Nachrichten

Koffein: Wo die gute Droge wirkt
Bild vergrößern

Gehirnforschung

Koffein: Wo die gute Droge wirkt

22.10.2012 - Koffein steigert die Leistung des Gehirns ohne abhängig zu machen. Jetzt haben Forscher aus Jülich die dafür entscheidende Hirnregion ermittelt.

Koffein wirkt. Ob im Energiedrink für die nächtliche Party oder im Kaffee für den Start in den Bürotag – die weit verbreitete psychoaktive Substanz ist aus dem Leben vieler nicht wegzudenken. Dabei ist der Stoff nicht nur ein Muntermacher par excellence, sondern schützt zum Beispiel auch vor einer Alzheimer- oder Parkinson-Erkrankung. Wissenschaftler vom Forschungszentrum Jülich haben herausgefunden, wo genau im Gehirn Koffein an Nervenzellen andockt. Die in der November-Ausgabe des Journal of Nuclear Medicine erscheinende Studie zeigt anhand von Aufnahmen aus dem Positronenemissionstomografen (PET): Koffein wirkt vor allem im Großhirn und dort insbesondere im Assoziationskortex. Diese Region der Gehirnrinde ist für komplexe, kognitive Bewertungsprozesse zuständig und verknüpft dafür viele unterschiedliche Informationen. Bereits zwei bis drei Tassen Kaffee reichten den Forschern zufolge aus, um die Hälfte aller möglichen Andockstellen in dieser Gehirnregion mit Koffeinmolekülen zu besetzen. Aufgrund der Blockade können diese Zellen nicht mehr gehemmt werden, sie bleiben daher aktiv und halten den Assoziationskortex und damit den gesamten Kaffeetrinker wach.

Insgesamt wurden fünfzehn Probanden per PET-Scan untersucht. Zunächst bekamen sie eine Substanz (18F-CPFPX) verabreicht, die die Koffein-Andockstellen – sogenannte A1-Adenosinrezeptoren – belegt und sie so im Scan sichtbar macht. Dann wurde Koffein in die Venen injiziert. Die Menge entsprach dabei in etwa der von zwei bis vier Tassen Kaffee. Der Effekt: Koffein verdrängt die Markierungssubstanz von den Andockstellen der Nervenzellen, das Markierungs-Signal schwindet Stück für Stück. Da Koffein eine biologische Halbwertszeit von nur fünf Stunden hat, erobert die Markierungssubstanz mit der Zeit die Andockstellen wieder zurück. Für eine konstant aufgeweckte Leistung sollte dem Körper also stetig neues Koffein zugeführt werden. Ein Glück, dass Koffein eine „gute”, also nicht süchtig machende Droge ist!

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/koffein-wo-die-gute-droge-wirkt.html

Infektionen

25.06.2015 Syphilis? Chlamydien? Herpes? Ein neuartiges Kondom soll künftig per Farbumschlag verschiedene sexuell übertragbare Krankheiten anzeigen können. Die Idee hierzu hatten britische Schüler.

Skandal

24.06.2015 Das Fleisch eines Versuchstiers aus einem französischen Labor ist offenbar im Supermarkt verkauft worden. Es stammte von einem Lamm, dessen Mutter gentechnisch verändert worden war.

Neurowissenschaft

24.06.2015 Was denkst du gerade? Manchmal wäre es wirklich praktisch, Gedanken lesen zu können. Mit dem "Brain-to-Text"-Verfahren können Karlsruher Forscher nun aus Gehirnströmen Wörter ableiten.

Verhaltensforschung

22.06.2015 Katzen sind niedlich. So niedlich, dass so mancher kaum genug bekommt von Katzenvideos. Eine Studie aus den USA gibt nun einen Hinweis darauf, warum die putzigen Filmchen so beliebt sind: Sie tun uns einfach gut.

Forschung

17.06.2015 Ob Bonbons beißen oder Nüsse knacken – Unsere Zähne sind sehr widerstandsfähig. Berliner Forscher fanden jetzt den Grund heraus: Spannungen in unserer Zahnsubstanz halten die Beißer fit.

Big Data

15.06.2015 Herbstkinder, seid auf der Hut! Der Monat der Geburt steht mit der Häufigkeit bestimmter Krankheiten in Verbindung. Im Oktober Geborene sind anscheinend besonders gefährdet.

Vermischtes

12.06.2015 Erst blamierte er sich mit sexistischen Kommentaren, nun muss Nobelpreisträger und selbsterklärter Chauvi Sir Tim Hunt seine Position als Ehrenprofessor an einer Londoner Universität aufgegeben.

HIV

10.06.2015 Forscher haben ein Protein entdeckt, dass das HI-Virus zielsicher als Fremdkörper erkennt. Liegt hier der Schlüssel, wie man eine körpereigene Abwehr gegen HIV bilden kann?

Sexualität

08.06.2015 Die erste Libidopille, die Frauen die Lust an Sex wiedergeben soll, könnte schon bald auf den Markt kommen. Mit Viagra hat die Arznei aber nichts zu tun.

Regeneration

05.06.2015 US-Forschern ist es gelungen, eine funktionsfähige Rattenpfote zu züchten. Das Experiment wird als großer Erfolg auf dem Weg zu menschlichen Ersatz-Gliedmaßen gewertet.

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder