Nachrichten

iGEM: Fünf Teams nach Boston
Bild vergrößern

Wettbewerbe & Preise

iGEM: Fünf Teams nach Boston

09.10.2012 - Aus dem europäischen Vorausscheid des iGEM-Wettbewerbs zur Synthetischen Biologie geht Deutschland als stärkste Nation hervor.

Studententeams von elf deutschen Universitäten nahmen am 5. und 7. Oktober in Amsterdam beim europäischen Vorausscheid des internationalen iGEM-Wettbewerbs teil. Für fünf Teams war dieser Jamboree nur eine Zwischenstation. Ihre Projekte wurden von der Jury als würdig befunden, beim Endausscheid im November in Boston dabei zu sein. Im Vergleich zu 2011 ist das eine Steigerung um zwei Teams. Wie damals fliegen auch in diesem Jahr Nachwuchsforscher aus Bielefeld, Potsdam und von der TU München über den großen Teich. Die anderen zwei Mannschaften kommen aus Freiburg und von der LMU München. Das Themenspektrum reichte in diesem Jahr von der Abwasserreinigung über die Antikörperproduktion bis hin zum Bierbrauen. Dabei arbeiteten die deutschen Gewinnerteams nicht nur mit dem Lieblingsmodellorganismus der Synthetischen Biologen E. coli, sondern auch mit dem Bakterium Bacillus subtilis, der Bäckerhefe Saccharomyces cerevisiae oder gar mit einer Säugetierzelllinie, den CHO-Zellen.

Der iGEM-Wettbewerb ist das größte Nachwuchstreffen der Synthetischen Biologie. Seit der ersten Ausgabe am MIT in Boston 2004 expandiert der Wettbewerb ständig, so dass seit vergangenem Jahr regionale Zwischenausscheide eingeführt werden mussten. Allein in Amsterdam traten schon knapp 50 Teams gegeneinander an (siehe Foto). Neben den fünf Teams aus Deutschland fahren noch je drei aus den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien sowie zwei aus Italien und je eines aus Slowenien und der Schweiz nach Boston. Dort konkurrieren die 18 Projekte aus Europa mit etwa 40 weiteren aus der ganzen Welt um die Krone der Synthetischen Biologie. Nach zwei zweiten Plätzen 2008 (Freiburg) und 2009 (Heidelberg) kamen die deutschen Mannschaften in den beiden Vorjahren in Boston nicht unter die ersten Vier. Am 2. bis 5. November können wieder die Daumen gedrückt werden. Dann müssen die fünf deutschen Projekte bei der iGEM 2012 World Championship Jamboree überzeugen.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/igem-fuenf-teams-nach-boston.html

Forschung

29.07.2015 Wer süchtig nach Heroin ist, kommt nur schwer wieder von der Droge los. Das Stresshormon Cortisol könnte allerdings beim Entzug helfen, wie nun Baseler Forscher zeigen.

Genetik

27.07.2015 Ein Genie in Mathe, aber in Englisch eine Null? Sehr unwahrscheinlich, sagen britische Forscher. Sie fanden heraus, dass die gleichen Gene für die schulischen Erfolge in fast allen Fächern zuständig sind.

Lebensmittel

24.07.2015 Bisher sind fünf Geschmacksrichtungen bekannt: salzig, süß, sauer, bitter und umami. Nun könnte eine sechste hinzukommen: Fett.

Medizin

22.07.2015 Es klingt wie ein Wunder: Obwohl eine HIV-positive Frau seit Jahren keine Medikamente bekommt, lebt sie vollkommen ohne Symptome.

Medizin

20.07.2015 Ärzte waren alarmiert: Seit 1998 ist die Zahl für Erkrankungen mit der Bakterienart emm89 stark angestiegen. Verantwortlich dafür ist anscheinend ein neuer Streptokokken-Subtyp, der besonders viele Giftstoffe bildet – so britische Forscher.

Genetik

16.07.2015 Spitzmaulnashörner sind beliebt – leider vor allem als Trophäe. Gerade einmal 5.000 der Dickhäuter sind heute übrig. Nun soll das Genom der vom Aussterben bedrohten Tierart sequenziert werden – das Geld dafür kam über Crowdfunding zusammen.

Immunologie

15.07.2015 Hygiene ist gut. Übertriebene Sauberkeit fördert allerdings Allergien. Forscher fanden nun heraus: Auch unsere Mikroben im Darm spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Neurologie

13.07.2015 Drei Affen steuern zusammen die Bewegung eines einzigen Armes. Möglich macht das ein umstrittenes Experiment eines US-Forschers: Die Gehirne der Affen sind untereinander vernetzt.

Neurobiologie

09.07.2015 Wenn Kinder in frühen Jahren taub werden, ist oft ein fehlerhaftes Gen schuld. Eine Studie an Mäusen zeigt, wie eine Gentherapie im Ohr die Hörkraft wiederherstellt.

Schwangerschaft

08.07.2015 Die Schweiz wird als erstes Land der Welt die Kosten für den Pränataltest auf Trisomie 21 übernehmen. In Deutschland wird eine Kassenzulassung noch geprüft.

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder