Nachrichten

Herzmediziner unter Verdacht
Bild vergrößern

Stammzellforschung

Herzmediziner unter Verdacht

05.12.2012 - Die Uni Düsseldorf nimmt sich den Kardiologen Bodo-Eckehard Strauer vor. Zuvor wurden an spektakulären Eingriffen mit Stammzellen Zweifel laut.

Die Experimente wurden vor mehr als zehn Jahren durchgeführt und der verantwortliche Professor ist schon längst im Ruhestand. Dass die Universität Düsseldorf nun eine Expertenkommission zur Untersuchung eines möglichen Fehlverhaltens des Kardiologen Bodo-Eckehard Strauer eingesetzt hat, wirbelt trotzdem Staub auf. Denn es geht um ein Forschungsfeld, in das viele Hoffnungen gesetzt werden. 2001 hatte Strauer zum ersten Mal einen Herzinfarktpatienten mit Stammzellen aus dessen Knochenmark behandelt. Für die regenerative Medizin galt dies als Achtungserfolg, da ethisch unproblematischere adulte statt der umstrittenen embryonalen Stammzellen  zum Einsatz kamen. Das Universitätsklinikum Düsseldorf bestätigte nun nach Recherchen der Süddeutschen Zeitung, dass „Anhaltspunkte auf ein mögliches wissenschaftliches Fehlverhalten“ vorlägen. „Von außen sind Hinweise auf mögliche Manipulationen der Stammzellstudien eingegangen. Erste intern ermittelte Daten haben uns dann veranlasst, eine Expertenkommission zur weiteren Untersuchung des Sachverhaltes einzusetzen“, so eine Sprecherin der Uniklinik in der SZ.

Bei den fraglichen Versuchen wurden Herzinfarktpatienten zunächst Stammzellen aus dem Knochenmark entnommen. Diese wurden dann direkt in die betroffene Arterie gespritzt. Drei Monate nach der Behandlung hatte sich im Vergleich zur Kontrollgruppe  die Infarktregion deutlich verkleinert und auch die Blutgefäßwände gewannen deutlich an Beweglichkeit zurück. Diese Form der Stammzelltherapie wird weiterhin erforscht. Erste klinische Studien an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main verliefen positiv. Derzeit läuft an der Universität Rostock eine multizentrische Phase III-Studie, deren Ergebnisse Ende 2013 erwartet werden. Egal zu welchem Schluss die Expertenkommission in der Causa Strauer kommt – spätestens mit den Ergebnissen der Zulassungsstudie wird klar werden, ob die Injektion der körpereigenen Stammzellen in die Blutgefäße der Herzinfarktpatienten wirklich messbare Verbesserungen bringt. 

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/herzmediziner-unter-verdacht.html

Pflanzenforschung

31.08.2016 Igitt, Physalis! Viele Insekten fliehen vor den Abwehrstoffen der Physalis-Beere. Ganz anders der Eulenfalter: Die Motte nutzt die Waffen der Früchte, um ihr eigenes Immunsystems zu stärken.

Chemie

29.08.2016 Der neue Teppich riecht auch nach Wochen noch nach Chemie? Flüchtige organische Verbindungen in der Wohnungsluft können die Gesundheit gefährden. Welche Zimmerpflanze solche Stoffe am besten aus der Luft entfernt, untersuchten nun New Yorker Forscher.

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte