Nachrichten

eLife zum Leben erweckt
Bild vergrößern

Open Access

eLife zum Leben erweckt

17.10.2012 - eLife – eine neue Open-Access-Zeitschrift – hat die ersten Fachartikel publiziert. Hinter dem Projekt steckt auch eine deutsche Organisation.

Die ersten Artikel der neuen Open-Access-Zeitschrift eLife sind seit dem 15. Oktober online. Das Peer-Review-Magazin ist als frei zugängliche Alternative zu den Platzhirschen unter den Wissenschaftsmagazinen Cell, Nature und Science konzipiert. Der offizielle Start der kompletten Journal-Webseite ist für den kommenden Winter geplant. Doch schon anhand der ersten vier online gestellten Artikel können Unterschiede zu klassisch verlegten Forschungsberichten ausgemacht werden. Bei eLife werden neben dem eigentlichen Fachaufsatz noch eine Stellungnahme des verantwortlichen Herausgebers und die Antwort der Autoren veröffentlicht. Mit einer als „eLife Digest“ bezeichneten zusätzlichen Zusammenfassung neben dem klassischen „Abstract“ zielen die Herausgeber auf fachfremde Forscher und interessierte Laien: Der „Digest“ kommt ohne Fachkauderwelsch aus und ordnet die neuen Erkenntnisse in einfacher Sprache in einen größeren Zusammenhang ein.

Die Initiatoren des Projekts eLife – die deutsche Max-Planck-Gesellschaft, der britische Wellcome Trust und das US-amerikanische Howard Hughes Medical Institute – wollen nur „die besten wissenschaftlichen Fortschritte“ publizieren. Dabei wolle man sich aber nicht auf Modethemen beschränken, sondern „Berichte aus jeder Ecke der Wissenschaftswelt“ berücksichtigen. Wissenschaftlern, die ihren Artikel bei eLife einreichen, wird versichert, dass schnell und endgültig über die Annahme entschieden wird: „Schlussendlich wissen die Autoren dann schneller, ob der Artikel das für eLife nötige Kaliber hat. Sie benötigen weniger Zeit für Revisionen und sehen ihre Forschungsergebnisse insgesamt schneller publiziert als über den klassischen Weg.“

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/elife-zum-leben-erweckt.html

Alkohol

03.03.2015 Jeder kennt das Phänomen: Hat man einen Schwips, wird es schwierig das Schlüsselloch zu finden oder noch geradeaus zu gehen. Doch deutsche Forscher konnten diesen Effekt nun aufheben – mit dem Kuschelhormon Oxytocin.

Mikroben

02.03.2015 Klein, kleiner, am kleinsten: Forscher haben ein Bakterium entdeckt, das kleiner ist als man es bei Lebewesen bisher für möglich gehalten hat.

Transplantation

27.02.2015 Kopf ab und neuen Körper dran? Ein italienischer Forscher sorgt für Aufsehen: Der Neurowissenschaftler beschreibt, wie er schon in zwei Jahren eine Kopftransplantation durchführen könnte.

Tierversuche

25.02.2015 Ein Multiorganchip könnte bald Tierversuche überflüssig machen. Über den Entwicklungsstand des Mini-Menschen in Smartphone-Größe informierten

die Forscher jetzt bei einem Treffen in Berlin.

Neurobiologie

23.02.2015 Für Heißhunger-Attacken nach dem Kiffen haben Leipziger Forscher nun einen Grund gefunden: Schuld sind offenbar Cannaboide, die appetitdrosselnde Gehirnzellen kurzerhand umpolen.

Regenerative Medizin

18.02.2015 Bei Gelatine denken viele nur an Wackelpudding. Doch Biomaterialforscher haben aus Gelatine ein 3D-Gerüst hergestellt, mit dem Knochendefekte schneller verheilen.

Ernährung

16.02.2015 Kaffee schwächt die Nerven, macht Dich schwach und krank? Von wegen! Offenbar kann der Konsum von Kaffee sogar die DNA intakt halten.

Wettbewerb

12.02.2015 Einen Ohrwurm von Elvis Presley, Robin Ticke oder Lorde als Laborversion? Bei dem Lab Grammys wurden wieder die besten Labor-Musikvideos gekürt. Dieses Jahr ganz oben auf dem Treppchen: die abgewandelte Version eines Disney-Songs.

Mikrobiologie

11.02.2015 Dieser erste Platz ist wirklich verdient: Das Knöllchenbakterium Rhizobium ist zur Mikrobe des Jahres gekürt worden. Die Winzlinge sorgen dafür, dass Bohnen, Erbsen und Linsen natürlich gedüngt werden.

Mikrobiologie

09.02.2015 Zwischen Spinnern und Betrunkenen ist so manche Fahrt in der New Yorker Metro keine angenehme Erfahrung. Für Sauberkeitsfanatiker gibt es nun einen Grund mehr die U-Bahn zu meiden: Hunderte Bakterien, Viren und Pilze sind bei jeder Fahrt als Schwarzfahrer mit an Bord.

Kreidezeit

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder