Nachrichten

Zelle: Fünflinge bei Platzmangel
Bild vergrößern

Krebsforschung

Zelle: Fünflinge bei Platzmangel

12.07.2012 - Auch Zellen können sich eingeengt fühlen, sagen US-Forscher. Gesunde Zellen sterben, bei Krebszellen hingegen spielt die Zellteilung verrückt.

Krebszellen haben es bei Zellteilungen eiliger als gesunde Zellen. Dabei wird oftmals auch das Erbgut nicht gleichmäßig auf die Tochterzellen verteilt. Dino di Carlo und seine Kollegen von der Henry Samueli School of Engineering and Applied Science in Los Angeles (USA) haben jetzt gezeigt, dass Platznot bei Krebszellen ausreicht, um unregelmäßige Zellteilungen auszulösen. Die Forscher beobachteten, wie sich Zellen in drei, vier oder gar fünf Tochterzellen teilten. Außerdem wiesen die eingeengten HeLa-Krebszellen häufiger Anomalien bei der Zellteilung auf, starben öfter ab und produzierten häufiger unterschiedlich große Tochterzellen als Krebszellen ohne „Klaustrophobie“. Die Wissenschaft habe sich bisher vor allem mit der Biochemie der Krebszellen beschäftigt, weiß di Carlo: „Erst jetzt beginnt man zu verstehen, dass auch mechanische Kräfte allein das Verhalten von Zellen beeinflussen können.“ In ihrer Ende Juni im Magazin PLoS One erschienenen Studie spekulieren die Forscher auch über die Ursache der ungewöhnlichen Zellteilungsmuster. So könnte bei eingequetschten Zellen die Mikrotubuli-Funktion gestört sein. Statt systematisch zu zwei Enden der Zelle gezogen zu werden, könnten die Chromosomen wild in alle Richtungen verteilt und somit drei oder mehr Tochterzellen gebildet werden.

Bisher wurden Krebszellen in vitro vor allem in weitläufigen Petrischalen untersucht. Das von den US-Bioingenieuren entwickelte 3D-Kultivierungssystem ahmt hingegen die beengten Verhältnisse eines realen Tumors nach. Gesunde Zellen teilen sich bei ungenügend Platz übrigens überhaupt nicht. Sie sterben einfach ab. Spielt Platznot also eine Rolle bei der Tumorentwicklung? Oder verstärkt sie „nur“ das Wachstum bereits existenter Krebszellen? Di Carlo ist sich jedenfalls sicher, dass das räumliche Wohlbefinden einer Zelle eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung eines normalen Teilungszyklus spielt.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/zelle-fuenflinge-bei-platzmangel.html

Ernährung

03.08.2015 Sekt, Bier, Wein und danach noch einen Schnaps? Nach dem Alkohol-Rausch kommt garantiert der Brummschädel. Doch Australische Wissenschaftler haben dagegen jetzt ein Rezept: einen ganz bestimmten Fruchtsaft.

Impfstoffe

31.07.2015 Ist das die neue Wunderwaffe im Kampf gegen Ebola? Erstmals hat ein experimenteller Impfstoff zu 100% vor der Ansteckung mit der Seuche geschützt.

Forschung

29.07.2015 Wer süchtig nach Heroin ist, kommt nur schwer wieder von der Droge los. Das Stresshormon Cortisol könnte allerdings beim Entzug helfen, wie nun Baseler Forscher zeigen.

Genetik

27.07.2015 Ein Genie in Mathe, aber in Englisch eine Null? Sehr unwahrscheinlich, sagen britische Forscher. Sie fanden heraus, dass die gleichen Gene für die schulischen Erfolge in fast allen Fächern zuständig sind.

Lebensmittel

24.07.2015 Bisher sind fünf Geschmacksrichtungen bekannt: salzig, süß, sauer, bitter und umami. Nun könnte eine sechste hinzukommen: Fett.

Medizin

22.07.2015 Es klingt wie ein Wunder: Obwohl eine HIV-positive Frau seit Jahren keine Medikamente bekommt, lebt sie vollkommen ohne Symptome.

Medizin

20.07.2015 Ärzte waren alarmiert: Seit 1998 ist die Zahl für Erkrankungen mit der Bakterienart emm89 stark angestiegen. Verantwortlich dafür ist anscheinend ein neuer Streptokokken-Subtyp, der besonders viele Giftstoffe bildet – so britische Forscher.

Genetik

16.07.2015 Spitzmaulnashörner sind beliebt – leider vor allem als Trophäe. Gerade einmal 5.000 der Dickhäuter sind heute übrig. Nun soll das Genom der vom Aussterben bedrohten Tierart sequenziert werden – das Geld dafür kam über Crowdfunding zusammen.

Immunologie

15.07.2015 Hygiene ist gut. Übertriebene Sauberkeit fördert allerdings Allergien. Forscher fanden nun heraus: Auch unsere Mikroben im Darm spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Neurologie

13.07.2015 Drei Affen steuern zusammen die Bewegung eines einzigen Armes. Möglich macht das ein umstrittenes Experiment eines US-Forschers: Die Gehirne der Affen sind untereinander vernetzt.

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder