Nachrichten

Bitter-Rezeptor warnt vor Infekt
Bild vergrößern

Forschung

Bitter-Rezeptor warnt vor Infekt

10.10.2012 - Die oberen Atemwege besitzen eine Geschmackspolizei. Mikroben regen dort einen bestimmten Bitter-Rezeptor an, der dann die Infektabwehr aktiviert.

Über den Forschungsgegenstand von Noam Cohen und seinen Kollegen von der Universität Pennsylvania dürften so manche die Nase rümpfen: Die Hals-Nasen-Ohren-Ärzte kultivieren Nasenschleimhäute. An diesen Schleimhautkulturen, die aus bei Operationen angefallenen Resten gezüchtet wurden, untersuchten sie Schleimproduktion und Schleimtransport. Dabei fiel ihnen auf, dass manche Kulturen sehr stark auf bakterielle Substanzen reagierten, andere hingegen so gut wie gar nicht. Der Grund: Die Variabilität des dort vorhandenen Bitter-Rezeptors T2R38. Dieser Geschmacksrezeptor wird nicht nur durch Bitterstoffe wie Phenylthiocarbamid aktiviert, sondern auch durch die bakteriellen Botenstoffe der Klasse der Homoserinlaktone. Bekannt war, dass Menschen je nach Rezeptorvariante Bitterstoffe mehr oder weniger gut schmecken können. Die Ärzte folgerten nun darüber hinaus, dass die Rezeptorvariante auch einen Einfluss auf die Anfälligkeit für Infektionen hat. Menschen mit hohem Infektionsrisiko besäßen eine eher träge T2R38-Variante und Menschen, die selten an Infektionen der Nasennebenhöhlen leiden, hingegen eine sehr sensible Form dieses Rezeptors. Die Fachärzte veröffentlichten ihre Studie am 8. Oktober im Fachjournal The Journal of Clinical Investigation. 

Die Homoserinlaktone werden von Pseudomonas aeruginosa und anderen gram-negativen Bakterien abgesondert. Die Aktivierung des T2R38-Rezeptors durch diese Substanzen führt zu einer Kalzium-abhängigen Produktion des Botenstoffs Stickstoffmonooxid. Dieser wiederum veranlasst die Flimmerhärchen der Schleimhaut stärker zu schlagen. In ihren Experimenten beobachteten die Ärzte eine Verdopplung der Schleimgeschwindigkeit. Die gefährlichen Krankheitserreger wurden so schnell und effektiv abtransportiert. Zudem führte die Rezeptoraktivierung auch zu einer verstärkten antibakteriellen Wirkung der Schleimhaut. Dieser Mechanismus ist jedoch noch nicht vollständig aufgeklärt.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/bitter-rezeptor-warnt-vor-infekt.html

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte