Nachrichten

Geld sammeln für Papageien-Genom
Bild vergrößern

Forschung

Geld sammeln für Papageien-Genom

01.10.2012 - Die Bewohner der Karibikinsel Puerto Rico haben die Sequenzierung des Genoms einer Papageien-Art finanziert, die vom Aussterben bedroht ist.

Auf dem Gebiet der USA gibt es nur noch eine überlebende Papageien-Art, die Puerto-Rico-Amazone. Die Bewohner der Karibikinsel scheinen auf den krächzenden, grünen Gesellen stolz zu sein und kämpfen gegen sein Aussterben. Die Gemeinden der Insel haben gemeinsam mit Mitarbeitern und Studenten der lokalen Universität in Mayagüez in den vergangenen Jahren das Geld für die erfolgreiche Sequenzierung des Genoms dieser Papageien-Art aufgebracht. Neben direkten Spenden wurde auch Geld zum Beispiel über Kunstprojekte und Modenschauen eingeworben. Am 28. September wurden in der Fachzeitschrift Gigascience die ersten Ergebnisse veröffentlicht: Bisher sind etwa 76% des 1,58 Gb großen Genoms ausgelesen. Die ersten Vergleiche mit anderen Vogelgenomen zeigen, dass Amazona vittata eine Übereinstimmung von 84,5% mit Zebrafinken und 82,7% mit dem Haushuhn hat. Die Puerto-Rico-Amazone ist der erste große Amazonenpapagei, dessen Genom untersucht wird.

Das Puerto Rico Parrot Genome Project ist nicht nur für Evolutionsbiologen von Interesse. Taras Oleksyk ist einer der Organisatoren. Er hofft, auch das Bewusstsein der Inselbewohner für Arten- und Naturschutz geschärft zu haben: „Das Einbeziehen von lokalen Gemeinschaften könnte einer der Schlüsselstrategien für Arterhaltungsmaßnamen werden.“ Von dieser Papageienart gibt es nur noch etwa 40 Exemplare. Vor allem die Zerstörung des Lebensraums zur Gewinnung von Ackerland brachte die Art an den Rand der Auslöschung. Der Tropensturm Hugo setzte 1989 dem Bestand ebenfalls kräftig zu. Auch wenn die Veröffentlichung des Genoms keinen direkten Nutzen für den Arterhalt hat, durch das Projekt hat sich der Papagei im Kopf der Inselbewohner als Maskottchen etabliert. Und lieb gewonnenen Freunden hilft man bekanntlich besonders gern.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/geld-sammeln-fuer-papageien-genom.html

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte