Chicago, wurden die Computermodelle entwickelt, mit denen man die Form der Partikel vorhersagen kann. Die Berechnungen waren dabei zum Teil so komplex, dass bei einigen von ihnen 96 Prozessoren einen Monat lang parallel beschäftigt waren. Die Nanoteilchen bestehen aus Plasmid-DNA und einer schützenden Polymer-Hülle. Die Kombination der beiden Substanzen wird dann in verschieden stark verdünnte Lösungsmittel getaucht. Die Teilchen ziehen sich dadurch zusammen. Das Ergebnis: Die geschrumpften Partikel sind nun sogar gegen Angriffe des Immunsystems geschützt. Im Körper werden sie in die Nähe der Zielzellen injiziert. Nach dem Eintritt in die Zellen zerfällt die Polymerhülle und die Zelle kann die korrigierende Erbinformation von der freigelassenen DNA ablesen. 

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/nanovehikel-die-form-entscheidet.html

Optogenetik

23.01.2015 Männer mit trägen Spermien sind unfruchtbar. Doch Bonner Forscher konnten nun müde Samenzellen wieder auf Touren bringen– die Spermien wurden mit Licht aktiviert.

Krebs

21.01.2015 Zitronen und Orangen sind pure Fitmacher. Ein Stoff aus dem ätherischen Öl von Zitrusfrüchten kann sogar Krebszellen am Wachstum hindern – wie nun Bochumer Forscher zeigen.

Schlafforschung

19.01.2015 Ein Schlückchen Wein und man kann gut schlafen? Forscher behaupten das Gegenteil: Alkoholische Getränke vor dem Schlafengehen sorgen für unruhigen Schlaf.

Übergewicht

16.01.2015 Fettleibige Menschen setzen ihr Leben aufs Spiel – so die einhellige Meinung. Doch Faulenzen ist für die Gesundheit noch viel schlimmer, wie nun eine neue Studie zeigt. Bewegungsmangel ist für doppelt so viele Todesfälle verantwortlich wie Übergewicht.

Neurobiologie

14.01.2015 Egal wie lange eine Biene zur Nahrungssuche kreuz und quer herumfliegt: Beim nächsten Mal steuert sie zielgenau den Ort an, an dem sie mit Nektar belohnt wurde. Wie das Gedächtnis von Bienen genau funktioniert, haben nun deutsche Forscher untersucht.

Sexualität

12.01.2015 Orgasmus unter Beobachtung und das als Teil einer Studie – etwas Unerotischeres kann man sich schwer vorstellen. Doch französische Forscher wollten hinter das Geheimnis der weiblichen Ejakulation kommen und fanden heraus: Das Ejakulat ist Urin.

Medizin

09.01.2015 Mächtige Waffe gegen Krankheitserreger: Im Erdreich haben Forscher ein neues Antibiotikum für den Kampf gegen multiresistente Bakterien gefunden.

Krebsimmuntherapie

07.01.2015 Das Biotech-Start-up Riboxx ist kurz davor mit seiner Crowdfunding-Kampagne die unglaubliche Marke von einer Million Euro zu knacken. Mit dem Geld sollen klinische Studien für eine Krebsarznei finanziert werden.

Stochastik

05.01.2015 Zigaretten? Nein danke! Gegrilltes Fleisch? Bloß nicht! Sonne? Nur mit Lichtschutzfaktor 30! Viele Menschen hoffen, mit einem gesunden Lebenswandel Krebs vorzubeugen. Vor Tumoren schützt sie das allerdings nur bedingt: Zwei Drittel aller Krebserkrankungen sind einfach purer Zufall.

Forschung

18.12.2014 Welche Meldung hat 2014 am meisten für Furore gesorgt? Mit dabei im Laborwelt-Ranking der meistgelesenen Artikel: Idiotische Männer, Bier, Steaks und eine vermeintliche HIV-Wunderwaffe.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder