Nachrichten

eLife zum Leben erweckt
Bild vergrößern

Open Access

eLife zum Leben erweckt

17.10.2012 - eLife – eine neue Open-Access-Zeitschrift – hat die ersten Fachartikel publiziert. Hinter dem Projekt steckt auch eine deutsche Organisation.

Die ersten Artikel der neuen Open-Access-Zeitschrift eLife sind seit dem 15. Oktober online. Das Peer-Review-Magazin ist als frei zugängliche Alternative zu den Platzhirschen unter den Wissenschaftsmagazinen Cell, Nature und Science konzipiert. Der offizielle Start der kompletten Journal-Webseite ist für den kommenden Winter geplant. Doch schon anhand der ersten vier online gestellten Artikel können Unterschiede zu klassisch verlegten Forschungsberichten ausgemacht werden. Bei eLife werden neben dem eigentlichen Fachaufsatz noch eine Stellungnahme des verantwortlichen Herausgebers und die Antwort der Autoren veröffentlicht. Mit einer als „eLife Digest“ bezeichneten zusätzlichen Zusammenfassung neben dem klassischen „Abstract“ zielen die Herausgeber auf fachfremde Forscher und interessierte Laien: Der „Digest“ kommt ohne Fachkauderwelsch aus und ordnet die neuen Erkenntnisse in einfacher Sprache in einen größeren Zusammenhang ein.

Die Initiatoren des Projekts eLife – die deutsche Max-Planck-Gesellschaft, der britische Wellcome Trust und das US-amerikanische Howard Hughes Medical Institute – wollen nur „die besten wissenschaftlichen Fortschritte“ publizieren. Dabei wolle man sich aber nicht auf Modethemen beschränken, sondern „Berichte aus jeder Ecke der Wissenschaftswelt“ berücksichtigen. Wissenschaftlern, die ihren Artikel bei eLife einreichen, wird versichert, dass schnell und endgültig über die Annahme entschieden wird: „Schlussendlich wissen die Autoren dann schneller, ob der Artikel das für eLife nötige Kaliber hat. Sie benötigen weniger Zeit für Revisionen und sehen ihre Forschungsergebnisse insgesamt schneller publiziert als über den klassischen Weg.“

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/elife-zum-leben-erweckt.html

Sexismus-Debatte

30.04.2015 Ein unsachliches und offen sexistisches Gutachten zu einer wissenschaftlichen Arbeit bringt die Netzgemeinde auf die Palme. Eine Beschwerde der beiden Autorinnen beim Journal wurde drei Wochen lang ignoriert.

Materialwissenschaft

27.04.2015 3D-Druck? Ist doch von gestern! Aus Australien kommt 4D-Druck: gedruckte 3D-Objekte, die ihre Form verändern können.

Genschere

24.04.2015 Nun haben sich die Gerüchte doch bewahrheitet: Chinesische Forscher haben erstmals das Erbgut menschlicher Embryonen verändert.

Infektionsforschung

22.04.2015 Mit einem Trick ist es Forschern gelungen, Salmonellen als effektive Waffen gegen Krebs einzusetzen. Die optimierten Salmonellen schaden zwar dem Tumor aber nicht dem erkrankten Tier.

Neurowissenschaft

20.04.2015 Von einer Sucht in die nächste: Nikotinabhängige Ratten verfallen schneller dem Alkohol als Ratten, die Nikotin nicht ausgesetzt waren.

Kardiologie

15.04.2015 Ein Stechen in der Brust muss kein Herzinfarkt sein. Klarheit bietet hier

ein neuer Blutschnelltest, den Hamburger Herzforscher entwickelt haben.

Gesundheit

13.04.2015 Eine beginnende Glatze ist für viele Männer zum Haareraufen. Und es könnte sein, dass sie damit alles richtig machen: Denn das Auszupfen von Haaren kurbelt den Haarwuchs an – wie nun kalifornische Forscher zeigen konnten.

Ernährung

10.04.2015 Sind FDH, Kohlsuppe & Co. bald vergessen? US-Forscher haben spezielle Bakterien entwickelt, die den Hunger unterdrücken und so beim Abnehmen helfen könnten.

Neurobiologie

08.04.2015 Düfte wirken betörend oder abstoßend. Welche Rolle dabei Synapsen im Gehirn spielen, haben Forscher nun erstmals mit Hilfe moderner Lichtmikroskopie bei Fruchtfliegen beobachtet.

Evolution

07.04.2015 Weiße Haut ist ursprünglich europäisch? Weit gefehlt! Neue Forschung belegt, dass die Gene für helle Haut erst relativ spät aus dem Osten nach Europa kamen und sich hier in Rekordzeit verbreiteten.

Biotechnologie.tv

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder