Nachrichten

iGEM: Fünf Teams nach Boston
Bild vergrößern

Wettbewerbe & Preise

iGEM: Fünf Teams nach Boston

09.10.2012 - Aus dem europäischen Vorausscheid des iGEM-Wettbewerbs zur Synthetischen Biologie geht Deutschland als stärkste Nation hervor.

Studententeams von elf deutschen Universitäten nahmen am 5. und 7. Oktober in Amsterdam beim europäischen Vorausscheid des internationalen iGEM-Wettbewerbs teil. Für fünf Teams war dieser Jamboree nur eine Zwischenstation. Ihre Projekte wurden von der Jury als würdig befunden, beim Endausscheid im November in Boston dabei zu sein. Im Vergleich zu 2011 ist das eine Steigerung um zwei Teams. Wie damals fliegen auch in diesem Jahr Nachwuchsforscher aus Bielefeld, Potsdam und von der TU München über den großen Teich. Die anderen zwei Mannschaften kommen aus Freiburg und von der LMU München. Das Themenspektrum reichte in diesem Jahr von der Abwasserreinigung über die Antikörperproduktion bis hin zum Bierbrauen. Dabei arbeiteten die deutschen Gewinnerteams nicht nur mit dem Lieblingsmodellorganismus der Synthetischen Biologen E. coli, sondern auch mit dem Bakterium Bacillus subtilis, der Bäckerhefe Saccharomyces cerevisiae oder gar mit einer Säugetierzelllinie, den CHO-Zellen.

Der iGEM-Wettbewerb ist das größte Nachwuchstreffen der Synthetischen Biologie. Seit der ersten Ausgabe am MIT in Boston 2004 expandiert der Wettbewerb ständig, so dass seit vergangenem Jahr regionale Zwischenausscheide eingeführt werden mussten. Allein in Amsterdam traten schon knapp 50 Teams gegeneinander an (siehe Foto). Neben den fünf Teams aus Deutschland fahren noch je drei aus den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien sowie zwei aus Italien und je eines aus Slowenien und der Schweiz nach Boston. Dort konkurrieren die 18 Projekte aus Europa mit etwa 40 weiteren aus der ganzen Welt um die Krone der Synthetischen Biologie. Nach zwei zweiten Plätzen 2008 (Freiburg) und 2009 (Heidelberg) kamen die deutschen Mannschaften in den beiden Vorjahren in Boston nicht unter die ersten Vier. Am 2. bis 5. November können wieder die Daumen gedrückt werden. Dann müssen die fünf deutschen Projekte bei der iGEM 2012 World Championship Jamboree überzeugen.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/igem-fuenf-teams-nach-boston.html

Alkohol

03.03.2015 Jeder kennt das Phänomen: Hat man einen Schwips, wird es schwierig das Schlüsselloch zu finden oder noch geradeaus zu gehen. Doch deutsche Forscher konnten diesen Effekt nun aufheben – mit dem Kuschelhormon Oxytocin.

Mikroben

02.03.2015 Klein, kleiner, am kleinsten: Forscher haben ein Bakterium entdeckt, das kleiner ist als man es bei Lebewesen bisher für möglich gehalten hat.

Transplantation

27.02.2015 Kopf ab und neuen Körper dran? Ein italienischer Forscher sorgt für Aufsehen: Der Neurowissenschaftler beschreibt, wie er schon in zwei Jahren eine Kopftransplantation durchführen könnte.

Tierversuche

25.02.2015 Ein Multiorganchip könnte bald Tierversuche überflüssig machen. Über den Entwicklungsstand des Mini-Menschen in Smartphone-Größe informierten

die Forscher jetzt bei einem Treffen in Berlin.

Neurobiologie

23.02.2015 Für Heißhunger-Attacken nach dem Kiffen haben Leipziger Forscher nun einen Grund gefunden: Schuld sind offenbar Cannaboide, die appetitdrosselnde Gehirnzellen kurzerhand umpolen.

Regenerative Medizin

18.02.2015 Bei Gelatine denken viele nur an Wackelpudding. Doch Biomaterialforscher haben aus Gelatine ein 3D-Gerüst hergestellt, mit dem Knochendefekte schneller verheilen.

Ernährung

16.02.2015 Kaffee schwächt die Nerven, macht Dich schwach und krank? Von wegen! Offenbar kann der Konsum von Kaffee sogar die DNA intakt halten.

Wettbewerb

12.02.2015 Einen Ohrwurm von Elvis Presley, Robin Ticke oder Lorde als Laborversion? Bei dem Lab Grammys wurden wieder die besten Labor-Musikvideos gekürt. Dieses Jahr ganz oben auf dem Treppchen: die abgewandelte Version eines Disney-Songs.

Mikrobiologie

11.02.2015 Dieser erste Platz ist wirklich verdient: Das Knöllchenbakterium Rhizobium ist zur Mikrobe des Jahres gekürt worden. Die Winzlinge sorgen dafür, dass Bohnen, Erbsen und Linsen natürlich gedüngt werden.

Mikrobiologie

09.02.2015 Zwischen Spinnern und Betrunkenen ist so manche Fahrt in der New Yorker Metro keine angenehme Erfahrung. Für Sauberkeitsfanatiker gibt es nun einen Grund mehr die U-Bahn zu meiden: Hunderte Bakterien, Viren und Pilze sind bei jeder Fahrt als Schwarzfahrer mit an Bord.

Kreidezeit

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder