Nachrichten

iGEM: Fünf Teams nach Boston
Bild vergrößern

Wettbewerbe & Preise

iGEM: Fünf Teams nach Boston

09.10.2012 - Aus dem europäischen Vorausscheid des iGEM-Wettbewerbs zur Synthetischen Biologie geht Deutschland als stärkste Nation hervor.

Studententeams von elf deutschen Universitäten nahmen am 5. und 7. Oktober in Amsterdam beim europäischen Vorausscheid des internationalen iGEM-Wettbewerbs teil. Für fünf Teams war dieser Jamboree nur eine Zwischenstation. Ihre Projekte wurden von der Jury als würdig befunden, beim Endausscheid im November in Boston dabei zu sein. Im Vergleich zu 2011 ist das eine Steigerung um zwei Teams. Wie damals fliegen auch in diesem Jahr Nachwuchsforscher aus Bielefeld, Potsdam und von der TU München über den großen Teich. Die anderen zwei Mannschaften kommen aus Freiburg und von der LMU München. Das Themenspektrum reichte in diesem Jahr von der Abwasserreinigung über die Antikörperproduktion bis hin zum Bierbrauen. Dabei arbeiteten die deutschen Gewinnerteams nicht nur mit dem Lieblingsmodellorganismus der Synthetischen Biologen E. coli, sondern auch mit dem Bakterium Bacillus subtilis, der Bäckerhefe Saccharomyces cerevisiae oder gar mit einer Säugetierzelllinie, den CHO-Zellen.

Der iGEM-Wettbewerb ist das größte Nachwuchstreffen der Synthetischen Biologie. Seit der ersten Ausgabe am MIT in Boston 2004 expandiert der Wettbewerb ständig, so dass seit vergangenem Jahr regionale Zwischenausscheide eingeführt werden mussten. Allein in Amsterdam traten schon knapp 50 Teams gegeneinander an (siehe Foto). Neben den fünf Teams aus Deutschland fahren noch je drei aus den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien sowie zwei aus Italien und je eines aus Slowenien und der Schweiz nach Boston. Dort konkurrieren die 18 Projekte aus Europa mit etwa 40 weiteren aus der ganzen Welt um die Krone der Synthetischen Biologie. Nach zwei zweiten Plätzen 2008 (Freiburg) und 2009 (Heidelberg) kamen die deutschen Mannschaften in den beiden Vorjahren in Boston nicht unter die ersten Vier. Am 2. bis 5. November können wieder die Daumen gedrückt werden. Dann müssen die fünf deutschen Projekte bei der iGEM 2012 World Championship Jamboree überzeugen.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/igem-fuenf-teams-nach-boston.html

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte