Nachrichten

Zelle: Fünflinge bei Platzmangel
Bild vergrößern

Krebsforschung

Zelle: Fünflinge bei Platzmangel

12.07.2012 - Auch Zellen können sich eingeengt fühlen, sagen US-Forscher. Gesunde Zellen sterben, bei Krebszellen hingegen spielt die Zellteilung verrückt.

Krebszellen haben es bei Zellteilungen eiliger als gesunde Zellen. Dabei wird oftmals auch das Erbgut nicht gleichmäßig auf die Tochterzellen verteilt. Dino di Carlo und seine Kollegen von der Henry Samueli School of Engineering and Applied Science in Los Angeles (USA) haben jetzt gezeigt, dass Platznot bei Krebszellen ausreicht, um unregelmäßige Zellteilungen auszulösen. Die Forscher beobachteten, wie sich Zellen in drei, vier oder gar fünf Tochterzellen teilten. Außerdem wiesen die eingeengten HeLa-Krebszellen häufiger Anomalien bei der Zellteilung auf, starben öfter ab und produzierten häufiger unterschiedlich große Tochterzellen als Krebszellen ohne „Klaustrophobie“. Die Wissenschaft habe sich bisher vor allem mit der Biochemie der Krebszellen beschäftigt, weiß di Carlo: „Erst jetzt beginnt man zu verstehen, dass auch mechanische Kräfte allein das Verhalten von Zellen beeinflussen können.“ In ihrer Ende Juni im Magazin PLoS One erschienenen Studie spekulieren die Forscher auch über die Ursache der ungewöhnlichen Zellteilungsmuster. So könnte bei eingequetschten Zellen die Mikrotubuli-Funktion gestört sein. Statt systematisch zu zwei Enden der Zelle gezogen zu werden, könnten die Chromosomen wild in alle Richtungen verteilt und somit drei oder mehr Tochterzellen gebildet werden.

Bisher wurden Krebszellen in vitro vor allem in weitläufigen Petrischalen untersucht. Das von den US-Bioingenieuren entwickelte 3D-Kultivierungssystem ahmt hingegen die beengten Verhältnisse eines realen Tumors nach. Gesunde Zellen teilen sich bei ungenügend Platz übrigens überhaupt nicht. Sie sterben einfach ab. Spielt Platznot also eine Rolle bei der Tumorentwicklung? Oder verstärkt sie „nur“ das Wachstum bereits existenter Krebszellen? Di Carlo ist sich jedenfalls sicher, dass das räumliche Wohlbefinden einer Zelle eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung eines normalen Teilungszyklus spielt.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/zelle-fuenflinge-bei-platzmangel.html

Evolution

17.09.2014 Im nun entzifferten Gibbon-Genom wurde ein mobiles DNA-Stück entdeckt. Es spielt für die Evolution der Primaten eine bedeutende Rolle.

Psychologie

15.09.2014 Mit Drogen vom Rauchen loskommen? Magic Mushrooms können dabei helfen, das Rauchen aufzugeben – das zeigt nun eine neue Studie.

Forensik

12.09.2014 Ist die wahre Identität von Jack the Ripper endlich aufgeklärt? DNA-Analysen von Spermaflecken aus einem alten Schal liefern neue Indizien.

Epigenetik

10.09.2014 Im Bauchfett gibt es mehr Genveränderungen als in anderen Fettdepots. Dies könnte das Risiko für Diabetes und Adipositas erhöhen.

Synthetische Biologie

08.09.2014 Künstliche Zellen, die sich selbst verformen und bewegen? Münchener Forschern ist es erstmals gelungen, bewegliche Zellen im Labor zu erzeugen.

Brustkrebs

04.09.2014 Nach der Diagnose Brustkrebs lassen sich immer mehr Frauen beide Brüste entfernen. Ihre Überlebenschancen erhöht dies aber nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Virologie

03.09.2014 Schon mehr als 800 Menschen haben sich mit dem MERS-Virus infiziert. Die Gefahr einer Ansteckung haben nun Bonner Forscher genau untersucht.

Genetik

01.09.2014 Tibeter können sauerstoffarme Luft ohne Probleme aushalten. Der Grund: Eine Mutation verhindert die Produktion von zu vielen roten Blutkörperchen.

Neurobiologie

28.08.2014 Science Fiction oder mögliche Traumatherapie? Neurobiologen haben mit Hilfe der Optogenetik die Erinnerung von Mäusen umprogrammiert.

Genetik

27.08.2014 Pflanzenforscher haben in der Zuckerrübe ein Gen entschlüsselt, das den Blühzyklus regelt und damit auch für mehr Zucker in der Rübe sorgt.

Kreidezeit

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder