Nachrichten

Zelle: Fünflinge bei Platzmangel
Bild vergrößern

Krebsforschung

Zelle: Fünflinge bei Platzmangel

12.07.2012 - Auch Zellen können sich eingeengt fühlen, sagen US-Forscher. Gesunde Zellen sterben, bei Krebszellen hingegen spielt die Zellteilung verrückt.

Krebszellen haben es bei Zellteilungen eiliger als gesunde Zellen. Dabei wird oftmals auch das Erbgut nicht gleichmäßig auf die Tochterzellen verteilt. Dino di Carlo und seine Kollegen von der Henry Samueli School of Engineering and Applied Science in Los Angeles (USA) haben jetzt gezeigt, dass Platznot bei Krebszellen ausreicht, um unregelmäßige Zellteilungen auszulösen. Die Forscher beobachteten, wie sich Zellen in drei, vier oder gar fünf Tochterzellen teilten. Außerdem wiesen die eingeengten HeLa-Krebszellen häufiger Anomalien bei der Zellteilung auf, starben öfter ab und produzierten häufiger unterschiedlich große Tochterzellen als Krebszellen ohne „Klaustrophobie“. Die Wissenschaft habe sich bisher vor allem mit der Biochemie der Krebszellen beschäftigt, weiß di Carlo: „Erst jetzt beginnt man zu verstehen, dass auch mechanische Kräfte allein das Verhalten von Zellen beeinflussen können.“ In ihrer Ende Juni im Magazin PLoS One erschienenen Studie spekulieren die Forscher auch über die Ursache der ungewöhnlichen Zellteilungsmuster. So könnte bei eingequetschten Zellen die Mikrotubuli-Funktion gestört sein. Statt systematisch zu zwei Enden der Zelle gezogen zu werden, könnten die Chromosomen wild in alle Richtungen verteilt und somit drei oder mehr Tochterzellen gebildet werden.

Bisher wurden Krebszellen in vitro vor allem in weitläufigen Petrischalen untersucht. Das von den US-Bioingenieuren entwickelte 3D-Kultivierungssystem ahmt hingegen die beengten Verhältnisse eines realen Tumors nach. Gesunde Zellen teilen sich bei ungenügend Platz übrigens überhaupt nicht. Sie sterben einfach ab. Spielt Platznot also eine Rolle bei der Tumorentwicklung? Oder verstärkt sie „nur“ das Wachstum bereits existenter Krebszellen? Di Carlo ist sich jedenfalls sicher, dass das räumliche Wohlbefinden einer Zelle eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung eines normalen Teilungszyklus spielt.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/zelle-fuenflinge-bei-platzmangel.html

Materialwissenschaft

27.04.2015 3D-Druck? Ist doch von gestern! Aus Australien kommt 4D-Druck: gedruckte 3D-Objekte, die ihre Form verändern können.

CRISPR-Cas9

24.04.2015 Nun haben sich die Gerüchte doch bewahrheitet: Chinesische Forscher haben erstmals das Erbgut menschlicher Embryonen verändert.

Infektionsforschung

22.04.2015 Mit einem Trick ist es Forschern gelungen, Salmonellen als effektive Waffen gegen Krebs einzusetzen. Die optimierten Salmonellen schaden zwar dem Tumor aber nicht dem erkrankten Tier.

Neurowissenschaft

20.04.2015 Von einer Sucht in die nächste: Nikotinabhängige Ratten verfallen schneller dem Alkohol als Ratten, die Nikotin nicht ausgesetzt waren.

Kardiologie

15.04.2015 Ein Stechen in der Brust muss kein Herzinfarkt sein. Klarheit bietet hier

ein neuer Blutschnelltest, den Hamburger Herzforscher entwickelt haben.

Gesundheit

13.04.2015 Eine beginnende Glatze ist für viele Männer zum Haareraufen. Und es könnte sein, dass sie damit alles richtig machen: Denn das Auszupfen von Haaren kurbelt den Haarwuchs an – wie nun kalifornische Forscher zeigen konnten.

Ernährung

10.04.2015 Sind FDH, Kohlsuppe & Co. bald vergessen? US-Forscher haben spezielle Bakterien entwickelt, die den Hunger unterdrücken und so beim Abnehmen helfen könnten.

Neurobiologie

08.04.2015 Düfte wirken betörend oder abstoßend. Welche Rolle dabei Synapsen im Gehirn spielen, haben Forscher nun erstmals mit Hilfe moderner Lichtmikroskopie bei Fruchtfliegen beobachtet.

Evolution

07.04.2015 Weiße Haut ist ursprünglich europäisch? Weit gefehlt! Neue Forschung belegt, dass die Gene für helle Haut erst relativ spät aus dem Osten nach Europa kamen und sich hier in Rekordzeit verbreiteten.

Mikroben

02.04.2015 Schluss mit dem Mythos vom keimfreien Pipi: Auch der Urin von völlig gesunden Menschen enthält Bakterien.

Biotechnologie.tv

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder