Nachrichten

Geld sammeln für Papageien-Genom
Bild vergrößern

Forschung

Geld sammeln für Papageien-Genom

01.10.2012 - Die Bewohner der Karibikinsel Puerto Rico haben die Sequenzierung des Genoms einer Papageien-Art finanziert, die vom Aussterben bedroht ist.

Auf dem Gebiet der USA gibt es nur noch eine überlebende Papageien-Art, die Puerto-Rico-Amazone. Die Bewohner der Karibikinsel scheinen auf den krächzenden, grünen Gesellen stolz zu sein und kämpfen gegen sein Aussterben. Die Gemeinden der Insel haben gemeinsam mit Mitarbeitern und Studenten der lokalen Universität in Mayagüez in den vergangenen Jahren das Geld für die erfolgreiche Sequenzierung des Genoms dieser Papageien-Art aufgebracht. Neben direkten Spenden wurde auch Geld zum Beispiel über Kunstprojekte und Modenschauen eingeworben. Am 28. September wurden in der Fachzeitschrift Gigascience die ersten Ergebnisse veröffentlicht: Bisher sind etwa 76% des 1,58 Gb großen Genoms ausgelesen. Die ersten Vergleiche mit anderen Vogelgenomen zeigen, dass Amazona vittata eine Übereinstimmung von 84,5% mit Zebrafinken und 82,7% mit dem Haushuhn hat. Die Puerto-Rico-Amazone ist der erste große Amazonenpapagei, dessen Genom untersucht wird.

Das Puerto Rico Parrot Genome Project ist nicht nur für Evolutionsbiologen von Interesse. Taras Oleksyk ist einer der Organisatoren. Er hofft, auch das Bewusstsein der Inselbewohner für Arten- und Naturschutz geschärft zu haben: „Das Einbeziehen von lokalen Gemeinschaften könnte einer der Schlüsselstrategien für Arterhaltungsmaßnamen werden.“ Von dieser Papageienart gibt es nur noch etwa 40 Exemplare. Vor allem die Zerstörung des Lebensraums zur Gewinnung von Ackerland brachte die Art an den Rand der Auslöschung. Der Tropensturm Hugo setzte 1989 dem Bestand ebenfalls kräftig zu. Auch wenn die Veröffentlichung des Genoms keinen direkten Nutzen für den Arterhalt hat, durch das Projekt hat sich der Papagei im Kopf der Inselbewohner als Maskottchen etabliert. Und lieb gewonnenen Freunden hilft man bekanntlich besonders gern.

© laborwelt.de/ml

Infektionskrankheiten

17.04.2014 Ein Hochsicherheitslabor in Paris vermisst mehr als 2.000 Proben, die Teile des gefährlichen SARS-Virus enthalten.

Mikroskopie

16.04.2014 Welcher Teil der Nervenzellen spielt beim Lernen die Hauptrolle? Ein neues, extrem hochauflösendem Fluoreszenz-Mikroskopieverfahren liefert die Antwort.

Virologie

14.04.2014 Für den Nachweis von Masernviren lobte ein Impfgegner 100.000 Euro aus. Nun duellieren sich die Wettpartner vor Gericht.

Genetik

10.04.2014 Starb der „King of Rock ’n’ Roll“ an einer erblichen Herzkrankheit? Ein britischer TV-Sender stellt diese Diagnose auf Basis eines DNA-Tests.

Pflanzenbiologie

09.04.2014 Die bunten Blüten des Rhododendrons sind nicht nur schön. Forscher konnten nun darin auch heilsame Substanzen für ein neues Antibiotikum finden.

iGEM-Wettbewerb

07.04.2014 Zum 10-jährigen Jubiläum überrascht der Studentenwettbewerb iGEM mit vielen Neuerungen. Dieses Jahr gibt es eine Rekordbeteiligung aus Deutschland.

Anthropologie

03.04.2014 Europäer haben mehr Gene für den Fettstoffwechsel vom Neandertaler geerbt als Asiaten. Das brachte Überlebensvorteile, folgern deutsche Forscher.

Mikrobiologie

02.04.2014 Unter seinesgleichen ist es ein wahrer Überlebenskünstler: Nostoc. Das Cyanobakterium darf nun erstmals den Titel „Mikrobe des Jahres“ tragen.

Ernährungsforschung

31.03.2014 Bier in der Grillmarinade neutralisiert krebserregende Stoffe. Das fanden portugiesische Forscher bei einem Barbecue für die Wissenschaft heraus.

Synthetische Biologie

28.03.2014 Meilenstein in der Synthetischen Biologie: US-Forscher haben Hefezellen ein selbstgebautes Chromosom ins Erbgut eingeschleust.

biotechnologie.tv

Alle Videos

Aktuelle News auf Transkript.de

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder

Presseschau

Alle Meldungen

Alle Meldungen