Nachrichten

Bitter-Rezeptor warnt vor Infekt
Bild vergrößern

Forschung

Bitter-Rezeptor warnt vor Infekt

10.10.2012 - Die oberen Atemwege besitzen eine Geschmackspolizei. Mikroben regen dort einen bestimmten Bitter-Rezeptor an, der dann die Infektabwehr aktiviert.

Über den Forschungsgegenstand von Noam Cohen und seinen Kollegen von der Universität Pennsylvania dürften so manche die Nase rümpfen: Die Hals-Nasen-Ohren-Ärzte kultivieren Nasenschleimhäute. An diesen Schleimhautkulturen, die aus bei Operationen angefallenen Resten gezüchtet wurden, untersuchten sie Schleimproduktion und Schleimtransport. Dabei fiel ihnen auf, dass manche Kulturen sehr stark auf bakterielle Substanzen reagierten, andere hingegen so gut wie gar nicht. Der Grund: Die Variabilität des dort vorhandenen Bitter-Rezeptors T2R38. Dieser Geschmacksrezeptor wird nicht nur durch Bitterstoffe wie Phenylthiocarbamid aktiviert, sondern auch durch die bakteriellen Botenstoffe der Klasse der Homoserinlaktone. Bekannt war, dass Menschen je nach Rezeptorvariante Bitterstoffe mehr oder weniger gut schmecken können. Die Ärzte folgerten nun darüber hinaus, dass die Rezeptorvariante auch einen Einfluss auf die Anfälligkeit für Infektionen hat. Menschen mit hohem Infektionsrisiko besäßen eine eher träge T2R38-Variante und Menschen, die selten an Infektionen der Nasennebenhöhlen leiden, hingegen eine sehr sensible Form dieses Rezeptors. Die Fachärzte veröffentlichten ihre Studie am 8. Oktober im Fachjournal The Journal of Clinical Investigation. 

Die Homoserinlaktone werden von Pseudomonas aeruginosa und anderen gram-negativen Bakterien abgesondert. Die Aktivierung des T2R38-Rezeptors durch diese Substanzen führt zu einer Kalzium-abhängigen Produktion des Botenstoffs Stickstoffmonooxid. Dieser wiederum veranlasst die Flimmerhärchen der Schleimhaut stärker zu schlagen. In ihren Experimenten beobachteten die Ärzte eine Verdopplung der Schleimgeschwindigkeit. Die gefährlichen Krankheitserreger wurden so schnell und effektiv abtransportiert. Zudem führte die Rezeptoraktivierung auch zu einer verstärkten antibakteriellen Wirkung der Schleimhaut. Dieser Mechanismus ist jedoch noch nicht vollständig aufgeklärt.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/bitter-rezeptor-warnt-vor-infekt.html

Personalie

20.05.2015 Die Suche nach einem Chef für das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) geht weiter: Der Wiener Genetiker Josef Penninger hat sich überraschend gegen den Top-Job in Berlin entschieden.

Genetik

18.05.2015 Der eine gähnt noch, während der andere schon seit Stunden bei der Arbeit sitzt. Ob man Frühaufsteher oder Morgenmuffel ist, könnten bis zu 80 Gene entscheiden – das zeigen nun britische Forscher.

Unfruchtbarkeit

11.05.2015 Laut französischen Forschern konnte erstmals erfolgreich menschliches Sperma im Reagenzglas gezüchtet werden. Dank einer neuen Technik sollen sich Vorläuferzellen aus Hoden in funktionstüchtige Spermien entwickelt haben.

Forschung

06.05.2015 Früher war alles anders, so heißt es. Das gilt sogar für Schampus, wie nun eine Analyse ergab: Der aus einem Schiffswrack geborgene 1840er Champagner war süßer uns süffiger als der Tropfen von heute.

Forschung

04.05.2015 Wegen angeblicher Tierquälerei bei seinen Versuchen mit Primaten steht das Tübinger Max-Planck-Institut schon seit längerer Zeit unter Beschuss. Nun will Direktor Logothetis die Forschung an den Affen einstellen.

Sexismus-Debatte

30.04.2015 Ein unsachliches und offen sexistisches Gutachten zu einer wissenschaftlichen Arbeit bringt die Netzgemeinde auf die Palme. Eine Beschwerde der beiden Autorinnen beim Journal wurde drei Wochen lang ignoriert.

Immunologie

29.04.2015 Darmbakterien spielen bei Krankheiten wie Morbus Crohn eine wichtige Rolle. Münchner Forscher haben nun erstmals belegt, dass ein bakterielles Ungleichgewicht Ursache Krankheit ist.

Materialwissenschaft

27.04.2015 3D-Druck? Ist doch von gestern! Aus Australien kommt 4D-Druck: gedruckte 3D-Objekte, die ihre Form verändern können.

Genschere

24.04.2015 Nun haben sich die Gerüchte doch bewahrheitet: Chinesische Forscher haben erstmals das Erbgut menschlicher Embryonen verändert.

Biotechnologie.tv

Alle Videos


Beständige Etiketten für jede Laborprobe

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für die rauen Bedingungen eignen. Laboretiketten für Kryoproben, Fläschchen, Objektträger, …

Laden Sie den neuen Leitfaden für die Probenkennzeichnung herunter!


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder