Nachrichten

Bitter-Rezeptor warnt vor Infekt
Bild vergrößern

Forschung

Bitter-Rezeptor warnt vor Infekt

10.10.2012 - Die oberen Atemwege besitzen eine Geschmackspolizei. Mikroben regen dort einen bestimmten Bitter-Rezeptor an, der dann die Infektabwehr aktiviert.

Über den Forschungsgegenstand von Noam Cohen und seinen Kollegen von der Universität Pennsylvania dürften so manche die Nase rümpfen: Die Hals-Nasen-Ohren-Ärzte kultivieren Nasenschleimhäute. An diesen Schleimhautkulturen, die aus bei Operationen angefallenen Resten gezüchtet wurden, untersuchten sie Schleimproduktion und Schleimtransport. Dabei fiel ihnen auf, dass manche Kulturen sehr stark auf bakterielle Substanzen reagierten, andere hingegen so gut wie gar nicht. Der Grund: Die Variabilität des dort vorhandenen Bitter-Rezeptors T2R38. Dieser Geschmacksrezeptor wird nicht nur durch Bitterstoffe wie Phenylthiocarbamid aktiviert, sondern auch durch die bakteriellen Botenstoffe der Klasse der Homoserinlaktone. Bekannt war, dass Menschen je nach Rezeptorvariante Bitterstoffe mehr oder weniger gut schmecken können. Die Ärzte folgerten nun darüber hinaus, dass die Rezeptorvariante auch einen Einfluss auf die Anfälligkeit für Infektionen hat. Menschen mit hohem Infektionsrisiko besäßen eine eher träge T2R38-Variante und Menschen, die selten an Infektionen der Nasennebenhöhlen leiden, hingegen eine sehr sensible Form dieses Rezeptors. Die Fachärzte veröffentlichten ihre Studie am 8. Oktober im Fachjournal The Journal of Clinical Investigation. 

Die Homoserinlaktone werden von Pseudomonas aeruginosa und anderen gram-negativen Bakterien abgesondert. Die Aktivierung des T2R38-Rezeptors durch diese Substanzen führt zu einer Kalzium-abhängigen Produktion des Botenstoffs Stickstoffmonooxid. Dieser wiederum veranlasst die Flimmerhärchen der Schleimhaut stärker zu schlagen. In ihren Experimenten beobachteten die Ärzte eine Verdopplung der Schleimgeschwindigkeit. Die gefährlichen Krankheitserreger wurden so schnell und effektiv abtransportiert. Zudem führte die Rezeptoraktivierung auch zu einer verstärkten antibakteriellen Wirkung der Schleimhaut. Dieser Mechanismus ist jedoch noch nicht vollständig aufgeklärt.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/bitter-rezeptor-warnt-vor-infekt.html

Rückenleiden

19.09.2014 Männer mit Rückenschmerzen müssen nicht auf Sex verzichten. Denn bald gibt es den ersten Empfehlungs-Katalog für schmerzfreie Stellungen.

Evolution

17.09.2014 Im nun entzifferten Gibbon-Genom wurde ein mobiles DNA-Stück entdeckt. Es spielt für die Evolution der Primaten eine bedeutende Rolle.

Psychologie

15.09.2014 Mit Drogen vom Rauchen loskommen? Magic Mushrooms können dabei helfen, das Rauchen aufzugeben – das zeigt nun eine neue Studie.

Forensik

12.09.2014 Ist die wahre Identität von Jack the Ripper endlich aufgeklärt? DNA-Analysen von Spermaflecken aus einem alten Schal liefern neue Indizien.

Epigenetik

10.09.2014 Im Bauchfett gibt es mehr Genveränderungen als in anderen Fettdepots. Dies könnte das Risiko für Diabetes und Adipositas erhöhen.

Synthetische Biologie

08.09.2014 Künstliche Zellen, die sich selbst verformen und bewegen? Münchener Forschern ist es erstmals gelungen, bewegliche Zellen im Labor zu erzeugen.

Brustkrebs

04.09.2014 Nach der Diagnose Brustkrebs lassen sich immer mehr Frauen beide Brüste entfernen. Ihre Überlebenschancen erhöht dies aber nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Virologie

03.09.2014 Schon mehr als 800 Menschen haben sich mit dem MERS-Virus infiziert. Die Gefahr einer Ansteckung haben nun Bonner Forscher genau untersucht.

Genetik

01.09.2014 Tibeter können sauerstoffarme Luft ohne Probleme aushalten. Der Grund: Eine Mutation verhindert die Produktion von zu vielen roten Blutkörperchen.

Neurobiologie

28.08.2014 Science Fiction oder mögliche Traumatherapie? Neurobiologen haben mit Hilfe der Optogenetik die Erinnerung von Mäusen umprogrammiert.

Kreidezeit

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder