Nachrichten

Anden-Gene gegen Arsen
Bild vergrößern

Medizin

Anden-Gene gegen Arsen

18.10.2012 - Indianerherz kennt keinen Schmerz: Forscher haben festgestellt, dass südamerikanische Eingeborene auch gegen Arsen gefeit sind.

Marterpfahl, Sonnentanz und ein entbehrungsreiches Leben: Indianern wird allgemein nachgesagt, besonders hart im Nehmen zu sein. Forscher in den Anden können der Legende jetzt ein weiteres Kapitel hinzufügen: Sie haben ein Eingeborenenvolk entdeckt, das sich offenbar seit Generationen von arsenverseuchtem Wasser ernährt. Während ähnlich verunreinigtes Wasser in Bangladesh hohe Kindersterblichkeit, Diabetes, Herzkrankheiten und Krebs nach sich zieht, haben die eingeborenen Dorfbewohner von Atacameno im argentinischen San Antonio de los Cobres ihre Gene dem Gift angepasst.  Sie haben eine Genvariante ausgeprägt, die das Gift im Körper schneller verarbeitet und ausscheidet, statt es im Gewebe einzulagern. Zudem produziert der Arsenstoffwechsel der Andenindianer weniger giftige Nebenprodukte.

Derartige Gene waren bisher nur von Bakterien und Pflanzen bekannt, die in entsprechend belasteten Gegenden wachsen. „Zu Menschen gibt es bisher keine Forschungen“, sagt Karin Broberg von der schwedischen Universität Lund, die die Studie mit zwei Kollegen aus Uppsala durchführte. Bekannt ist nur, dass viele Gene, die den Umgang mit Giftstoffen im Körper regeln, in verschiedenen Varianten vorliegen und damit ihre Träger an verschiedene Umweltbedingungen anpassen. Gut möglich, dass die Anden-Indianer deshalb so besonders auf das Gift eingestellt sind, mit dem in Europa zur gleichen Zeit gerne Adelsfamilien dezimiert wurden. In den Anden sind die Indios das giftige Wasser gewohnt, Arsen kommt dort natürlich in den Felsen vor und wurde durch Bergbau seit präkolonialer Zeit ins Trinkwasser befördert.

Ein erstes Gen-Mapping zeigte, dass neben den besonders resistenten argentinischen Dorfbewohnern auch die Hälfte der peruanischen Eingeborenen und immerhin rund 14 Prozent der Indios und Mestizen in Kolumbien und Mexiko die Genvariante für effektiven Arsenstoffwechsel in sich tragen. Ein sehr altes Erbe: In Chile fanden die Forscher Arsenrückstände in den Haaren und den inneren Organen von 7000 Jahre alten Mumien. 

© laborwelt.de/ck

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q4/anden-gene-gegen-arsen.html

Alkohol

03.03.2015 Jeder kennt das Phänomen: Hat man einen Schwips, wird es schwierig das Schlüsselloch zu finden oder noch geradeaus zu gehen. Doch deutsche Forscher konnten diesen Effekt nun aufheben – mit dem Kuschelhormon Oxytocin.

Mikroben

02.03.2015 Klein, kleiner, am kleinsten: Forscher haben ein Bakterium entdeckt, das kleiner ist als man es bei Lebewesen bisher für möglich gehalten hat.

Transplantation

27.02.2015 Kopf ab und neuen Körper dran? Ein italienischer Forscher sorgt für Aufsehen: Der Neurowissenschaftler beschreibt, wie er schon in zwei Jahren eine Kopftransplantation durchführen könnte.

Tierversuche

25.02.2015 Ein Multiorganchip könnte bald Tierversuche überflüssig machen. Über den Entwicklungsstand des Mini-Menschen in Smartphone-Größe informierten

die Forscher jetzt bei einem Treffen in Berlin.

Neurobiologie

23.02.2015 Für Heißhunger-Attacken nach dem Kiffen haben Leipziger Forscher nun einen Grund gefunden: Schuld sind offenbar Cannaboide, die appetitdrosselnde Gehirnzellen kurzerhand umpolen.

Regenerative Medizin

18.02.2015 Bei Gelatine denken viele nur an Wackelpudding. Doch Biomaterialforscher haben aus Gelatine ein 3D-Gerüst hergestellt, mit dem Knochendefekte schneller verheilen.

Ernährung

16.02.2015 Kaffee schwächt die Nerven, macht Dich schwach und krank? Von wegen! Offenbar kann der Konsum von Kaffee sogar die DNA intakt halten.

Wettbewerb

12.02.2015 Einen Ohrwurm von Elvis Presley, Robin Ticke oder Lorde als Laborversion? Bei dem Lab Grammys wurden wieder die besten Labor-Musikvideos gekürt. Dieses Jahr ganz oben auf dem Treppchen: die abgewandelte Version eines Disney-Songs.

Mikrobiologie

11.02.2015 Dieser erste Platz ist wirklich verdient: Das Knöllchenbakterium Rhizobium ist zur Mikrobe des Jahres gekürt worden. Die Winzlinge sorgen dafür, dass Bohnen, Erbsen und Linsen natürlich gedüngt werden.

Mikrobiologie

09.02.2015 Zwischen Spinnern und Betrunkenen ist so manche Fahrt in der New Yorker Metro keine angenehme Erfahrung. Für Sauberkeitsfanatiker gibt es nun einen Grund mehr die U-Bahn zu meiden: Hunderte Bakterien, Viren und Pilze sind bei jeder Fahrt als Schwarzfahrer mit an Bord.

Kreidezeit

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder