Nachrichten

Herzmediziner unter Verdacht
Bild vergrößern

Stammzellforschung

Herzmediziner unter Verdacht

05.12.2012 - Die Uni Düsseldorf nimmt sich den Kardiologen Bodo-Eckehard Strauer vor. Zuvor wurden an spektakulären Eingriffen mit Stammzellen Zweifel laut.

Die Experimente wurden vor mehr als zehn Jahren durchgeführt und der verantwortliche Professor ist schon längst im Ruhestand. Dass die Universität Düsseldorf nun eine Expertenkommission zur Untersuchung eines möglichen Fehlverhaltens des Kardiologen Bodo-Eckehard Strauer eingesetzt hat, wirbelt trotzdem Staub auf. Denn es geht um ein Forschungsfeld, in das viele Hoffnungen gesetzt werden. 2001 hatte Strauer zum ersten Mal einen Herzinfarktpatienten mit Stammzellen aus dessen Knochenmark behandelt. Für die regenerative Medizin galt dies als Achtungserfolg, da ethisch unproblematischere adulte statt der umstrittenen embryonalen Stammzellen  zum Einsatz kamen. Das Universitätsklinikum Düsseldorf bestätigte nun nach Recherchen der Süddeutschen Zeitung, dass „Anhaltspunkte auf ein mögliches wissenschaftliches Fehlverhalten“ vorlägen. „Von außen sind Hinweise auf mögliche Manipulationen der Stammzellstudien eingegangen. Erste intern ermittelte Daten haben uns dann veranlasst, eine Expertenkommission zur weiteren Untersuchung des Sachverhaltes einzusetzen“, so eine Sprecherin der Uniklinik in der SZ.

Bei den fraglichen Versuchen wurden Herzinfarktpatienten zunächst Stammzellen aus dem Knochenmark entnommen. Diese wurden dann direkt in die betroffene Arterie gespritzt. Drei Monate nach der Behandlung hatte sich im Vergleich zur Kontrollgruppe  die Infarktregion deutlich verkleinert und auch die Blutgefäßwände gewannen deutlich an Beweglichkeit zurück. Diese Form der Stammzelltherapie wird weiterhin erforscht. Erste klinische Studien an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main verliefen positiv. Derzeit läuft an der Universität Rostock eine multizentrische Phase III-Studie, deren Ergebnisse Ende 2013 erwartet werden. Egal zu welchem Schluss die Expertenkommission in der Causa Strauer kommt – spätestens mit den Ergebnissen der Zulassungsstudie wird klar werden, ob die Injektion der körpereigenen Stammzellen in die Blutgefäße der Herzinfarktpatienten wirklich messbare Verbesserungen bringt. 

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/herzmediziner-unter-verdacht.html

Mikrobiologie

01.04.2015 Einige Mikroben haben erstaunliche Überlebensmechanismen entwickelt: Bestimmte Bakterien können sogar winzige Magnetpartikel in ihrer Umwelt wie eine Batterie als Energiequelle nutzen.

Publikationen

30.03.2015 Der Fachverlag BioMed Central hat 43 Veröffentlichungen zurückgezogen. In allen Publikationen sollen die Expertengutachten gefälscht worden sein.

Optogenetik

27.03.2015 Hat die blaue Wunderpille bald ausgedient? Schweizer Forscher können mit einer Injektion in den Penis und blauem Licht wie auf Knopfdruck Erektionen hervorrufen.  

Pflanzenforschung

25.03.2015 Ob bei Husten oder Epilepsie: Viele Leute schwören auf Naturheilmittel. Der Wirkstoff einer afrikanischen Pflanze soll sogar Nierenkrebs heilen.

Neurologie

23.03.2015 Gegen Egoismus gibt es keine Arznei – oder doch? US-Forscher haben eine Pille entdeckt, die Egozentriker zu fairen Menschen machen kann.

Ernährung

20.03.2015 Länger gestillte Kinder erzielen Jahre später ein besseres Gehalt. Außerdem sind ihre IQ-Werte besser als die von Kindern, die nur kurz gestillt wurden.

Neurologie

18.03.2015 Das Krebsmittel Epothinol hindert Tumore am Wachsen. Doch das Medikament kann noch mehr: Es heilt verletzte Nervenzellen im Rückenmark, wie eine neue Science-Publikation nun zeigt.

Liebe

16.03.2015 Er liebt mich, er liebt mich nicht. Früher wurden Gänseblümchen befragt, um die Frage nach der Liebe zu klären. Heute kann das ein MRT: Der Gehirnscan zeigt genau, wer verliebt ist und wer nur glaubt, verliebt zu sein.

Kurioses

13.03.2015 Urteil in der skurrilen Masern-Wette: Ein Impfgegner hatte für den Nachweis von Masernviren 100.000 Euro ausgelobt. Ein Arzt lieferte Beweise, doch zahlen wollte sein Wettpartner nicht. Zu Unrecht, wie jetzt ein Gericht entschieden hat.

Technologie

11.03.2015 Es gibt keinen Beweis dafür, dass Handystrahlen Krebs auslösen. Aber harmlos sind sie keinesfalls: Bei bereits bestehenden Tumoren wird das Wachstum deutlich angeregt.

Kreidezeit

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder