Nachrichten

Geld sammeln für Papageien-Genom
Bild vergrößern

Forschung

Geld sammeln für Papageien-Genom

01.10.2012 - Die Bewohner der Karibikinsel Puerto Rico haben die Sequenzierung des Genoms einer Papageien-Art finanziert, die vom Aussterben bedroht ist.

Auf dem Gebiet der USA gibt es nur noch eine überlebende Papageien-Art, die Puerto-Rico-Amazone. Die Bewohner der Karibikinsel scheinen auf den krächzenden, grünen Gesellen stolz zu sein und kämpfen gegen sein Aussterben. Die Gemeinden der Insel haben gemeinsam mit Mitarbeitern und Studenten der lokalen Universität in Mayagüez in den vergangenen Jahren das Geld für die erfolgreiche Sequenzierung des Genoms dieser Papageien-Art aufgebracht. Neben direkten Spenden wurde auch Geld zum Beispiel über Kunstprojekte und Modenschauen eingeworben. Am 28. September wurden in der Fachzeitschrift Gigascience die ersten Ergebnisse veröffentlicht: Bisher sind etwa 76% des 1,58 Gb großen Genoms ausgelesen. Die ersten Vergleiche mit anderen Vogelgenomen zeigen, dass Amazona vittata eine Übereinstimmung von 84,5% mit Zebrafinken und 82,7% mit dem Haushuhn hat. Die Puerto-Rico-Amazone ist der erste große Amazonenpapagei, dessen Genom untersucht wird.

Das Puerto Rico Parrot Genome Project ist nicht nur für Evolutionsbiologen von Interesse. Taras Oleksyk ist einer der Organisatoren. Er hofft, auch das Bewusstsein der Inselbewohner für Arten- und Naturschutz geschärft zu haben: „Das Einbeziehen von lokalen Gemeinschaften könnte einer der Schlüsselstrategien für Arterhaltungsmaßnamen werden.“ Von dieser Papageienart gibt es nur noch etwa 40 Exemplare. Vor allem die Zerstörung des Lebensraums zur Gewinnung von Ackerland brachte die Art an den Rand der Auslöschung. Der Tropensturm Hugo setzte 1989 dem Bestand ebenfalls kräftig zu. Auch wenn die Veröffentlichung des Genoms keinen direkten Nutzen für den Arterhalt hat, durch das Projekt hat sich der Papagei im Kopf der Inselbewohner als Maskottchen etabliert. Und lieb gewonnenen Freunden hilft man bekanntlich besonders gern.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/geld-sammeln-fuer-papageien-genom.html

Genetik

01.09.2014 Tibeter können sauerstoffarme Luft ohne Probleme aushalten. Der Grund: Eine Mutation verhindert die Produktion von zu vielen roten Blutkörperchen.

Neurobiologie

28.08.2014 Science Fiction oder mögliche Traumatherapie? Neurobiologen haben mit Hilfe der Optogenetik die Erinnerung von Mäusen umprogrammiert.

Genetik

27.08.2014 Pflanzenforscher haben in der Zuckerrübe ein Gen entschlüsselt, das den Blühzyklus regelt und damit auch für mehr Zucker in der Rübe sorgt.

Biotechnologie

25.08.2014 Opium könnte künftig nicht nur aus Schlafmohn gewonnen werden. US-Forscher tüfteln an Opioid-Fabriken im Fermenter.

Virologie

21.08.2014 Bisher galt die Kinderlähmung als ausgerottet. In Gabun haben Forscher nun mutierte Polio-Viren gefunden, die die Impfung überlisten konnten.

Forschung

20.08.2014 Die Gewächshausspinne hat doppelt so viele aktive Gene wie der

Mensch – und sie macht der Taufliege als Modellorganismus Konkurrenz.

Forschung

15.08.2014 Mauschelei mit Geldern und Posten? Die jüngsten Vorwürfe gegen die Max-Planck-Gesellschaft wiegen schwer. Nun schlägt die MPG zurück.

Regenerative Energien

14.08.2014 Beim Schwitzen Strom gewinnen – und das mit Hilfe eines Tattoos? US-Forscher haben die erste Bio-Batterie für die Haut präsentiert.

13.08.2014 Es ist das teuerste Gewürz der Welt: Safran. Das typische Aroma und die Farbe verleiht ihm ein bestimmtes Enzym – wie Forscher nun zeigen.

Psychologie

11.08.2014 Daddeln am PC ist wirksamer gegen Altersdepressionen als so manches Anti-Depressivum – das fanden nun US-Forscher heraus.

Video

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder