Nachrichten

Appell der Nobelpreisträger
Bild vergrößern

Forschungspolitik

Appell der Nobelpreisträger

25.10.2012 - Politiker – hört die Signale! 42 Nobelpreisträger ermahnen Europas Regierungschefs. Sie warnen vor Kürzungen des EU-Forschungsbudgets.

Kommt der Ausbau der europäischen Forschung? Oder wird er in letzter Sekunde gehörig gestutzt oder gar abgeblasen? 42 Nobelpreisträger und 5 Träger der Fields-Medaille – einem renommierten Preis für Leistungen auf dem Gebiet der Mathematik – glauben nicht an die veranschlagte Budgeterhöhung für den Zeitraum 2014 bis 2020. Sie appellieren in einem offenen Brief an die Staats- und Regierungschefs Europas, den bisherigen Finanzplan für das nächste Forschungsrahmenprogramm „Horizon 2020“ wie geplant umzusetzen. Das mittlerweile 8. Programm sieht ein Budget von 80 Milliarden Euro vor – stolze 30 Milliarden mehr als für den laufenden Zeitrahmen. Spitzenforscher fürchten, dass viele Politiker aufgrund der Finanzkrise nur zu gern bei diesem Posten den roten Stift ansetzen würden. Das sei aber zu kurz gedacht, denn das im Jahr 2000 formulierte Ziel, Europa zur „wettbewerbsfähigsten, wissensbasierten Wirtschaftsregion der Welt“ zu machen, ist noch lange nicht erreicht, so die Forscher in ihrem Brief.

Eine parallel gestartete Onlinepetition zur Unterstützung des offenen Briefes unterzeichnen derzeit stündlich mehr als 1.000 Menschen, Tendenz steigend. Kern von „Horizon 2020“ ist die Ausweitung des wichtigsten Finanzierungsinstrumentes, des Europäischen Forschungsrates ERC (European Research Council). Sein Budget soll von 7,5 Milliarden auf 13 Milliarden nahezu verdoppelt werden. Die Verfasser des Briefes fürchten, dass vor allem hier Einsparungen erfolgen könnten und weisen daher nachdrücklich auf seine Bedeutung hin: „Der ERC hat in bemerkenswert kurzer Zeit globale Anerkennung erfahren. Er finanziert die besten Forscher in ganz Europa unabhängig von ihrer Nationalität: exzellente Forscher, exzellente Projekte. Somit bietet er eine unschätzbar wertvolle Ergänzung zu den nationalen Förderstrukturen für die Grundlagenforschung an.“ Die Budgetverhandlungen stehen am 22. und 23. November in Brüssel auf der Tagesordnung.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/appell-der-nobelpreistraeger.html

Infektionen

25.06.2015 Syphilis? Chlamydien? Herpes? Ein neuartiges Kondom soll künftig per Farbumschlag verschiedene sexuell übertragbare Krankheiten anzeigen können. Die Idee hierzu hatten britische Schüler.

Skandal

24.06.2015 Das Fleisch eines Versuchstiers aus einem französischen Labor ist offenbar im Supermarkt verkauft worden. Es stammte von einem Lamm, dessen Mutter gentechnisch verändert worden war.

Neurowissenschaft

24.06.2015 Was denkst du gerade? Manchmal wäre es wirklich praktisch, Gedanken lesen zu können. Mit dem "Brain-to-Text"-Verfahren können Karlsruher Forscher nun aus Gehirnströmen Wörter ableiten.

Verhaltensforschung

22.06.2015 Katzen sind niedlich. So niedlich, dass so mancher kaum genug bekommt von Katzenvideos. Eine Studie aus den USA gibt nun einen Hinweis darauf, warum die putzigen Filmchen so beliebt sind: Sie tun uns einfach gut.

Forschung

17.06.2015 Ob Bonbons beißen oder Nüsse knacken – Unsere Zähne sind sehr widerstandsfähig. Berliner Forscher fanden jetzt den Grund heraus: Spannungen in unserer Zahnsubstanz halten die Beißer fit.

Big Data

15.06.2015 Herbstkinder, seid auf der Hut! Der Monat der Geburt steht mit der Häufigkeit bestimmter Krankheiten in Verbindung. Im Oktober Geborene sind anscheinend besonders gefährdet.

Vermischtes

12.06.2015 Erst blamierte er sich mit sexistischen Kommentaren, nun muss Nobelpreisträger und selbsterklärter Chauvi Sir Tim Hunt seine Position als Ehrenprofessor an einer Londoner Universität aufgegeben.

HIV

10.06.2015 Forscher haben ein Protein entdeckt, dass das HI-Virus zielsicher als Fremdkörper erkennt. Liegt hier der Schlüssel, wie man eine körpereigene Abwehr gegen HIV bilden kann?

Sexualität

08.06.2015 Die erste Libidopille, die Frauen die Lust an Sex wiedergeben soll, könnte schon bald auf den Markt kommen. Mit Viagra hat die Arznei aber nichts zu tun.

Regeneration

05.06.2015 US-Forschern ist es gelungen, eine funktionsfähige Rattenpfote zu züchten. Das Experiment wird als großer Erfolg auf dem Weg zu menschlichen Ersatz-Gliedmaßen gewertet.

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder