Nachrichten

Bitter-Rezeptor warnt vor Infekt
Bild vergrößern

Forschung

Bitter-Rezeptor warnt vor Infekt

10.10.2012 - Die oberen Atemwege besitzen eine Geschmackspolizei. Mikroben regen dort einen bestimmten Bitter-Rezeptor an, der dann die Infektabwehr aktiviert.

Über den Forschungsgegenstand von Noam Cohen und seinen Kollegen von der Universität Pennsylvania dürften so manche die Nase rümpfen: Die Hals-Nasen-Ohren-Ärzte kultivieren Nasenschleimhäute. An diesen Schleimhautkulturen, die aus bei Operationen angefallenen Resten gezüchtet wurden, untersuchten sie Schleimproduktion und Schleimtransport. Dabei fiel ihnen auf, dass manche Kulturen sehr stark auf bakterielle Substanzen reagierten, andere hingegen so gut wie gar nicht. Der Grund: Die Variabilität des dort vorhandenen Bitter-Rezeptors T2R38. Dieser Geschmacksrezeptor wird nicht nur durch Bitterstoffe wie Phenylthiocarbamid aktiviert, sondern auch durch die bakteriellen Botenstoffe der Klasse der Homoserinlaktone. Bekannt war, dass Menschen je nach Rezeptorvariante Bitterstoffe mehr oder weniger gut schmecken können. Die Ärzte folgerten nun darüber hinaus, dass die Rezeptorvariante auch einen Einfluss auf die Anfälligkeit für Infektionen hat. Menschen mit hohem Infektionsrisiko besäßen eine eher träge T2R38-Variante und Menschen, die selten an Infektionen der Nasennebenhöhlen leiden, hingegen eine sehr sensible Form dieses Rezeptors. Die Fachärzte veröffentlichten ihre Studie am 8. Oktober im Fachjournal The Journal of Clinical Investigation. 

Die Homoserinlaktone werden von Pseudomonas aeruginosa und anderen gram-negativen Bakterien abgesondert. Die Aktivierung des T2R38-Rezeptors durch diese Substanzen führt zu einer Kalzium-abhängigen Produktion des Botenstoffs Stickstoffmonooxid. Dieser wiederum veranlasst die Flimmerhärchen der Schleimhaut stärker zu schlagen. In ihren Experimenten beobachteten die Ärzte eine Verdopplung der Schleimgeschwindigkeit. Die gefährlichen Krankheitserreger wurden so schnell und effektiv abtransportiert. Zudem führte die Rezeptoraktivierung auch zu einer verstärkten antibakteriellen Wirkung der Schleimhaut. Dieser Mechanismus ist jedoch noch nicht vollständig aufgeklärt.

© laborwelt.de/ml

Genetik

21.07.2014 Sind es die Gene, die dicke Freundschaften zusammenhalten? Das Erbgut ist bei guten Freunden ähnlich, so US-Wissenschaftler.

Forschung

17.07.2014 Wie kommt das Aroma in die Schokolade? Saarbrücker Forscher fanden heraus, wie Mikroben das typische Aroma in der Süßware bestimmen.

Diabetes

16.07.2014 Diabetiker aufgepasst! Googles Kontaktlinse zur Blutzuckermessung soll nun ihren Feinschliff von Novartis-Tochter Alcon bekommen.

Medizin

14.07.2014 Im Blut des „Mississippi-Mädchens“ wurden erneut Spuren von HI-Viren gefunden. Bisher galt das Kind als nahezu geheilt.

Medizin

10.07.2014 Headbanging kann zu Blutungen im Hirn führen. Das wurde nun erstmals von deutschen Ärzten attestiert.

Epigenetik

09.07.2014 Wer dick ist, muss nicht auch krank sein. Ob Übergewichtige fit bleiben oder Folgeleiden entwickeln, beeinflusst das Enzym HO-1.

Psychologie

07.07.2014 Nur den eigenen Gedanken nachhängen – offenbar nicht für jeden eine schöne Idee. Probanden verpassten sich lieber einen Elektroschock.

Infektionskrankheiten

03.07.2014 An Malaria erkrankte Mäuse wirken auf Moskitos ungemein anziehend. Der Grund: Malariaparasiten verändern deren Körpergeruch, so US-Forscher.

Genetik

30.06.2014 Elektrische Organe entstanden im Laufe der Evolution offenbar mehrfach. Das zeigt nun die Entzifferung des Zitteraal-Genoms.

Lebensmittel

02.07.2014 Warum erkennen wir Erdbeeren oder Kaffee am Geruch, Milch aber nicht? Forscher fanden heraus: Die Konstellation einiger weniger Aromen bestimmt den Duft.

Events

Alle Videos

Aktuelle News auf Transkript.de

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder