Nachrichten

Herzmediziner unter Verdacht
Bild vergrößern

Stammzellforschung

Herzmediziner unter Verdacht

05.12.2012 - Die Uni Düsseldorf nimmt sich den Kardiologen Bodo-Eckehard Strauer vor. Zuvor wurden an spektakulären Eingriffen mit Stammzellen Zweifel laut.

Die Experimente wurden vor mehr als zehn Jahren durchgeführt und der verantwortliche Professor ist schon längst im Ruhestand. Dass die Universität Düsseldorf nun eine Expertenkommission zur Untersuchung eines möglichen Fehlverhaltens des Kardiologen Bodo-Eckehard Strauer eingesetzt hat, wirbelt trotzdem Staub auf. Denn es geht um ein Forschungsfeld, in das viele Hoffnungen gesetzt werden. 2001 hatte Strauer zum ersten Mal einen Herzinfarktpatienten mit Stammzellen aus dessen Knochenmark behandelt. Für die regenerative Medizin galt dies als Achtungserfolg, da ethisch unproblematischere adulte statt der umstrittenen embryonalen Stammzellen  zum Einsatz kamen. Das Universitätsklinikum Düsseldorf bestätigte nun nach Recherchen der Süddeutschen Zeitung, dass „Anhaltspunkte auf ein mögliches wissenschaftliches Fehlverhalten“ vorlägen. „Von außen sind Hinweise auf mögliche Manipulationen der Stammzellstudien eingegangen. Erste intern ermittelte Daten haben uns dann veranlasst, eine Expertenkommission zur weiteren Untersuchung des Sachverhaltes einzusetzen“, so eine Sprecherin der Uniklinik in der SZ.

Bei den fraglichen Versuchen wurden Herzinfarktpatienten zunächst Stammzellen aus dem Knochenmark entnommen. Diese wurden dann direkt in die betroffene Arterie gespritzt. Drei Monate nach der Behandlung hatte sich im Vergleich zur Kontrollgruppe  die Infarktregion deutlich verkleinert und auch die Blutgefäßwände gewannen deutlich an Beweglichkeit zurück. Diese Form der Stammzelltherapie wird weiterhin erforscht. Erste klinische Studien an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main verliefen positiv. Derzeit läuft an der Universität Rostock eine multizentrische Phase III-Studie, deren Ergebnisse Ende 2013 erwartet werden. Egal zu welchem Schluss die Expertenkommission in der Causa Strauer kommt – spätestens mit den Ergebnissen der Zulassungsstudie wird klar werden, ob die Injektion der körpereigenen Stammzellen in die Blutgefäße der Herzinfarktpatienten wirklich messbare Verbesserungen bringt. 

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/herzmediziner-unter-verdacht.html

26.11.2014 Kondome schützen am besten vor einer HIV-Infektion. In Tests hatten auch HIV-Vaginalgele gut abgeschnitten – diese versagen jedoch in der Praxis. Der Grund: Spermien behindern die Schutzfunktion.

24.11.2014 Schwul oder nicht? Ob die Antwort in den Genen liegt, wird schon lange heiß diskutiert. Den bisher stichhaltigsten Beweis dafür liefert nun eine genetische Analyse von 409 Brüderpaaren.

20.11.2014 Ein Kuss dauert durchschnittlich zehn Sekunden. Diese kurze Zeit reicht aus, um beim Zungenspiel etwa 80 Millionen Bakterien mit dem Kusspartner auszutauschen.

19.11.2014 Rund 4.000 Menschen infizierten sich 2011 mit EHEC. Warum der gefährliche Darmerreger damals zum Killer wurde, haben nun Berliner Forscher aufgeklärt.

17.11.2014 Ist eine Frau während der Schwangerschaft übergewichtig, ist das für das Ungeborene wegweisend: Schon im Mutterbauch wird der Stoffwechsel beim Nachwuchs „auf dick programmiert".

14.11.2014 Ein paar Blutstropfen reichen schon: Fleischfresser können den Geruch von Blut auch aus weiter Entfernung erschnuppern. Den charakteristischen Duft von Blut ruft nur eine einzige Substanz hervor, wie schwedische Forscher nun herausfanden.

Insekten

12.11.2014 Vor den Dinosauriern waren die Insekten die alleiniger Herrscher der Lüfte. In einem Mammutprojekt wurde nun der Insekten-Stammbaum in bisher noch nie erreichter Detailtiefe verbessert.

Sinneswahrnehmung

10.11.2014 Unsere Nase warnt uns vor angebrannter Suppe und saurer Milch, ja, der Geruchssinn scheint sogar die Partnerwahl mitzubestimmen. Dass Frauen wesentlich mehr Zellen in ihrem Riechkolben haben, zeigen nun brasilianische Forscher.

Impfung

07.11.2014 Drogen spritzen, aber nicht high werden? Ein von US-Forschern entwickelter Impfstoff sorgt dafür, dass Antikörper Drogenstoffe im Blut abfangen und so Süchtige clean bleiben.

Neurowissenschaft

05.11.2014 Im Gehirn läuft nicht alles glatt – und das ist gut so. Forscher fanden heraus: Unsere Nervenzellen kommunizieren in rauer Umgebung am besten.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder