Nachrichten

Koffein: Wo die gute Droge wirkt
Bild vergrößern

Gehirnforschung

Koffein: Wo die gute Droge wirkt

22.10.2012 - Koffein steigert die Leistung des Gehirns ohne abhängig zu machen. Jetzt haben Forscher aus Jülich die dafür entscheidende Hirnregion ermittelt.

Koffein wirkt. Ob im Energiedrink für die nächtliche Party oder im Kaffee für den Start in den Bürotag – die weit verbreitete psychoaktive Substanz ist aus dem Leben vieler nicht wegzudenken. Dabei ist der Stoff nicht nur ein Muntermacher par excellence, sondern schützt zum Beispiel auch vor einer Alzheimer- oder Parkinson-Erkrankung. Wissenschaftler vom Forschungszentrum Jülich haben herausgefunden, wo genau im Gehirn Koffein an Nervenzellen andockt. Die in der November-Ausgabe des Journal of Nuclear Medicine erscheinende Studie zeigt anhand von Aufnahmen aus dem Positronenemissionstomografen (PET): Koffein wirkt vor allem im Großhirn und dort insbesondere im Assoziationskortex. Diese Region der Gehirnrinde ist für komplexe, kognitive Bewertungsprozesse zuständig und verknüpft dafür viele unterschiedliche Informationen. Bereits zwei bis drei Tassen Kaffee reichten den Forschern zufolge aus, um die Hälfte aller möglichen Andockstellen in dieser Gehirnregion mit Koffeinmolekülen zu besetzen. Aufgrund der Blockade können diese Zellen nicht mehr gehemmt werden, sie bleiben daher aktiv und halten den Assoziationskortex und damit den gesamten Kaffeetrinker wach.

Insgesamt wurden fünfzehn Probanden per PET-Scan untersucht. Zunächst bekamen sie eine Substanz (18F-CPFPX) verabreicht, die die Koffein-Andockstellen – sogenannte A1-Adenosinrezeptoren – belegt und sie so im Scan sichtbar macht. Dann wurde Koffein in die Venen injiziert. Die Menge entsprach dabei in etwa der von zwei bis vier Tassen Kaffee. Der Effekt: Koffein verdrängt die Markierungssubstanz von den Andockstellen der Nervenzellen, das Markierungs-Signal schwindet Stück für Stück. Da Koffein eine biologische Halbwertszeit von nur fünf Stunden hat, erobert die Markierungssubstanz mit der Zeit die Andockstellen wieder zurück. Für eine konstant aufgeweckte Leistung sollte dem Körper also stetig neues Koffein zugeführt werden. Ein Glück, dass Koffein eine „gute”, also nicht süchtig machende Droge ist!

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/koffein-wo-die-gute-droge-wirkt.html

20.11.2014 Ein Kuss dauert durchschnittlich zehn Sekunden. Diese kurze Zeit reicht aus, um beim Zungenspiel etwa 80 Millionen Bakterien mit dem Kusspartner auszutauschen.

19.11.2014 Rund 4.000 Menschen infizierten sich 2011 mit EHEC. Warum der gefährliche Darmerreger damals zum Killer wurde, haben nun Berliner Forscher aufgeklärt.

17.11.2014 Ist eine Frau während der Schwangerschaft übergewichtig, ist das für das Ungeborene wegweisend: Schon im Mutterbauch wird der Stoffwechsel beim Nachwuchs „auf dick programmiert".

14.11.2014 Ein paar Blutstropfen reichen schon: Fleischfresser können den Geruch von Blut auch aus weiter Entfernung erschnuppern. Den charakteristischen Duft von Blut ruft nur eine einzige Substanz hervor, wie schwedische Forscher nun herausfanden.

Insekten

12.11.2014 Vor den Dinosauriern waren die Insekten die alleiniger Herrscher der Lüfte. In einem Mammutprojekt wurde nun der Insekten-Stammbaum in bisher noch nie erreichter Detailtiefe verbessert.

Sinneswahrnehmung

10.11.2014 Unsere Nase warnt uns vor angebrannter Suppe und saurer Milch, ja, der Geruchssinn scheint sogar die Partnerwahl mitzubestimmen. Dass Frauen wesentlich mehr Zellen in ihrem Riechkolben haben, zeigen nun brasilianische Forscher.

Impfung

07.11.2014 Drogen spritzen, aber nicht high werden? Ein von US-Forschern entwickelter Impfstoff sorgt dafür, dass Antikörper Drogenstoffe im Blut abfangen und so Süchtige clean bleiben.

Neurowissenschaft

05.11.2014 Im Gehirn läuft nicht alles glatt – und das ist gut so. Forscher fanden heraus: Unsere Nervenzellen kommunizieren in rauer Umgebung am besten.

Neurowissenschaft

03.11.2014 Gammliges Essen oder verrottete Leichen: Das findet wohl jeder eklig. Wie stark ein Mensch jedoch auf solch abstoßende Bilder reagiert, lässt Rückschlüsse auf seine politische Orientierung zu.

Genetik

31.10.2014 Forscher haben das Erbgut von rund 900 finnischen Inhaftierten untersucht. Zwei mutierte Gene kommen bei Gewaltverbrechern besonders häufig vor.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder